Archiv für 2. Mai 2009

Römer ohne Raum

Die Welt steht am Rande des italienisch-abessinischen Krieges und der Völkerbund ist zerstritten wie eh und je. In China tobt ein japanischer Eroberungskrieg und der Völkerbund verhandelt mit Japan um die Flottenstärke. Eigentlich ist alles in Ordnung und die Politiker tun, was sie immer tun, verharmlosen, beschwichtigen, vertrösten. Lohnt es sich, einen europäischen Krieg wegen Afrika zu beginnen? Oder China? Wo der Erste Weltkrieg gerade mal vorüber ist? Interessant ist, 1935 wird in Afrika immer noch flott mit Sklaven gehandelt und Italien benutzt die Gelegenheit, Abessinien wegen der Menschenrechte anzugehen. Hand- und Fuss wird nicht mehr abgehackt, sagt der abessinische König, und grausame Gefängnisstrafen gibt es auch nicht mehr aber kann man ihm glauben? Ich meine nein! Ausserdem, England hat seine Kolonien, Frankreich hat seine Kolonien und Italien soll keine haben? Wieso eigentlich nicht? Weil es Unrecht ist, anderen Leuten ihr Land zu nehmen? Da lachen ja die Hühner.

abbesinien

Ehrlicher Makler

Die Nationalen-Sozialisten haben gerade auf ihrem Parteitag erklärt, einen Teil ihrer Staatsbürger quasi von der Staatsbürgerschaft auszuschliessen, das ficht die englische Presse aber nicht sonderlich an. Dort gilt Hitler als grosser Staatsmann und ehrlicher Maker. Hätten diese Zeitungsschreiber die Entwicklung nicht sehen müssen? So wie jeder Heute diese Entwicklung sieht, weil er von ihr weiss? Ich glaube ja. Aber schon damals waren die Presseschmieranten tief beeindruckt von Diktatoren jeglicher Art, so wie sie auch heute Hamas, Hezbollah oder den iranischen Präsidenten umschwänzeln. Letzterer ist auch nur ein, ähm, ehrlicher Makler, dem Atombewaffnung einfach zusteht. Und sagt er nicht immer wieder, es geht um Eines, Frieden im Nahen Osten? Na bitte!

PESTER LOYD 21.September 1935

ehrlicher-makler

Mit Chlorgas gegen Deutsche

Was sind wir froh

dass putzige Arbeitsmänner für uns das Menschenrecht in Berlin erstreiten, bei den ritualisierten revolutionären Maikämpfen, die, so weit ich zurückdenken kann, den Berlinern viel Spaß bereiten und ohne die wir nicht nur einen Arbeitstag von 24 Stunden hätten, sondern auch keinen Lohn in der Tüte, keine Geld bei Krankheit, keine kostenfreie ärztliche Versorgung und die Rente, na, die könnten wir doch ganz vergessen.

Ohne die jährlichen Pöbel-Aufmärsche, in der sozialschmarotzende Mitglieder der heranwachsenden jungen Generation mit Steinen schmeissen und Brandsätzen oder Feuerwerkskörper, und uns zeigen, was uns blüht, wenn der Tag der grossen Arbeit gekommen ist, auf dem Feld, in der Schule, im Schacht, weil in allen Ländern der Erde die Arbeiterklasse die Macht hat, wüssten wir doch gar nicht mehr, wie friedlich die brutale Fratze des Kapitalismus sein kann, der hier mit den Nazibullenschweinen gegen das Menschenrecht vorgeht, eine Stadt zu verwüsten.

„Völker der Welt, spuckt auf diese Stadt“, schrieb unlängst ein gefrusteter Kommentator und ich finde, damit hat er Recht. Die SPD, die diese Stadt regiert, ist nicht mehr die, die sie mal war und die solch Radaubrüder zusammenschiessen liess um ein Zeichen zu setzen, dass Spass irgendwo seine Grenzen hat.

Derweil frage ich mich sowieso, warum der ERSTE MAI immer noch freier- und Feiertag ist, hat ihn doch der Reichskanzler des Deutschen Volkes, Adolf Hitler, erst zum freien Tag gemacht, an dem der Arbeiter der Stirn und der Faust geehrt werden sollte. Letzteres sind nun fast ausgestorben, also Leute, die mit der Stirn arbeiten, bzw. mit dem Kopf, und Leute von der Linkspartei oder Zeitungsschmierer gehören nun wirklich  nicht dazu. Leute zu belügen, das ist keine Arbeit, eher ein grosser Jux. Solche Leute haben auch ein Leninbild an der Wand zu hängen, weil es einfach cool ist, genauso wie schreckliche Spiesser in der U-Bahn ins Koma zu treten und warum ich auf Letzterem immer wieder herumreite? Weil diese Person immer noch seinen Zeitungsschreibtisch innehat und dem Volk weiterhin erzählen darf, dass Opfer von Südländer- und Rauchergewalt es verdient haben. Ins Koma getreten zu werden. Früher hiess das geistiger Brandstifter aber die Zeiten, solche als solche zu benennen, die sind lange vorüber.

Wir fürchten immer nur Not und Brand, wenn jemand darauf hinweist, dass es in Deutschland sehr viele ausländische Straftäter gibt, also Leute ohne deutsche Staatsbürgerschaft und sofort kommen die Feuerwehrleute aus den Rettungszentralen gerannt und halten dagegen, dass es ja auch viele Straftäter gibt, die Deutsche sind. Richtig. Und wozu brauchen wir dann die Anderen? Haben wir nicht genug eigene Spezialisten für Diebstahl, Raub, Vergewaltigung und Mord? Müssen wir den Entwicklungsländern ihre einheimischen Verbrecher noch wegnehmen, durch unser Sozialsystem? Da stört niemanden dieser Brain-Drain, wie das neudeutsch so heisst, wenn die klügsten Köpfe der jungen Nationalstaaten abgeworben werden. Aber wie sollen die eine effektive Polizei entwickeln, wenn wir ihnen die Ganoven abziehen?

Der ZEITUNGSZEUGE bezeugt, die Rassengesetze der NATIONALEN- Sozialisten waren wirklich übel. Fortan wurde den Menschen vorgeschrieben, mit wem sie sich zu paaren haben, ein Staat, der sich in die intimen Dinge der Menschen einmischt, wen sie lieben, was sie im Internet sehen oder was sie kaufen, so sieht eine Diktatur aus:

O die ihr glaubt, wenn gläubige Frauen als Flüchtlinge zu euch kommen, so prüfet sie. Allah weiß am besten, wie es um ihren Glauben bestellt ist. Wenn ihr sie dann gläubig erfindet, so schicket sie nicht zu den Ungläubigen zurück. Diese Frauen sind ihnen nicht erlaubt, noch sind sie diesen Frauen erlaubt. Jedoch zahlet (ihren ungläubigen Ehemännern) das zurück, was sie (für sie) ausgegeben haben. Und es ist keine Sünde für euch, sie zu heiraten, wenn ihr ihnen ihre Mitgift gegeben habt. Und haltet nicht am Eheband mit den ungläubigen Frauen fest, sondern verlangt das zurück, was ihr (für sie) ausgegeben habt, und laßt (die Ungläubigen) zurückverlangen, was sie (für sie) ausgegeben haben. Das ist Allahs Gebot. Er richtet zwischen euch. Und Allah ist allwissend, allweise.

Nun, und danach richten sich unsere geschätzten Mitbürger immer noch, dass ein göttliches Gesetz gebietet, arische Frauen haben nicht mit Juden herumzumachen oder mit Christen oder Buddisten oder einfach nicht mit denen, die nicht dem Islam anhängen. Und das war weit vor den NÜRNBERGER RASSEGESETZEN, was uns aber nicht weiter bekümmern sollte, denn der Islam ist die Liebe, während der Nationalsozialismus auch heute noch so bekämpft werden muss, als stünden seine Armeen vor Baku oder El Alamein.

Alles in Allem war gestern aber ein schöner Tag, die Blütenblätter fielen sacht hernieder, die Vögel sangen  und die Welt war einfach grossartig, wenn man darauf verzichtete, sich mit den Nachrichten zu beschäftigen. Was interessiert die Natur die Schweinegrippe? Oder das Herumrandalieren der Jungen Garde des Proletariats. Gar nichts.

Was heisst schon Linksradikal?


Blog Stats

  • 2.271.615 hits

Archiv