Die Note Österreichs an Serbien

Die Note Österreichs an Serbien 1Die Note Österreichs an Serbien 2Die Note Österreichs an Serbien 3

Auszüge durch den Blogwart: *Coburger Zeitung 25.07.1914* … die Geschichte der letzten Jahre nun, insbesondere die schmerzlichen Ereignisse des 28. Juni, haben das Vorhandensein einer subversiven Bewegung in Serbien erwiesen, deren Ziel es ist, von der österreichisch-ungarischen Monarchie gewisse Teile ihres Besitzes loszutrennen. Diese Bewegung, die unter den Augen der serbischen Regierung entstand, hat in Folge jenseits des Gebietes des Königreichs durch Akte des Terrorismus, durch Reihe von Attentaten und durch Morde Ausdruck gefunden.

Weit entfernt, die in der Erklärung vom 31. März 1909 enthaltenen formellen Verpflichtungen zu erfüllen, hat die Königliche serbische Regierung nichts getan, um diese Bewegung zu unterdrücken. Sie duldete das verbrecherische Treiben der verschiedenen gegen die Monarchie gerichteten Vereine und Vereinigungen, die schamlose Sprache der Presse, der Verherrlichung der Urheber von Attentaten und damit die subversiven Umtriebe; sie duldete eine ungesunde Propaganda im öffentlichen Unterricht und duldete schließlich alle Manifestationen, die die serbische Bevölkerung zum Hasse gegen die Monarchie und zur Verachtung ihrer Einrichtungen verleiten konnte.

Diese Duldung, deren sich die königlich serbische Regierung schuldig machte, hat noch in jenem Monat angedauert, indem die Ereignisse des 28. Juni der ganzen Welt die grauenhaften Folgen dieser Duldung zeigten. Es erhellt, daß der Anschlag und die Ausführung des Attentats vom 28. Juni, des Mordes von Serajewo, in Belgrad ausgeheckt wurde, daß die Mörder die Waffen und Bomben, mit denen sie ausgestattet waren, von serbischen Offizieren und Beamten erhielten, daß sie der “Narodna Obrama” angehörten und daß schließlich die Beförderung der Verbrecher und ihre Waffen nach Bosnien von leitenden serbischen Grenzorganen durchgeführt wurden.

Die angeführten Ergebnisse der Untersuchung gestatten der österreichisch-ungarischen Regierung nicht, noch länger die Haltung zuwartenden Langmuts zu beobachten, die sie durch Jahre den bezeichneten Treibereien gegenüber eingenommen hat, die ihren Mittelpunkt in Belgrad haben. Diese Ereignisse legen der österreichisch-ungarischen Regierung vielmehr die Pflicht auf, den Umtrieben ein Ende zu bereiten, die eine ständige Bedrohung für die Monarchie bedeuten.

Um diesen Zweck zu erreichen, sieht sich die österreichisch-ungarische Regierung gezwungen, von der serbischen Regierung eine ofizielle Versicherung zu verlangen, daß sie die gegen Österreich-Ungarn gerichtete Propaganda verurteilt, das heißt, die Gesamtheit der Strömungen, deren Endziel es ist, von der Monarchie Gebiete loszulösen, die ihr angehören und daß sie sich verpflichtet, diese verbrecherische und terroristische Propaganda mit allen Mitteln zu unterdrücken.

Um dieser Versicherung einen feierlichen Charakter zu geben, wird die Königlich serbische Regierung auf der ersten Seite ihres ofiziellen Organs vom 26. Juli nachfolgende Erklärung veröffentlichen:

“Die Königlich serbische Regierung verurteilt die gegen Österreich-Ungarn gerichtete Propaganda, das heißt, die Gesamtheit jener Bestrebungen, deren letztes Ziel es ist, von der österreichisch-ungarischen Monarchie Gebiete loszutrennen, die ihr gehören,  und sie bedauert aufrichtig die grauenhaften Folgen dieser verbrecherischen Handlungen. Die Königlich serbische Regierung bedauert, daß serbische Offiziere und beamte an der vorgenannten Propaganda teilgenommen und damit die freundnachbarlichen Beziehungen gefährdet haben, die zu pflegen, die die Königlich serbische Regierung sich in der Erklärung vom 31. März 1909 feierlich verpflichtet hat …

Die östrreichisch-ungarische Regierung erwartet die Antwort der königlich serbischen Regierung spätestens bis Samstag, den 25. Juli, nachmittags 6 Uhr.

