Archiv für 24. April 2009

Schwarzhörer

In einer Zeit, als das Medium Radio noch neu war, gab es bereits die Schwarzhörer. Keine Inhaber von GEZ-Geräten, die die hervorragenden Propagandaanstalten ARD und ZDF um ihren Lohn bringen wollten, für das Ausstreuen von Halbwahrheiten und Lügen, sowie die Verbreitung von sozialistischer Propaganda oder Klimawandelgreuelmärchen. Über unermüdliches Eisbärensterben. Nein, es handelte sich um junge Techniker und Naturforscher, die selbst Radioempfangs – oder Sendestationen bastelten.  So wie Manfred von Ardenne, in dessen Biografie man das nachlesen kann. Ist das nicht wunderbar, womit sich junge Leute beschäftigt haben? Damals? Ich glaube schon.

reusswig

Der letzte Sturm

Lange bevor uns ein deutscher Regisseur mit dem Zweiteiler „Der Untergang“ daran erinnerte, dass die falsche Partei zu wählen, sich nicht immer auszahlt, auch wenn sie Abwrackprämie oder Reichensteuer verspricht, zeigten uns die Genossen, wie sich sowjetische Filmkunst vorstellte, wie die Befreiung Deutschlands vom Hitlerfaschismus hätte ablaufen können, hätten die ruhmreichen Sowjetsoldaten darauf verzichtet, alles zu vergewaltigen, was irgendwie nach Frau aussah. Die Befreiung blieb zwar immer noch Befreiung, bekam damit aber einen Beigeschmack, der in den ganzen Jahren, die die Arbeiter- und Bauernmacht auf DDR-Boden existierte, nie erwähnt wurde und wenn, hätte sie die Empörung des werktätigen Volkes und seiner Jung- und Thälmannpionieren nach sich gezogen. Und so zeigte das Befreiermonument im Treptower Park auch keine vergewaltigende Bestie, sondern ein gerettetes deutsches Kind, das der Sowjetsoldat sicher und warm im Arm hält. Trotz der Erlkönige da draussen. Es waren eben nicht alle Sowjetsoldaten Vergewaltiger und wenn, hatten es die Deutschen dann nicht verdient, wo sie doch über die halbe Welt hergefallen waren? Unvermittelt, nur so und aus Jux, weil sie Langeweile hatten?

Wer erinnert sich noch an die Truppenübungsplätze, die die Gruppe der Sowjetischen Streitkräfte in Deutschland hinterliess oder die Aufregung, wenn einer ihrer Wehrpflichtigen oder Serganten mit einer Kalaschnikow und mehreren Magazinen voller Munition ausgebüxt war und dann in grossräumiger Kesselschlacht liquidiert werden musste? Wer erinnert sich noch an Eisenbahnunglücke, weil ein Panzer aus der ruhmreichen T-Serie beschlossen hatte, auf  Gleisen eine Rast einzulegen? Aber nicht alles war nur Schattenseite.

So, wie es auch den freundlichen Dönerverkäufer gibt, der von Freundlichkeit und Dönern lebt und deshalb darauf verzichtet, seine Käufer zu schlagen oder in die Luft zu sprengen, so gab es auch die Sowjetsoldaten, die in Großstädten herumliefen, um darauf zu warten, dass Kinder aus den obersten Stockwerken fallen, um sie dann aufzufangen, die bei Hochwassern halfen oder Bränden und die freigiebig ihr Brot und ihre Suppe teilten. Und daran wollen wir uns erinnern. Oder nicht?

Der ganze Film


April 2009
M D M D F S S
 12345
6789101112
13141516171819
20212223242526
27282930  

Blog Stats

  • 2.271.322 hits

Archiv