Informationen hier!

Wer künftig Informationen erhalten möchte, wie am besten rassistische und faschistische Übergriffe geplant, durchgeführt und rechtlich abgewickelt werden, kann sich vertrauensvoll an das Innenministerium Sachsen-Anhalts wenden. Unbemerkt von der empörten Weltöffentlichkeit kennzeichneten zwei Angehörige der heranwachsenden Generation, im Beisein des Innenministers, die Zugangstüren, dort prangen nun Aufkleber mit dem dreisprachigen Hinweis, „Wir bieten Schutz und Informationen bei rassistischen und faschistischen Übergriffen!“  Bisher war dieser Schutz im Innenministerium nicht zu haben, Verfolgte, durch rassistisch oder faschistisch Übergreifende, standen enttäuscht und atemlos  vor verschlossenem Gebäude, während die Mitarbeiter feixend ihre Nasen an Fenster- und Türscheiben pressten, um ja nichts vom Blutbade, draußen vor den Toren, zu verpassen.

Damit, so Innenminister Hövelmann in einer der vielen Stellungnahmen, damit, werde Sachsen – Anhalt wieder zum Hort des Lichts, asylierte irakische Georgier, die künftig von Benzinkanisternazis bedroht würden, wie in Möhlau geschehen, könnten sich, sobald sie solch einen Aufkleber sehen und den Text lesen und verstünden, jederzeit in die Räume des Innenministeriums flüchten, natürlich innerhalb der Öffnungszeiten und nach vorheriger Terminabsprache. Das Innenministerium setze damit ein Beispiel für staatlich couragiertes Handeln, eine Aufkleberlandesverordnung, die Behörden und Privatpersonen verpflichtet, ihre Heime und Büros in der Zukunft als Zuflucht zu kennzeichnen, sei bereits in Vorbereitung. Schliesslich mache er das ja nicht zum Spaß, so Hövelmann.

Bild: Angehörige der jungen, heranwachsenden Generation verpflichten sich im Beisein des Genossen Hövelmann, fürderhin keine faschistisch oder rassistisch motivierten Übergriffe  zu unternehmen, die dem Ansehen des Innenministeriums und des Genossen Innenministers schaden könnten.

12 Responses to “Informationen hier!”


  1. 1 ostseestadion 23. September 2010 um 10:09

    Auf dem Schilde , von derer wir viel viel mehr bräuchten, und von den Couragierten, fehlen viele Sprachen. Diskriminierung pur. Pfui !
    Deutsch ist dabei, das wird denen helfen die von GroßclanmitgliederInnen verfolgt werden. Bevor denen das noch alles zuviel wird.

  2. 2 Karl Eduard 23. September 2010 um 10:37

    GroßclanmitgliederInnenverfolgung ist kein Zufluchtsgrund.

  3. 3 Easterner 23. September 2010 um 12:09

    Ist das der verhinderte Politoffizier? Hat sich ja nicht viel geaendert fuer ihn, befasst sich noch immer mit Unsinn und wird gut bezahlt dafuer.

  4. 4 Alfons Huber 23. September 2010 um 22:18

    Hinter jedem Busch in Sachsen-Anhalt lauert ein Bösewicht. So gesehen macht die Pfeilaktion des Polizeiministers schon Sinn. In Niederbayern geht es heute zivilisierter zu, meldet http://www.runder-tisch-niederbayern.de. 1873 waren die Verhältnisse so wie heute in Sachsen-Anhalt. Aus dem Reisebericht eines sächsischen Reporters: die Bauern mußten von der Landshuter Dult noch im Hellen in großen Gruppen, bewaffnet mit einer Pistole und Hirschfänger in ihrer Lederhose, nach Hause eilen, denn überall lauderte übles Gesindel. Notausgänge oder Noteingänge gab es freilich nicht, da ist man in Magdeburg heute weiter.

  5. 5 Prosemit 24. September 2010 um 06:16

    Man könnte meinen, die Satiriker hätten wieder zugeschlagen. Aber das, was der intelligentere Teil der Bevölkerung für Realsatire hält, ist vielen ein echtes Herzensangelegenheit – verständlich, wenn es an sinnvollen Tätigkeiten fehlt.

    Ich plädiere für Wald- und Landschaftspflege von acht bis acht.

  6. 6 Easterner 24. September 2010 um 12:10

    Ist das Bild oben so auch im Original? Muessen die tapferen Kaempfer fuer das Gute sich schon hinter schwarzen Masken verstecken, wie Zorro und Batman? Und ist das etwa so weil die braunen Horden der SA die Strassen in S-A unsicher machen? Muss dann nicht auch das Schild versteckt werden, zum Schutz der Tueren, Fenster und Haeuser, an denen es prangt, z.B. hinter einem Aufkleber ‚Boykottiert Israel‘? Ueberhaupt scheinen mir die ueblichen Sprachen der Edelsten der Edlen zu fehlen, und woher sollen sie dann wissen, wo sie Hilfe finden koennen, nachdem sie geraubt und vergewaltigt haben? Fragen ueber Fragen…

  7. 7 Karl Eduard 24. September 2010 um 12:17

    Nein. Im Orginal schauen die beiden Jugendfreunde offen aber verantwortungsbewußt in die böse Welt. Aber noch sind sie ja keine Persönlichkeiten der Zeitgeschichte.

  8. 8 ppq 24. September 2010 um 14:51

    hervorragende initiative! der hövelmann wieder, ein beispielhafter demokrat! wir hatten auf http://www.ppq.be ja schon mehrfach gewürdigt, wie wichtig diese noteingangsinitiative ist, so lange die bösen battkes dieser welt herumteufeln. gut, dass jetzt die nächste treibstufe gezündet wird, die neuen aufkleber sind auch gelungen, enthalten sie doch ein mehr an informationen gegenüber den so oft hilfreich aufgeklebten in der vergangenheit

  9. 9 Karl Eduard 24. September 2010 um 15:01

    Ja. Ihr wart die Vorreiter in gefahrendurchtosten Zeiten.

  10. 10 ppq 25. September 2010 um 04:46

    oh nein, wir haben nur ins web übersetzt, was der genosse vorgelebt hat. seine bedeutung ist in der bevölkerung allgemein noch gar nicht erkennt worden, da müsste man viel mehr heldengeschichten schreiben

  11. 11 Karl Eduard 25. September 2010 um 04:58

    Ja. Aber Ihr habt den Damm gebrochen.

  12. 12 PPQ 29. Oktober 2010 um 07:25

    das er jetzt gegen die kampfhunde vorgeht, macht ihn schon zu lebzeiten zu einem denkmal. sachsen-anhalt wird die erste polizei haben, die in fällen wie stuttgart 21 nicht die hunde loslässt. es ist grandios


Comments are currently closed.



September 2010
M D M D F S S
« Aug   Okt »
 12345
6789101112
13141516171819
20212223242526
27282930  

Blog Stats

  • 2.184.364 hits

Archiv


%d Bloggern gefällt das: