Archiv für 13. Juli 2009

Angsthasen

Immer wenn welche kommen und rufen, guck doch mal, der Islam, was es da wieder gibt, Ehrenmorde, Zwangsverheiratung, Genitalverstümmelung, Mord bei Austritt aus dem Islam, ach was gruselt mir, ach was gruselt mir, da kann ich nur lachen und sage, mein Freund, Deine Angst vor dem Islam ist völlig unbegründet und absurd. Islam ist streng aber gerecht und ich wollte, wir wären auch schon so weit. Na schön, Homosexuelle öffentlich an Baukränen aufzuhängen, damit man zuschauen kann, wie sie zucken und Kot und Urin herausfliessen, das ist nicht jedermanns Sache aber man muss ja auch nicht homosexuell in der Öffentlichkeit herumschmusen wenn das verboten ist. Oder?

Na bitte. Man muss auch keine Hosen tragen als Frau, wenn das nicht gerne gesehen wird. Dann soll man sich nicht wundern, wenn es für die falsche Kleiderordnung 40 Peitschenhiebe gibt. Und ich denke mal, im Sudan sind es gerechte Richter, die so etwas verordnen, völlig innerhalb der Scharia. Dieses wunderbare Rechtssystem, das jetzt auch bei uns immer mehr Verbreitung findet. Und manchmal denke ich mir sogar, Scharia, das ist eine nacheifernswerte Institution, so mit allem Drum und Dran. Die Frau ist züchtig verhüllt, der moderne Mann trägt Bart und die Hosenträgerin wird zur Belustigung der Volksmenge ausgepeitscht. Was will man als moderner Europäer mehr?

Und dann denke ich, wenn es im Sudan für Hosen tragen Peitschenhiebe gibt, warum dann nicht bei uns für Burka- oder Kopftuch tragen? Schliesslich ist das ja nicht Sitte bei uns. Oder? Wie, wir haben keine Strafen , die Auspeitschungen vorsehen? Da seht Ihr mal, wie rückständig wir doch sind.

Überhaupt sind Peitschenhiebe im Islam sehr beliebt

Und was im Islam beliebt ist, da sollte uns völlig unbegründete Furcht davor doch wohl nicht abhalten, diese kulturelle Errungenschaft auch einzuführen. Oder? Und der Richter muss ja nicht. 40 Hiebe verordnen. Er kann auch darauf verzichten. Er kann, verbietet ihm keiner. Diese Frau wurde übrigens grosszügigerweise begnadet. Na bitte.

Rebiya Kadeer: Meineide

Die im Exil lebende Uiguren-Führerin Rebiya Kadeer appelliert unterdessen an die US-Regierung, sich für die in China lebenden Uiguren einzusetzen. … Die 60-Jährige, die seit März 2005 in Washington lebt, wies Vorwürfe der chinesischen Regierung zurück, sie sei für die jüngsten Unruhen in Xinjiang verantwortlich. „Schuld daran ist allein die repressive Politik Chinas“, sagte sie.

Logisch, wegen der repressiven Politik der chinesischen Regierung gingen einige Hundert Uiguren spontan mit Knüppeln und Äxten los und schlugen auf Nichtuiguren ein. Auch eine Art, eine politische Diskussion um mehr Freiheiten zu führen. Dass Amerika nun aufgefordert wird, bei der Destabilisierung Chinas zu helfen, wen wundert es? Amerika ist immer bereit, anderen Staaten zu helfen. Hier schwört die gute Frau, will man dem chinesischen Fernsehen glauben, dass China ihr Heimat und Mutter ist und sie nichts gegen ihre Heimat unternehmen wird.

Garstige Fliege klein wer hört Dein Schreien

Opfer

Respekt Respekt

2 Jahre und vier Monate nach dem abscheulichen Brandanschlag auf einen Kipper, den Berlins Sozialsenatorin Knake-Werner ursächlich bei der Initiative der Heinersdorfer Bürger verortete, die keine Moschee einer religiösen Sekte  in ihrer Nachbarschaft haben will, so wie Andere kein Bombodrom, keinen Frachtflughafen, keine Autobahn oder kein Kohlekraftwerk und dagegen das grundgesetzlich verbriefte  Recht der Meinungs- und Demonstrationsfreiheit in Anspruch nehmen, ist Frau Knake-Werner in den Ruhestand gegangen.

Wegen der Unterstützung einer religiöse Sekte, wie die, der Tom Cruise angehört, die unter anderem propagiert, dass Schweinefleisch schwul macht und auch von der rechtlichen Gleichstellung der Frau nichts hält. Zwar ist der Brandverursacher des Kipperbrandes  bis heute nicht ermittelt, wie auch die Brandverursacher der täglich brennenden Autos nicht ermittelt werden, aber wer gegen etwas protestiert,  der steckt auch Autos an.

Frau Knake-Werner hatte sich nie bei der Heinesdorfer Bürgerinitiative entschuldigt, das brauchte sie auch nicht, weil die Partei, der sie angehört immer Recht hat, zuletzt bei ihrer fremdenfeindlichen Aktion, 25 000 € aus ihrem Etat an rumänische Touristen zu verschenken, damit die wieder zurück nach Rumänien fahren, statt in Berlin zu betteln, zu stehlen und herumzuvagabundieren.  Damit folgte sie der Parteilinie der SED/PDS/DIE LINKE die das auch nie getan hat, sich bei ihren Opfern zu entschuldigen, zum Beispiel, dafür, sie erschiessen zu lassen, beim Versuch, den Sozialismus zu verlassen und für miserable Haft- und Folterbedingungen in  DDR-Gefängnissen, gegen die Guantanamo ein Urlaubsparadies ist. „Ich liebe Euch doch alle, alle Menschen“ durch Erich Mielke, zählt da einfach nicht.

Seither brennen in Berlin konstant die Autos und Frau Knake-Werner hat sich nie wieder dazu geäussert, wohl weil keines der Fahrzeuge in der Nähe einer Moscheebaustelle brannte, also auch nicht wegen Ablehnung von Schweinefleischphobie oder demokratiefeindlicher Hetze. Denn brennende Autos sind zwar schlecht für den Feinstaub und setzen auch sonst wenig gesundheitsfördernde Stoffe frei beim Abbrand, doch für eine gute Sache, da ist es schon einmal notwendig Opfer zu bringen. Vor allem von Seiten der Autobesitzer. Und, wo ein Auto brennt, da ist die Partei oder sind zumindest die, die Marx nicht nur verstanden haben, sondern der in ihnen lebt, vor allem in ihren Taten.

Brennende Autos – Stand November 2007

Brennende Autos 2007

Brennende Autos – Stand Juni 2009

Brennende Autos 2009

Dieser Blog wünscht Frau Knake-Werner für die weitere Zukunft alles Gute und ist sich sicher, die, die ihr auf ihren Posten nachfolgt, wird die Partei nicht enttäuschen, so wie Frau Knake-Werner die Partei nicht enttäuscht hat und die auch im Ruhestand den unermüdlichen Kampf gegen das imperialistische Ausbeutersystem,  den Rechtsextremismus und Leute, die begründete Angst vor Schweinefleischphoben haben,  fortsetzen wird, so wie sich das für eine Staatsbedienstete gehört. Vorwärts immer, rückwärts nimmer!


Blog Stats

  • 2.142.829 hits

Archiv