Herzlichen Glückwunsch!

Die erste virtuelle Spitzelvereinigung der deutschen demokratischen Republik, seit der Existenz der Blockwarte des nationalsozialistischen Deutschlands und der Informellen Mitarbeiter der Staatssicherheit der DDR, die sich großes Ansehen erwarben, in der Beobachtung, was Deutsche so reden, hören, schreiben, mit wem sie telefonieren oder welche Kleidung sie tragen und mit wem sie sich in welchen Kneipen treffen, erhält nun als Denunziaten-Bambi, den CIVIS Online Medienpreis, für journalistisch aufbereitete Webseiten zum Thema Integration und kulturelle Vielfalt, womit das NETZ gegen NAZIS ganz sicher nicht gemeint sein kann, geht es dort doch weniger um  Integration und kulturelle Vielfalt, als Bürgerinnen und Bürger als NAZIS zu entlarven, was zweifelllos auch sehr wichtig ist, aber nichts mit kultureller Vielfalt oder Integration zu tun hat. Eher mit Ausgrenzung und Einfalt.

Wie auch der Islam ist der Nationalsozialismus fester Bestandteil Deutschlands, wie Dr. Wolfgang Schäuble sagen würde,  er ist hier angekommen, mindestens seit Gründung der NSDAP, und seither aus dem deutschen Fernsehfunk nicht mehr wegzudenken, wo er nicht in Hinterhöfen vorkommt, sondern in abendfüllenden Sendungen und er ernährt mindestens so seine Frau, die sich als Antifaschistin Kreuze in die Hüfte schneidet oder an Wände schmiert,  wie das die fleißigen Obst und Gemüsehändler tun, falls sie am Obst- und Gemüsehandel teilnehmen und nicht damit beschäftigt sind, Pläne zur Ermordung eines Familienmitgliedes zu schmieden, das aus kulturellen Gründen den Tod verdient hat.

In der Regel sind deutsche Nazis auch bestens integriert, üben einen bürgerlichen Beruf aus, kehren sogar Kamine, ohne daß das besuchte Haus anschliessend die Hakenkreuzfahne hisst, und pflegen nur selten ihre Frauen oder Töchter umzubringen, nur weil die wie Deutsche leben wollen. Es gibt also keinen Grund, NAZIS von den Integrationsbemühungen des NETZES gegen NAZIS auszuklammern, gut, sie streben eine diktatorische Regierungsform an, die sich nationaler Sozialismus nennt, aber ist Sozialismus nicht die bessere Alternative, wie DIE LINKE nicht müde wird zu betonen? Wo man die demokratisch wählen darf, die DIE PARTEI als Kandidaten der Nationalen Front aufgestellt hat? Gut, NAZIS feiern Sonnenwendfeiern, was etwas seltsam ist, denn die wenigsten von ihnen arbeiten in der Landwirtschaft, aber ist nicht auch der Ramadan ziemlich ulkig, bei dem in der Nacht geschmaust wird, bis die Bäuche platzen, um am Tage hungrig und müde in der Schulbank zu liegen? Und das einen ganzen Monat lang?

Ja, NAZIS sind wenig tolerant gegenüber Bräuchen, die von ihren gewohnten abweichen, wie zum Beispiel dem Essen einer Currywurst und hemmungslosem Biergenuß bei Fußballgucken aber deswegen kann man sie doch nicht ausgrenzen! Im Gegenteil!

Sekten, die behaupten, Schweinefleisch machte homosexuell, die erhalten keine Bespitzelungsseite, die dem Leser erklärt, wie man einen moderaten Taliban erkennt. Oder hat schon mal jemand von einem NETZ GEGEN DEN ISLAM gehört? Und dann ist da noch diese ungezügelte Beweihräucherung dieses Adolf Hitler, der großes Ansehen in der arabischen Welt genisst, wegen dem mit den Juden,  die regelmäßig in den Öffentlich Rechtlichen und Privaten stattfindet  aber das kann man doch den NAZIS nicht anlasten.  Die sitzen doch nicht in den Rundfunkräten und Aufsichtsgremien bei ZDF und ARD. Oder? Und haben die NAZIS nicht auch die Hilfe der Gesellschaft verdient, die ja nicht von Geburt an NAZIS waren, im Gegensatz zu Angehörigen des Islam, die in die Religion des Friedens hineingeboren werden, wo sie dann als Kinder davon schwärmen, Ungläubige umzubringen und es als Erwachsene auch tun. Oder zumindest versuchen. Und in die Aussteigerprojekte für Nazis ist ganz gewiß viel weniger Geld geflossen als in alle Integrationsprojekte für Eingewanderte, seitdem der erste Gastarbeiter deutschen Bahnsteigboden betrat und gerufen hat, hier bin ich, versorgt mich, die Familie wartet auf Nachzug und sie ist recht umfangreich.