400 Flugzeuge über London

Morgenlied der Lerche*Freiburger Zeitung 23.07.1934* 400 Flugzeuge über London. Die großen Luftangriffe auf London, die in den diesjährigen Manövern der englischen Luftstreitkräfte vorgesehen sind werden am Montag beginnen und eine ganze Woche über andauern. Der Zweck dieses “Luftkrieges”, der unter der Leitung des Luftmarschalls Sir Brooke-Poham steht, ist, die Wirksamkeit des Londoner Luftschutzes zu erproben. Aus diesem Grund wird von der Annahme ausgegangen, daß London, die Hauptstadt von “Nordland”, durch von “Südland” , d.h., der englischen Süd- und Südostküste, her kommendeBombenflugzeuge angegriffen wird. Nordland setzt zur Abwehr der herannahenden Bombengeschwader Jagdflugzeuge und die sonstigen zum Londoner Luftschutz gehörigen Spezialtruppen, wie Flak-Batterien, Abhör-Apparate, Scheinwerfer-Bataillone sowie das aus freiwilligen Londoner Bürger bestehende “Beobachter-Korps”  ein.

Insgesamt werden an den Übungen, die jede Nacht von 6 Uhr abends bis 9 Uhr morgens stattfinden werden, rund 400 Flugzeuge teilnehmen. Den Bombenflugzeugen sind bestimmte Ziele innerhalb der Hauptstadt, hervorragende Gebäude, Ministerien, Hafenanlagen, Militärdepots, große Fabriken usw. zugewiesen worden, die sie aus verschiedenen Höhen zwischen 500 und 3500 Meter natürlich nur theoretisch – mit Bomben zu belegen haben. … (Vom Blogwart gekürzt.)

Bild: Morgenlied der Lerche von Jules Breton. Wurde 1934 zum populärsten Bild Amerikas gewählt.

Ben Gurion ist sicher

Luftfahrtgesellschaften sollen Flugzeuge riskierenDer Ben-Gurion-Flughafen ist sicher, sagen israelische Politiker und die deutschen, vom Steuerzahler alimentierten, Volldemokraten stimmen zu. Die Airlines sollen ruhig ihre Flugzeuge und das Leben der Passagiere riskieren, alles nicht so schlimm. Sagen die Volldemokraten. Und der Blogwart nickt heftig. Unsere Freundschaft zu Israel und dem um seine Freiheit kämpfenden jüdischen Volk, sollten denen schon einige Flugzeuge, getötete oder verletzte Reisende wert sein. Die Schadersatzansprüche haben dann nämlich nicht die Volldemokraten zu berappen, sondern die Fluggesellschaften. Aber das ist mit den Forderungen von Volldemokraten immer so. Die Zeche bezahlen stets andere.

Germanendämmerung

Menschen 1914*Coburger Zeitung 24.07.1914* Germanendämmerung. Im “Heimatgarten” schreibt Peter Rosegger: “Norwegen und Schweden galten bisher als die reinsten Germanenländer. Man trieb hauptsächlich Landwirtschaft und Fischfang. Nun tuts das nicht mehr, wie man hört. Die Skandinavier brauchen Geld, sie führen in ihren Ländern die Industrie ein. Sie eröffnen neue Bergwerke und bauen Fabriken. Aber nun haben sie zu wenig Leute. Es wohnt sich zwar viel behaglicher und schöner, wenn das Land nicht zu dicht bevölkert ist … Aber jetzt soll die Industrie mit den Proletariern kommen. Von aller Herren Länder sucht man Arbeiter herbeizuziehen, die sich in ihrer Art festsetzen und aus dem alten Idyll ein neues Infernal machen. Es wird Reichtum geben, wenn sie ihr reines Germanenblut für Geld verkaufen.”

Im “Türmer”, wo diese Worte Roseggers abgedruckt werden, wird von der Schriftleitung dann noch hinzugefügt: “Werden uns solche Betrachtungen nicht erst recht durch die Rasseentwicklung im Deutschen Reiche aufgedrängt? Die Skandinavier schicken sich erst an, den Weg zu beschreiten, wir aber sind schon ein gut Stück auf ihn fortgeschritten, und nichts deutet darauf hin, daß wir ihn nicht weiter gehen werden – bis zum Ende … Germanendämmerung!”

Coburg 23. Juli. Die Wiener “Reichspost” meldet aus London: Durch königliche Ordre wird die probe-mobilisierte Kriegsflotte bis zum 15. August im verstärkten Bemannungszustand belassen.

Die serbischen Rüstungen. Trotz serbischen Dementis sind die fortdauernden Kriegsvorbereitungen Serbiens Tatsache. Unausgesetzt treffen Militärzüge mit einberufenen Reservisten aus dem Inneren des Landes in Belgrad ein. Ebenso ist zu berichten, daß König Peter die Regierungsgewalt und den militärischen Oberbefehl an den Kronprinzen Alexander übergeben hat.

Österreich und Serbien. Über den Inhalt der österreichischen Forderungen erhält die “Voss. Ztg.” aus Wien Mitteilungen. Darnach soll die serbische Regierung aufgefordert werden, den “Slowenski Jug”, den “Naradna Odbrani”, dann den serbischen Bruderbund und den serbischen Schwesterbund die die “Omladina”, die sich sämtlich mit großserbischer Propaganda befassen, aufzulösen und die Neubildung ähnlicher Vereine für die Zukunft nicht mehr zu gestatten.

