Archiv für 11. Juli 2009

Hasstiraden

Hochzeitsfoto 1936Unbekümmert betreibt DIE WELT Hetze gegen Alte und Schwache und gegen die, die Deutschland aufgebaut haben, damit wir uns im Reichtum suhlen können, der den Ärmsten der Welt jede Chancen nimmt, weshalb er abgeschafft gehört, sagen GRÜNE und LINKE, ausser für ihre Funktionäre, denn die haben es sich verdient. Wo ist da der Herr Kramer, der zu einer Opfergruppe Konvertierte, der seither zu den Entkommenen von Auschwitz zählt und deshalb befähigt ist, in der Öffentlichkeit die Holocausttoten zu vertreten, die sich nur Eines ganz sicher nicht gewünscht hätten, von so einem Menschen mißbraucht zu werden? Wo ist der Zentralrat der Muslime, wo es gegen Alte und Schwache geht, denn wenn es gegen Alte und Schwache geht, wissen wir immer, es sind die in Deutschland lebenden Muslime gemeint, ohne die wir das Jahr 1945 gar nicht überlebt hätten! Denn die haben Deutschland schliesslich aufgebaut, sagen die Türken.

Aber um die geht es gar nicht und deshalb darf die Welt auch ruhig Hass auf Oma und Opa verbreiten, denn im Gegensatz zu den Jammerverbänden rufen sie nicht, dass wir sie euthanasieren wollen und wenn, wäre es der deutschen Medienlandschaft egal oder sie würde freudig klatschen, denn, wie Jens Jessen schon richtig bemerkte, der furchtbare deutsche Spiesser gehört ins Koma getreten, denn er hat es nicht anders verdient..

Zu viele besserwisserische deutsche Rentner

Nein, die Rentner haben einen Weg des aggressiven Lobbyismus eingeschlagen. Ungeachtet der ohnehin schon verheerenden Lage in den Sozialkassen verteten sie rücksichtslos ihre eigenen Interessen. Die Rentenkasse muss nun noch stärker mit Steuermitteln aufgefüllt werden. Gäbe es einen Generationenvertrag, müssten wir, die unter 40-jährigen Berufstätigen, ihn jetzt kündigen. (Oder die Rentner alle töten.) Während andere Lobbygruppen, wie der Zentralrat der Juden, der uns täglich Auschwitz um die Ohren haut, ebenso wie der Zentralrat der Muslime  oder der Zentralrat der Sinti und Roma es nicht tut, von den GRÜNEN mal abgesehen, die den Hitzetod der Erde herbeipropagieren oder die LINKEN, die Soziale Gerechtigkeit rufen und Legalisierung von Diebstahl meinen.

Warum die Rentner? Warum Oma und Opa, die doch ihr ganze Leben lang gearbeitet haben, Kinder zur Welt brachten, ihre Enkel umhätschelten, ihnen Zuckerzeug und Taschengeld zusteckten? Warum Oma und Opa, die Geschenke verschenkten und Kuchen backten und vorlasen, wenn die Eltern sich vergnügt haben? Warum Oma und Opa, die bei Krankheiten getröstet haben oder Lieder vorsangen, was heute niemand mehr kann oder aufgeplatzte Knie besprachen? Warum? Weil sie alt geworden sind und die Früchte ihrer Arbeit geniessen? War es nicht früher Konsens, dass die Alten geehrt werden sollten, die erst die Eltern und dann die Enkel und auch die Urenkel aufzogen und heute, weil wir selber zu egoistisch sind, um Kinder zu bekommen, der neue I-Pod ist wichtiger, das Haus oder das Auto, sollen sie gefälligst darben? Ist das sozial gerecht, diese Hauptfrage, die immer im Raum steht, wenn  es um die Versorgung Zugewanderter oder arbeitsscheuer Autonomer geht?

Ist das nicht eine Altenphobie, die schleunigst verboten gehört, wo wir wissen, nichts ist schlimmer, als unbegründete, irrationale und krankhafte Abneigung? Und ja, Alte riechen manchmal komisch, können ihr Wasser nicht halten oder müssen sich auf Krücken bewegen aber ist das alleine ein Grund, sie derart zu hassen? Und was, wenn der Weltkommentator selbst ein alter sabbernder Sack ist? Sollen wir ihm dann an einen  Schweinetrog setzen, wenn er das Tischtuch beschmutzt? Oder gleich einen Knüppel über den Kopf hauen?

Frühstücksfernsehen

Fischen mit Kalaschnikow

Einen ganz neuen Weg geht die Fregatte Emden bei der Sicherung der Gewässer vor Somalia. Sie befragt die dort mit Hilfe von Kalaschnikows und Panzerfäusten fischenden Fischer ob sie Piraten sind und geben sie es nicht zu, dann dürfen sie dort weiterhin warten, bis ein anderes Schiff als die Emden, möglichst kein Kriegsschiff, vorüber kommt. Während jeder Bundeswehrangehörige in Deutschland wegen seines Schweizer Messers, das strukturmässig zur Ausrüstung gehört, gleich als Totstecher kategorisiert wird, sollte er es in seiner Freizeit an Frau oder Mann tragen, ist das Mitführen von automatischen Waffen in den Gewässern vor Somalia ein unbedingtes Muss und noch kein hinreichender Verdachtsgrund. Leider hat sich das noch nicht bis zum deutschen Gesetzgeber herumgesprochen, der es nicht einmal für nötig hält, Gerichtsgebäude vor dem Mitbringen von Hieb-, Stich- oder Schusswaffen zu sichern und der als Reaktion auf die Bluttat im Dresdner Landgericht lieber flächendeckend die Zensur in Deutschland einführen will. So, wie Hitler ja auch nach dem Reichstagsbrand die Parteien verbot, der damit ganz im Geiste von Brigitte Zypries gehandelt hätte, hätte es diese hervorragende Justizministerin damals schon gegeben. Sprich, brennen in der Wohnung die Möbel, verbiete den Wald.

Nur dick angezogen

Die Bundeswehr in Afghanistan hat derweil Verstärkung bekommen. Obelix, der Gallier, der als Kind in den Kessel mit dem Zaubertrank gefallen und deshalb bärenstark und furchtbar fett ist, ist der Bundeswehr beigetreten, wie damals der römischen Legion, um, wie er sagt zu helfen. Als Erstes müssen natürlich die Spuren beseitigt werden, die sein Gewicht und unschuldig tapsiges Verhalten hinterlassen hat, zum Beispiel in einer sowjetischen Panzerbrücke, die seit gut zwanzig Jahren vor sich hinkorrodierte und die das Gewicht des wackeren Galliers einfach nicht tragen wollte. Dann aber geht es los, einen Brunnen graben, auf den die Afghanen seit Beendigung der englischen Besatzung gewartet haben und auch der örtliche Lehrer freut sich, dass die Bundeswehr die Schule auf Zack bringen will, deutsche Schüler hätten so eine Ruine verbrannt, bei ihrer gerechten Forderung für bessere Lernbedingungen. Kein neuer Computer? Dann brenn ich die Schule ab! Nun ja, Afghanen sind geistig noch nicht so weit, wie der Nachwuchs in Deutschland, der perspektivlos aufs Killerspiel starrt und hofft, die fertigen Hamburger fliegen ihm von alleine ins aufgerissene Maul. Weswegen erst die Killerspiele verboten gehören, sagt Frau Zypries, Frau von der Leyen oder wie die besorgten Rentenanwärterinnen alle heissen, und dann die Hamburger. Die Taliban unterdessen, sind von Obelixens mächtiger Statur derart eingeschüchtert, dass sie, so heisst es, erst einmal Asterix-Filme als Schulungsmaterial geordert haben, um sich auf die neue Situation einzustellen. Und Obelix ist natürlich nur dick angezogen. Das wollen wir hier mal feststellen.


Blog Stats

  • 2.155.116 hits

Archiv