Archiv für 8. April 2009

Der Mensch macht den Frühling!

Böse Erderwärmung treibt Spargel raus!

Noch eine Horrormeldung! Die Erwärmung der Erde, was mährt die GRÖKAZ nur so lange herum, sagte sie nicht, sie könne das, die Erderwärmung stoppen, zeitigt weitere bittere Resultate. Nicht nur, dass Europa von der Natur weiter bedroht wird, in Form von Bienen, platzenden Knospen, Krokussen oder den lieblich duftenden Hyazinthen, nein, der Spargel ist bereits da. Und er wächst aus märkischem Sand, wo ihn, berichtet die „Märkische Allgemeine“, die Herrenhölzer ernten.

Händeringend werden Erntehelfer angeheuert. Neben einheimischen, polnischen, ungarischen und rumänischen Saisonkräften erwartet man erstmals bulgarische Arbeitskräfte. In Spitzenzeiten werden es wieder über 300 Helfer sein, darunter 130 Deutsche – so viel wie noch nie. „Wer sich über Ostern Geld verdienen will, kann sofort anfangen“, sagt Betriebsleiter Wolter.

Ja, aber wer muss das schon? Von den Deutschen? Also, ich meine, von denen, mit deutscher Staatsangehörigkeit oder Rechtsanspruch auf Hartz IV? Schon mal einen Autonomen oder stolzen Türken beim Spargelstechen gesehen? Die sind da so selten wie die Rasselböcke. Auch auf den Strassen oder Grünanlagen sehe ich meistens deutsche Frauen den Dreck zusammenlesen. Komisch. Ich glaube nicht, dass das an geringem Kopftüchleraufkommen liegt.

Deutsche Wertarbeit für 12 € das Kilo! Den Spargel meine ich. Da wird der finanzkrisengeschüttelte Deutsche wohl auf Spargel aus Griechenland oder Spanien zurückgreifen müssen oder die Plempe aus dem Glas oder der Dose. Und mit der Ankunft weiterer geschätzter Hilfesuchender aus aller Welt, mit Rechtsanspruch auf Geld und Wohnung, wird sich das kaum verbessern. Dass er den ersten Spargel ohne Reue verzehrt. Und die Herrenhölzer (Herren!hölzer) sollten sich schämen, diese Erderwärmungsprofiteure. Torpedieren die Anstrengungen der GRÖKAZ, die Welt vor dem Untergang im Hitzetod zu bewahren, in dem sie ihn uns schmackhaft machen, den Hitzetod. Am besten mit brauner Butter und Semmelkrumen zu geniessen, der Spargel. Und warum ernten die Erderwärmungsprofiteure den Spargel? Wegen Glücks? Weil der Spargel plötzlich aus dem Boden guckte und rief, „erntet mich“? Nein, weil sie Technologien angewendet haben und nicht bei Grabstock oder Holzpflug stehengeblieben sind, wie unsere hochwillkommenen Flüchtlinge vor Intelligenz und Arbeit aus Afrika oder Anatolien. Weil WIR uns weiterentwickelt haben und den Rest der Welt deshalb ernähren müssen, sagen die Brüsseler Kommissare.

Jetzt, wo es wärmer wird, entgegen den Anstrengungen der GRÖKAZ, fürchtet die CDU in kommenden Wahlen eine Niederlage. Und das ist tatsächlich die einzige Sorge der CDU. In kommenden Wahlen zu unterliegen. Der Rest und wohin das Land geht, geht ihnen meilenweit am Südpol vorüber und so macht sie übrigens auch Politik.

Übrigens können wir nun beobachten, wie die Imame freudig zur Teilnahme am Osterfest aufrufen, so wie unsere Traumtänzer am liebsten den Ramadan zur Pflichtveranstaltung gemacht haben. Ach, glaubt Ihr nicht? Müsst nur richtig hingucken, in Köln oder Bremen und überall, wo sich die Religion der Toleranz niedergelassen hat. Tatsache!

Ausstellung schlimmen Technologiefortschritts

für den wir bestraft gehören. Der ist schon etwas älter, der Technologiefortschritt, rangiert aber weit vor dem, was afrikanische Dörfer so einsetzen. Keine Ahnung, woran das liegt. Wohl, weil Frauen mit Grabstock keinen Diesel brauchen und nicht gewartet werden müssen. Wir haben jedenfalls nur Glück gehabt, singt der Barde, was mich immer auf neue ärgert. Aber die Hoffnung stirbt nie und mit der Durchsetzung der Forderung der bundesdeutschen LINKEN nach bedingungslosem Schulabschluss, werden auch wir bald auf dem Technologieniveau derer angekommen sein, die uns heimsuchen. Und damit dürften hier dieselben paradiesischen Zustände einziehen, die Touristen und Helfersyndromisierte jedes Jahr in die Länder fliegen lassen, in denen Hunger, Elend, Seuchen und gegenseitiges Machetieren zu den grossartigen kulturellen Traditionen gehören. Worüber wir uns alle freuen werden, weil dann Flüge dorthin überflüssig geworden sind. Und das ist doch gut fürs Klima. Oder nicht?

Wir Menschenschänder!

Heinz Rudolf Kunze hat es vorgejammert, Brüssel hat es aufgenommen und Fakten und Fiktionen berichtet darüber, was mir bereits das Aufstehen verleidet hat, als ich es las. Die Brüsseler Bürokraten erwägen,  im Wettbewerb, die Steuergelder ihrer Untertanen noch effektiver zu verschleudern,  nicht nur jedem hergelaufenen Bauchaufschlitzer, Wasserträger und Nichtskönner, dem NGOs, Grüne oder die LINKEN, das Wort Asyl eingetrichtert haben, HARTZ IV durch die Bundesregierung zuzusichern, sondern auch den Anspruch auf eine eigene Wohnung.

Tolle „Sache Harry“, hätte Hagrid jetzt gerufen, der leicht bescheuerte aber gutmütige Waldhüter der Schule für Zauberei in Hogwarts. Leider leben wir in der Muggelwelt und haben also die Konsequenzen solcher Großzügigkeit zu tragen, die zumindest die Brüsseler Kommissare nichts kostet. Nicht mal ihren Posten. Denn die werden nicht gewählt. Jedenfalls nicht durch uns oder kann sich jemand daran erinnern, dass Kommissare jemals zur Wahl durch die Bürger der Nationalstaaten standen, die die Steuern aufbringen müssen für die Geldgeschenke, die die Nationalstaatenregierungen, auch die Bundesregierung, auch CDU und SPD, den eingebildeten Herren Europas in den Hintern schieben? Ich nicht!

Und wir erinnern uns unbedingt daran, dass die CDU/SPD-Regierung dabei ist, ihre Entscheidungsbefugnisse fein nach Brüssel abzugeben? Ich sehe schon die Trauerklösse vor mir, wie sie barmen, „das hat Brüssel zu verantworten und wir können nichts dagegen machen!“ Ja, weil Ihr nie etwas gegen die Diktatur der Weltbeglücker tun wolltet und selbst dazu gehört!

Langsam komme ich mir vor wie im Märchen. „Herbei, herbei, gekocht ist der Brei!“ Und alles, was zu Hause keine Lust hat zu arbeiten und unbehelligt Verbrechen begehen will, die zu benennen wäre nämlich xenophob und rassistisch, wenn nicht sogar islamophob, strömt nach Europa und schafft neue Arbeitsplätze in der Asylindustrie. Wir dürfen dann also auf die Ankunft weiterer hochgeschätzter Flüchtlinge vor Arbeit und Anstrengung warten, um sie dauerhaft in unserer Mitte aufzunehmen. Es erwartet doch niemand, dass die dann wieder gehen? Irgendwas wird immer sein. Zur Not werden sie schwul oder lesbisch oder beides zugleich oder nehmen die Religion an, die gerade im Herkunftsland ein wenig verfolgt wird und wir haben sie auf ewig an der Schuhsohle kleben. Wie einen Kaugummi oder Hundekot.

Und wir zahlen die Rechnung dafür. Das sollte Jeden, auch dem dümmsten Gutmenschen wie dem Jammerbarden Kunze klar sein. Erst sind sie bemitleidenswert, weil sie vor den ajatollahschen Häschern fliehen und dann empfehlen sie den Eingeborenen, also uns, sich doch zu verpissen, wenn es uns nicht passt, dass unsere Kinder in der Schule doof bleiben, weil der Migrantenanteil der Klasse gegen Hundert tendiert. Ja, ja, Nargess Eskandari hat sich halbherzig dafür entschuldigt, es so offen ausgesprochen zu haben, die geschätzte GRÜNE und einstiger Flüchtling. Aber darauf wird es hinauslaufen. Die Türken zelebrieren es täglich.

Und wenn demnächst Dein  Auto zwischen den seit Jahren offenen Schlaglöchern ins Koma fällt oder die Stadtbibliothek schliesst oder die Räumlichkeiten des Kindergartens aussehen, wie die Häftlingsbaracken in Buchenwald oder weitere zehn Jahre auf den Fahrradweg gewartet werden muss, dann denke in stiller Freude an die Mehrausgaben, die Deine  Stadt aufbringen muss, um dem Flüchtling aus fremden Land es hier kuschelig gemütlich zu machen, der hierher seine Angewohnheit mitbringt, Frauen als Untermenschen anzusehen oder Christen, und erwartet, zu recht gespeist und mit ALG II ausgestattet zu werden, obwohl er hier nie arbeitete und auch seine Vorfahren nicht, und, dass es das war, was die Bundesregierung wollte, anstrebte und durchsetzte und nicht Brüssel! Denn ohne deutsches Geld und die dauernde Kompetenzenabgabe deutscher Regierungen an ferne Diktatoren, hätte es nie so weit kommen müssen. Gute Nacht, Deutschland.

Gutmenschliches Jammerlied:

Mit Glück hat unser Wohlstand nichts zu tun. Aber was wissen diese Leute davon? Gar nichts.


April 2009
M D M D F S S
 12345
6789101112
13141516171819
20212223242526
27282930  

Blog Stats

  • 2.273.575 hits

Archiv