Die serbische Regierung hatte bereits im Jahre 1900 die Auflösung des “Slowenski Jug” amtlich versprochen; trotz dieser Erklärung bestand aber der Klub weiter. … (Kürzung durch den Blogwart)

 

Auch Merkel leidet unter der Hitze

Kauft nicht beim RussenGerade eben mußten wir die bittere Pille schlucken, daß Putin nicht die Boing hat abschiessen lassen und jetzt zeigt Moskau kein Interesse an einer schnellen Aufklärung der Tragödie! Sagt Bundeskanzlerin Merkel. Nun, die Trümmer liegen auf ukrainischem Staatsgebiet, die Flugschreiber wurden übergeben, was, fragt der Blogwart, soll Putin tun, damit unsere Bundeskanzlerin den Eindruck gewinnt, Putin interessiere das Ergebnis der Untersuchung von Untersuchenden, die sämtlich Ausländer sind und die die  Untersuchungen im Ausland vornehmen. Soll er pausenlos bei der Bundeskanzlein anrufen? Und nach Ergebnissen fragen?

USA revidieren ihre Lügen häppchenweise

Die Wahrheit kommt scheibchenweisePutin war es nun doch nicht selbst, sagen die US – Geheimdienste. Und sprechen Putin frei davon selbst die Boing abgeschossen zu haben. Als wären die, die die Lügen liefern, auf deren Grundlage andere Staaten mit Krieg überzogen werden, im Amte eines Weltrichters. Jetzt hat es sich wohl um ein Versehen – der Sezessionisten gehandelt. Revidieren die Geheimdienste. Den US – Kriegstreibern muß das Beweismaterial tatsächlich bis zum Halse stehen, wenn sie nun von Versehen faseln. Aber Kerry hat ja bekanntlich die Fakten, zum unwiderlegbaren Schuldbeleg Rußlands. Und, sagt der Blogwart, hätte Putin den Rebellen verboten, die Zivilmaschine abzuschießen, sie hätten die ukrainischen Streitkräfte daran gehindert. Mit Sicherheit. Schlimm ist auch, daß die moskauhörigen Terroristen nur 200 Leichen abgeliefert haben. Und deutsche Investigative fragen natürlich, wo ist der Rest?

Ja, 36 Quadratkilometer sind ziemlich groß, da dürfte noch etliches in Bäumen hängen, in den Büschen liegen oder einfach nur im Gras. Wer will die aber suchen? Die Investigativen eher nicht. Ein Staat im Frieden könnte seine Streitkräfte und Hilfspersonal einsetzen, Suchhunde und Hubschrauber mit Wärmebildkameras. Aber unseren Meinungsmanipulatoren ist natürlich nicht entgangen, daß die Absturzstelle im Kampfgebiet liegt. Die Frage, wo der Rest der Passagiere ist, ist also mehr als Boshaftigkeit. Vielleicht, sagt der Blogwart, sind sie aber auch unterwegs ausgestiegen.

Ein schönes Ergebnis des Treibens der Pressemeute ist auch, daß Niederländer überlegen, Putins Tochter umzubringen, wegen der Medienhetze. Aber Medien hetzen ja nicht, sie äußern nur ihre Meinung.  Keinesfalls schüren sie Hass. Und wenn, dann dürfen sie das ungestraft tun. Familienangehörige umzubringen, wenn einem Politiker nicht passen, das ist doch etwas, dem man durchaus etwas abgewinnen könnte. Dumm nur, wenn die keine Kinder haben. Und den Verlust von Ehegatten oder Konkubinen kann der- oder diejenige durchaus leichter verschmerzen.

Hundstagsphantasie

Hundstagsphantasie

Hundstagsphantasie. Die Sonne brannte in den dunklen Gassen, von Island kam ein gelbes Minimum, die Rose schnitt entsetzliche Grimassen und kehrte sich zum Thermometer um.

Die Sterne flogen auf Raketenschienen, am Himmel hing ein Riesensaxophon, die Blumen sangen mit vervösen Mienen und kletterten herunter vom Balkon.

Aus allen Vögeln strömten süße Düfte, der alte Vater rauschte in dem Wind, die Wolken fegten durch zerfallne Grüfte, im Baume sang ein dickes Elfenkind.

Der Jugend Tage stiegen auf die Leiter, der Unschuld Blütenkranz zog in die Schlacht. Die Zimmerlinde schritt die Gassen weiter, und auf dem Berge hielt ein Seehund Wacht.

Am Bachesrand saß eine Ölsardine und sang ein sommerliches Liebeslied, indessen eine riesige Lawine, aus tiefem Tal zum Bergesgipfel zieht.

Und als sie schließlich schnell und immer schneller beendet ihren ganz verkehrten Lauf, da ging ich leise weinend in den Keller und hing mich an dem Speicherbalken auf. Bob.


Juli 2014
M D M D F S S
« Jun    
 123456
78910111213
14151617181920
21222324252627
28293031  

Blog Stats

  • 1,305,749 hits

Folgen

Erhalte jeden neuen Beitrag in deinen Posteingang.

Schließe dich 52 Followern an