Soziale Sonnenfinsternisungerechtigkeit

Empörend. Da muss man sich doch wirklich fragen, womit die Chinesen und die südliche Halbkugel, von der, wie wir täglich lesen und hören können, die gewalttätigen Südländer herkommen, die in den deutschen Polizeiberichten auftauchen, das verdient haben! Nach der Unterdrückung der tapferen uigurischen Machetenschwinger, die lediglich demonstrieren wollten, was Friede auf koranisch heisst. Allerdings handelte es sich natürlich um einzelne und ganz seltene Einzelfälle, die keinen Schluss auf diese wunderbare Religion zulassen.

Die Sonne verfinsterte sich

und das nicht bei UNS! Dabei hätte das so gut in unsere Wissensgesellschaft gepasst, aus der das Wissen immer mehr ausgeht, weil Lehrer sich darauf konzentrieren müssen, Sprache zu lehren, statt Physik. Oder Astronomie.

Wie wunderbar wäre die Gelegenheit gewesen, Angela Merkel, die Grösste Kanzlerin aller Zeiten, da draussen, unter sich verfinsternder Sonne, wie sie mit zittriger aber fester Stimme ruft, „die Erde zürnt uns, liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger, wenn wir jetzt nicht das Klima mundzumundbeatmen,  dann wird uns die Sonne für immer verlassen.“

Und all die geförderten Klimawissenschaftler, die von den Steuern der Bürger leben, damit sie das nächste Eisbärensterben prognostizieren können, würden in Heulen und Wehklagen ausbrechen und ihr zustimmen. Bangendes Volk strömte nach Hause, um die letzte Glühlampe totzuschlagen, von der wir wissen, sie bringt das Klima um und im letzten Moment würde unsere Grösste Kanzlerin aller Zeiten die Sonne wieder erscheinen lassen und rufen, „ist gerettet!

Aber nur unter der Voraussetzung einer 20 prozentigen Klimaabgabe, eine Gnade, sozusagen. Und wir würden freudig geben, damit die Sonne nicht noch einmal wegbleibt. Und bliebe sie doch einmal weg, wüssten wir, wir hätten unsere Gebefreudigkeit zu verdoppeln, damit das nicht das Ende der Welt ist. Ja.

Eine schöne Gelegenheit wäre das gewesen für uns und die Klimakanzlerin. Und es ist geradezu diskriminierend, warum die Cinesen davon profitiert haben, denn wir hatten es uns eigentlich verdient. Oder nicht?

Fragen einer singenden Arbeiterin

2 Responses to “Soziale Sonnenfinsternisungerechtigkeit”


  1. 1 ostseestadion 23. Juli 2009 um 20:43

    nee – also mit sicherheit nich wir !

    wir , die an aller und jeder Schlechtigkeit und not in der welt schuld sind?

    1. punischer krieg – 2.punischer krieg – 30jähriger krieg – 21,3 jähriger krieg – sintflut – supernoven in alpha centauri – erdbeben – schwarzen löchern – weissen zwerglein – seebeben – tsunamis – erderwärmung – erderkältung – weltwirtschaftskrisen – galaxiswirtschaftskrisen – spd – grüne – photonentorbedohackern bei den borg – massenkatzensterben auf melmak ……?

    wir ham das nich verdient – mit sicherheit nich… 🙂

  2. 2 Karl Eduard 24. Juli 2009 um 04:21

    Wir hätten es aber verdient haben sollen. Im Interesse des Klimas.


Comments are currently closed.



Blog Stats

  • 2.178.396 hits

Archiv


%d Bloggern gefällt das: