Archiv für 9. Juni 2009

Fehlende Kultur

Trotz Brandanschlags auf einen türkischen Imbiss in Leuna am Samstagabend, blieben die, im Westen so beliebten, Lichterketten aus. Da fragt sich doch der Beobachter besorgt, wenn heute schon Dönerbuden brennen, weil Kunden mit dem fetten Essen unzufrieden sind, wo soll das künftig enden? Mit der Beschwerdekultur? Und wo sind all die wackeren Leunaer Märzkämpfer, die eben noch tapfer Kapp und Lüttwitz trotzten, auf dem Rathausplatz Bunt statt Braun zelebrierten und nun ist nicht mal mehr jemand da, der ein brennendes Teelicht hält und Blowing in the Wind singt? Wo waren die grünen Vorzeigekrötengesichter, um Betroffenheit abzusondern, wie  klebrige Sekrete? Wo die ANTIFAs? Daheim bei Eisbein mit Sauerkraut?

Ist die Wahl nun gelaufen? Dürfen Antidönerfraktionen in Ostdeutschland künftig so walten, wie Berliner Anti Mac Donalds-Fraktionen? Unbehelligt, wenn auch noch nicht beklatscht? Und was heisst, ob ein fremdenfeindlicher Anschlag vorliege, werde noch geprüft? Ja, seit wann denn das? Ist das denn nicht klar? Wo ein Döner brennt, liegt doch wohl ein fremdenfeindlicher Anschlag vor. Oder? Und wo sind die, die sofort ein Lynchen wittern? Ist Herr Kramer etwa im Urlaub? Haben die anständigen Bürger jetzt, nach dem Rechtsruck in Europa, kapituliert? War das das Ergebnis der Europawahl, schweigend zusehen, wie Dönerbuden, die türkischen Hochtechnologiezentren in Deutschland zerstört werden? Ich hoffe nicht!

In Halle ist die Partei, die der Bundesinnenminister nicht verbieten will, weil seine Mitarbeiter sonst auf der Strasse sässen,  in den Stadtrat eingezogen. Damit sind es schon drei Parteien, die den Sozialismus herbeikämpfen wollen, mit SPD, LINKE und eben dieser. Ob aufgerufen wurde, nun die Sachsen-Anhaltinische Landeshauptstadt vom Tourismus abzuschnüren, wurde nicht vermeldet. Auch nicht, ob eine Aktion Zivilcourage gebildet wird, um die Hallenser vor drohender Verachtung zu bewahren und zu verhindern, dass sich Geschichte wiederholt. Jedenfalls nicht so, wie sie schon einmal abgelaufen ist.

Dass die Anfänge bereits gegessen sind, demonstrierte die hartherzige Abschiebung von 104 Ersatztürken aus Berlin, die sich alle illegal im Lande aufhielten, wo doch kein Mensch illegal ist. Ein Regierungssprecher erklärte, man habe  statt der Türken, Libanesen und Araber 104 Vietnamesen genommen, weil die nicht berüchtigt dafür wären, gleich zu rufen, sie würden vergast. Ausserdem wäre ihr Verhalten weniger geprägt durch Stammes- und Clandenken und wo sonst ein Türke, Araber oder Libanese, die wir zärtlich Südländer nennen, bis zu hundert Mann Verstärkung mobilisieren könne, so dass die Polizei mit gut zehntausend erbitterten Kämpfern hätte rechnen müssen, würden Vietnamesen diese Gewaltkultur nicht aufweisen. Die vietnamesische Regierung wäre ausserdem nicht NATO Partner, liege der US-Regierung besonders am Herzen und wäre nie dadurch aufgefallen, sich in penetranter Form in die inneren Angelegenheiten anderer Länder einzumischen. Und das, mit den Roten Khmer war doch wohl berechtigt. Sollte die Aktion erfolgreich verlaufen, so der Sprecher, würden künftig bei intensivtäterischen Gewalttaten durch Südländer weitere Vietnamesen abgeschoben, schliesslich müsse der Staat hart durchgreifen. Und, so fügte er hinzu, sollten uns die Asiaten ausgehen, die wir statt der Türken abschieben können, dann nehmen wir Deutsche. Strafe muss sein!

Zeit, ein neues Jägerverbot zu diskutieren. Gerade werden die Wölfe, jetzt nicht die GRAUEN, mit denen der Kanzlerkandidat Steinmeier röhrt, sondern die echten,  wieder auf einem Truppenübungsplatz heimisch, da kommt ein Arsch im grünen Rock daher und knallt den Rüden ab. Wo wir doch wissen, seit Lt. Dunbar, Wölfe wollen im Grunde genommen nur spielen. Und Schafe reissen oder Kühe, weil die im Angebot sind. Wenn mal die Mäuse ausgehen. Wird die Politik das Thema aufnehmen oder sich weiter in Selbstmitleid suhlen?

In Selbstmitleid suhlen können sich nun auch die Spioninnen in Reporterverkleidung, die loszogen, die grossartige nordkoreanische Revolution zu diskreditieren und ihre Erfolge madig zu machen. Jetzt dürfen sie zum ersten Mal in ihrem Leben die befreiende Wirkung körperlicher Arbeit verspüren, die im Sozialismus nicht nur adelt, sondern auch den neuen Menschen erzieht. Wenn sie dann doch nicht herangezogen werden, mit der Feder für die Menschen Nordkoreas zu streiten, die nur unter Einem leiden, der unbarmherzigen Abschnürung durch die USA. Möge ihnen das eine Lehre sein und was heisst, der Grenzfluss wäre zugefroren und weder Mauer und Stacheldraht zu sehen! Ist es nicht das, was sonst immer kritisiert wird? Ich glaube ja.

Golden Eye


Blog Stats

  • 2.268.069 hits

Archiv