Oh nein, dieser Preis ist völlig verfehlt. Genauso verfehlt, wie der Preis des Bündnisses für Demokratie und Toleranz für die Heldentat der Rebekka K.. Er preist die  Bemühungen um die Ausgrenzung einer Bevölkerungsgruppe, statt ihrer Integration, und da muß man sich doch unwillkürlich fragen, ob es in Deutschland bereits wieder so weit ist. Wobei die Antwort klar auf der Hand liegt. Es ist schon lange wieder so weit. Und dafür gibt es höchstens den GOLDENEN HITLER, denn der passt zum NETZ GEGEN NAZIS wie die Faust aufs Auge.

6 Responses to “Herzlichen Glückwunsch!”


  1. 1 Franz 23. April 2010 um 16:34

    Hier ist noch was Servilcouragepreisverdächtiges:

    „Schüler bilden weiße Mauer gegen Rechts
    Alsdorf. Sie stehen da wie eine Mauer. Eine Mauer ganz in Weiß. Mit der Farbwahl ihrer T-Shirts haben über 1000 Schüler der Alsdorfer Gesamtschule am Donnerstag auf ihrem Sportplatz auf ein Schreiben der NPD reagiert. “
    http://www.az-web.de/news/topnews-detail-az/1272152/Schueler-bilden-weisse-Mauer-gegen-Rechts

    Man kann das Foto mit den Schülern vergrößern.
    Ich schätze mal 45% schwarzhaarige Kinder. Höchstwahrscheinlich sind die ethnisch deutschen Kinder dort schon in der Minderheit.

  2. 2 Franz 23. April 2010 um 16:47

    @Prosemit

    Falls du hier zugegen bist, ich wollte mich mal bedanken für deine alten Kataloge, die du uns zur Verfügung gestellt hast. Hatte in den letzten Wochen keine Zeit hier bei Karl Eduard vorbeizuschauen. Meine Frage lautet nun: Gibt es Neuzugänge in deiner Sammlung?

  3. 3 Prosemit 25. April 2010 um 06:22

    Gibt es Neuzugänge in deiner Sammlung?

    Hmmm, ich habe keine Liste der Neuzugänge. Ich hatte ein paar Sachen vorgestellt. An Werbung und Katalogen kommt diese Woche noch etwas. Ich hatte nicht soviel Zeit. Leider.

  4. 4 Alfons Huber 25. April 2010 um 09:53

    Nun noch zwei Hinweise dazu. In Passau beabsichtigten alle „guten Demokraten“, also CSU und FDP zusammen mit der dortigen Neo-SED (Die Linke) einen Malwettbewerb an 31 Schulen zu starten. Die Kinder sollten Verbotsschilder für die Passauer Kneipen malen, nach dem Motto, „hier kein Bier für Nazis“. Nun gibt es in Passau keine nennenswerte Szene, die es zu bekämpfen gäbe (es sein denn das „Mannichlgeschehen“), allenfalls linksextreme Gewalttäter im Umfeld der Uni. Ein Bürger unseres Gesprächskreises wagte dazu eine öffentliche Frage an den CSU Staatssekretär Scheuer, die bis heute nicht beantwortet wurde.
    http://www.abgeordnetenwatch.de/dr_andreas_scheuer-575-37925–f243383.html#q243383. Dennoch hat wohl allein diese öffentliche Frage bewirkt (ich habe mich übrigens als Interessent für die Antwort eingetragen – 56 sind es insgesamt), daß dem Staatssekreträr Scheuer wohl die Peinlichkeit dieses Treibens bewußt wurde und die ganze Geschichte wohl eingestellt wurde. Mit Staatssekretär Stadler gibt es dort noch einen anderen Parteiverein, der sich ebenfalls an diesem absurden Theater beteiligte.

    Diesen „Herzlichen Glückwunsch“ erteilte mit ihrer Laudatio die FDP Spitzenpolitikerin Koch-Mehrin. Im FDP Forum nahm das ein Leser zum Anlaß, um in dieser Sache einen Thread zu starten. Es bleibt sehr still in diesem Diskussionsforum. Man will wohl nicht, daß dies bekannt wird.
    http://forum.fdp-bundesverband.de/read.php?4,1286677

  5. 5 Karl Eduard 25. April 2010 um 10:12

    Das ist ja das Tapfere daran. Wo es keine Nazis gibt, desto mutiger sind die Teilnehmer am Kampf dagegen. Ich meine, wir haben ja auch Freiheit für Louis Corvalan gefordert und die chilenische Polizei war gar nicht in Sichtweite!

  6. 6 netzwerkrecherche 26. April 2010 um 08:12

    Natürlich dient der Preis der Integration! Der Integration der Preisträger in ein mediales Geflecht aus Lobbyismus, Aufhetzung, Denunziation und Stigmatisierung.


Comments are currently closed.



April 2010
M D M D F S S
 1234
567891011
12131415161718
19202122232425
2627282930  

Blog Stats

  • 2.271.040 hits

Archiv


%d Bloggern gefällt das: