Und was ist mit Obst und Gemüse?

Fühlt das keinen Schmerz, nur, weil unsere Wissenschaft den noch nicht nachweisen kann? Und wenn ja, wovon ernährt Ihr Idioten Euch dann? Photosynthese?

9 Responses to “Und was ist mit Obst und Gemüse?”


  1. 1 Prosemit 21. April 2010 um 05:54

    Es ist müßig, zu dem Plakat einen Kommentar abzugeben. Es ist schlichtweg widerwärtiger Unsinn.

    Aber zu einem Beisatz muss ich eine Bemerkung machen:

    „… und schliesslich ermordet“

    Der Schreiber dieses Unsinns kennt Landwirtschaft nur noch vom Hörensagen. Wer selber Bezug zur Landwirtschaft hat, weiss, wie alte Tiere sterben. Sie verhungern in der Regel schlichtweg und dies ganz erbärmlich. Wenn man ihnen dann einen „Gnadenschuss“ gibt, um sie von ihrem Leid zu erlösen, ist nicht einmal mehr das Fleisch zu verwerten. Es ist sinnvoller und auch „moralisch besser“, wenn man sie dann tötet, wenn der Tod des Tieres selber noch einen Sinn in der Ernährungskette macht.

    Zum „veganen Leben“ erspare ich mir und den Lesern jeden weiteren Kommentar.

  2. 2 go1331 21. April 2010 um 07:10

    wer probleme mit der kultur des „schächtens“ hat, sollte auch unsere tötungsmethoden kritisch betrachten… ;-/

  3. 3 schweinsleber 21. April 2010 um 08:14

    Da der Eyjafjallajökull immer noch nicht zur Ruhe gekommen ist, schlage ich vor, dass sich diese Gagaphagen opfern.
    Durch ihren Weggang wird der äusserst schädliche Unfugausstoss drastisch verringert.

  4. 4 netzwerkrecherche 21. April 2010 um 09:19

    Kuhmilch ist für Kälber, nicht für Menschen, Lebe vegan!

    Sehr intelligent! Und wofür sind die Äpfel, die der Apfelbaum produziert? Natürlich auch zur eigenen Vermehrung, nicht für Menschen!

    Veganer, freßt Steine!

  5. 5 vakna 21. April 2010 um 16:27

    Naja, die Rolle von Milch in unserer mitteleuropäischen Ernährung sollte man tatsächlich genauer hinterfragen. Da wird uns viel vorgemacht, nach meine unmaßgeblichen Meinung werden zu viel Frischmilchprodukte und kurz behandelte Milchprodukte konsumiert.
    Und es wird gepanscht, was die Milchkanne hergibt. Da wird Milchfett entzogen und Schweinefett zugegeben (Guckt mal auf die Kaffeesahne, da steht nur, wieviel Fett sie enthält. Wenn nicht ausdrücklich „Milchfett“ draufsteht, ist auch keins drin.), der fettreduzierten Milch wird Milchzucker zugegeben, damit es wenigstens nach etwas schmeckt (den Geschmacksträger Fett hat man ja weitgehend entfernt) und auch sonst wird Milchzucker flächendeckend in Nahrungsmittel verklappt. Gesund ist das nicht und das nicht nur für Laktoseintolerante.

    Aber auch vegan leben ist weder einfach noch gesund. Mit „gesunder“ Ernährung kann man sich prima den Tag ausfüllen, man ist beschäftigt und „tut was gutes“.
    Ich halte das für eine Flucht aus der Realität.

  6. 6 vakna 21. April 2010 um 16:36

    Ach, noch etwas:

    Käse ist in früheren Jahren der Garant fürs Überleben gewesen. Pures Fett, das meistens sogar schmeckt.
    Ich würde die Veganer mal im Winter zum Überlebenstraining auf eine Alm schicken. Und dann viel Glück beim finden von ausreichend Grünzeug!

  7. 7 Omnivore 21. April 2010 um 17:23

    http://www.antivegan.de – Besonders der Antiveganer-Comic III…

  8. 8 Robin Renitent 21. April 2010 um 23:00

    Meine Antwort an Veganer und andere Geisteskranke sieht so aus:

    oder so:

    Mahlzeit!

  9. 9 wolaufensie 22. April 2010 um 15:12

    Es gibt kaum nette Veganer,
    …Aber es gibt sie …! 😀


Comments are currently closed.



April 2010
M D M D F S S
 1234
567891011
12131415161718
19202122232425
2627282930  

Blog Stats

  • 2.270.948 hits

Archiv


%d Bloggern gefällt das: