Der goldene Hitler

jk_zwerg2_DW_Vermis_855710gIn Anlehnung an beliebte Fernsehauszeichnungen, wie, DIE GOLDENE HENNE, DER OSCAR, DAS BAMBI, wurde jetzt von einem namhaften Künstler die Trophäe DER GOLDENE HITLER geschaffen, um all die zu ehren, die Tag und Nacht, in Funk und Fernsehen, in Politik und öffentlichen Leben, Leistung und Andenken dieses bedeutenden Leinwanddarstellers  unermüdlich in unser Gedächtnis rufen. Adolf Hitler, der seinen Durchbruch in Hollywood in „Der grosse Diktator“ schaffte, trat in vielen deutschen Kurzfilmen auf,  bevor durch   „Triumph des Willens“ Filmschaffende in Amerika auf ihn aufmerksam wurden.  In „Der grosse Diktator“ spielt er glanzvoll die Rolle Charly Chaplins, der einerseits zwischen seiner Identität als jüdischer Friseur und andererseits als machtbesessener Herrscher über Tomanien hin- und hergerissen wird. Zuletzt brillierte er als Bruno Glanz in „Der Untergang„, wo er die Nebenrolle der Traudl Junge übernahm, damals Glanzens  Sekretärin. Adolf Hitler war sein Leben lang ein einfacher  Mensch, dem mehrmals die ganze Welt angeboten wurde, der aber immer bescheiden ablehnte. Diese Bescheidenheit hielt er auch nach seinem Tode durch. Sein Leichnam wurde unter Ausschluß der Öffentlichkeit verbrannt und die sterblichen Überreste in den Kellern des Moskauer KGB gelagert, weil er befürchtete, Anhänger seiner Schauspielkunst könnten mit seinen Knochen Schabernack treiben. Nicht zu Unrecht, wie man heute weiss.

Das Gremium, das künftig über die Vergabe des GOLDENEN HITLER befinden wird, hat unter der Hand verlauten lassen, ARD, ZDF oder DIE ZEIT wären heisse Kandidaten, noch sei aber alles offen. Hitler sei heute so lebendig wie nie, Dank unserer Medien, und das ist es eigentlich, was sich Hitler selbst immer erhofft habe. Unsterblichkeit. Und die sei ihm mit der Stiftung dieses glanzvollen Preises  zuteil geworden. Der Führer war kein Wichtel

Hitler – erste kleine Rollen

11 Responses to “Der goldene Hitler”


  1. 1 ppq 17. Juli 2009 um 11:59

    Großartig! Hab ich sofort verlinkt!

  2. 2 Karl Eduard 17. Juli 2009 um 12:19

    Na Eures aber ebenso.

  3. 3 Wilhelm Entenmann 17. Juli 2009 um 13:57

    Wurde der private KDF Porno mit Adolf („Jodeln am Obersalzberg“) eigentlich schon gefunden und an Guido Popp weitergeleitet?

    Hitler sei heute so lebendig wie nie, Dank unserer Medien,…
    JA!

  4. 4 stalker 17. Juli 2009 um 16:58

    Hitler, Hitler, Hitler, hab ich doch schon mal in der letzten Zeit gehört. Wer war denn dieser Herr Hitler? Oder war es Frau Hitler? Man erfährt einfach zu wenig über Hitler aus den Medien.

    Muss doch mal „Hitler“ googeln.
    Nanu, 31.100.000 Einträge im Weltnetz.
    Scheint ja enorm wichtig zu sein für die Öffentlichkeit, der Mann…

  5. 5 vitzliputzli 17. Juli 2009 um 18:23

    schon wieder unerträgliche hetze gegen harmlose gartenzwerge!

    jahrein jahraus werden sie als verschrobene hinterwäldler verhöhnt, ja gehasst, dabei sind sie unermüdlich fleissig beim aufpassen auf das gemüse im garten, stehen bei wind und auch wetter fest auf brauner erde!

    da bemüht sich der gartenzwerg redlich um eine nachhaltige verbesserung seines im grunde ja bodenständigen, fast politisch korrektem biomäßigen images. und dann kommt so ein möchtegernkünstler aus der dritten liga an und giesst einige von ihnen in schnödes gold.

    hebt sein unschuldiges ärmchen gar rechtgeleitet zum verbotenen grusse!

    seit 5.45 wird zurückgegrüßt! (weia, das läßt interpretationsspielraum …!)

  6. 6 Robin Renitent 17. Juli 2009 um 20:20

    Bin bereit einem goldenen Gartenzwerg in meinem Vorgarten in Nordamerika vorübergehend Asyl zu bieten. Man muß sich um die Verfolgten kümmern.

    (Sollten sie aber aus massivem Gold gegossen sein biete ich Asyl für alle 700 an. Man gönnt sich ja sonst nichts. )

  7. 7 vitzliputzli 17. Juli 2009 um 20:27

    nix da, die kommen zu mir! ich habe mich nicht umsonst bei den widerlichen goldenen burschen eingeschleimt 😦

  8. 8 Karl Eduard 18. Juli 2009 um 02:45

    Nix da, Robin, die gibt es nur als Auszeichnung für hervorragende Verdienste um die Bewahrung des Erbes und Andenkens des grossen Leinwand- und Fernsehkünstlers.

  9. 9 Rucki 18. Juli 2009 um 08:23

    Seit 5:45 hat mein Salat jetzt zurückgeschossen!

    Die Kompostierung fand in aller Stille statt.

  10. 10 Karl Eduard 18. Juli 2009 um 10:05

    Der Schnecken?

  11. 11 Rucki 18. Juli 2009 um 13:04

    Schneken füttere ich mit so blaues Körnern, ist aber kein Viagra, eher das Gegenteil.
    Wenn mein Salat schießt, dann nur gegen „Rechte Gartenzwerge“.


Comments are currently closed.



Blog Stats

  • 2.156.430 hits

Archiv


%d Bloggern gefällt das: