Amerika verschenkt Deutschland

Am 18.02.1919 gibt es immer noch keinen Friedensschluß mit der Entente, obwohl die deutschen Truppen im Westen ihre Stellungen geräumt haben und demobilisierten, weil Deutschland da schon von seinen Freunden umzingelt ist, also keine Wehrmacht mehr braucht. So können andere Staaten Deutschland diktieren, es ist fast so harmonisch wie in der Europäischen Union.

Zum neuen Waffenstillstandsabkommen. Wir hatten uns bekanntlich verpflichtet, im Osten unsere Truppen hinter die Grenzen von 1914 zurückzunehmen. Das neue Waffenstillstandsabkommen, zu dessen Annahme die deutsche Regierung gezwungen zu sein glaubte, verlangt nun, daß wir sie, wie die Karte zeigt, hinter eine Linie zurücknehmen, die die ganze Provinz Posen, bis auf einen schmalen Randstreifen, der polnischen Bandenherrschaft ausliefert. Wilsonsons 13. Punkt fordert für die Polen alles Gebiet, das von „unstreitig polnischer Bevölkerung“ bewohnt ist. Innerhalb jener Demarkationslinie ist, einschließlich der Hauptstadt Posen, noch sehr viel streitig.  Darum soll dieses Gebiet den Polen zur ungestörten Bearbeitung überantwortet werden, so wie die Franzosen, unter Mißbrauch der geschlossenen Verträge, Elsaß – Lothringen bearbeiten.

Was heute noch strittig ist, soll bis zum Friedensschluß unstreitig polonisiert sein. „Wir haben uns bereit erklärt, alle unzweifelhaft polnischen Besiedlungsgebiete unseres Reiches mit dem polnischen Staate verbinden zu lassen. Wir wollen das Versprechen halten. Welche Gebiete unter dem 13.  Punkte von Wilsons Programm fallen, ist strittig. Eine unparteiische Instanz mag darüber entscheiden. Bis sie entschieden ist, gehören diese  Gebiete zum Reiche. Niemand ist befugt, in ihnen Hoheitsrechte auszuüben als der preußische Staat und die Reichsregierung.“ So erklärte Graf Brockdorff – Rantzau unter allseitiger Zustimmung am Freitag in der Nationalversammlung. Und am Sonntag wurde das unerhörte Verlangen der Feinde angenommen. *Freiburger Zeitung, Dienstag 18.02.1911*

Die Polen pfeifen auf den Waffenstillstand. Hier wird der geschulte Jurist und Völkerkundler sagen, das ist nur gerecht, wegen Auschwitz und daß Deutschland Polen überfallen hat, aber, gemach, gemach, das mit dem Überfall war 20 Jahre später, drei Jahre zuvor hatten der deutsche und der österreichische Kaiser überhaupt den polnischen Staat erst wiedererrichtet, auf dem von zaristischer Herrschaft befreiten Gebiet. Der Autor findet aber, solche Feinheiten kann man getrost ignorieren, wenn sie nicht ins Geschichtsbild passen. Rawitsch, 17. Febr. (W.T.B.) Die Polen binden sich nicht an die Waffenstillstandsbedingungen. Der Volksrat zu Rawitsch teilt mit, trotzdem um 05. Uhr nachmittags der Waffenstillstand begonnen hat, unternehmen die Polen seit den Abendstunden heftige Angriffe gegen Sarne, Friedrichsweiler, Laszyn, Konarczewo, wobei sie starke Artillerie verwenden. *Freiburger Zeitung, Dienstag, 18.02.1919*  Bild: Die Weimarer Nationalversammlung. Präsident Ebert hält die Eröffnungsrede.

 

5 Responses to “Amerika verschenkt Deutschland”


  1. 1 Prosemit 18. Februar 2011 um 06:45

    Überflüssig! Überflüssig und schädlich!

    Alles was wir zu wissen brauchen ist, daß aus dem Nichts kommend plötzlich ein Mann namens Hitler die Macht an sich gerissen hat und das Deutsche Volk vergewaltigt hat.

  2. 2 Karl Eduard 18. Februar 2011 um 07:27

    So ist es. Es stehen dringendere Tagesordnungspunkte an, zum Beispiel die Aufnahme vor der Demokratie flüchtender Tunesier, Ägypter, Lybier oder Iraner.

  3. 3 netzwerkrecherche 18. Februar 2011 um 07:44

    Wilsonsons 13. Punkt fordert für die Polen alles Gebiet, das von „unstreitig polnischer Bevölkerung“ bewohnt ist.

    Hätte Wilson das mal auch für die Deutschen gefordert und umgesetzt, hätte der Hitler mit seinem Österreichanschluß und dem Einmarsch in die Sudetenlande und seinem Anspruch auf Danzig und den Korridor ganz schön in die Röhre geguckt. Dann hätte der Hitler sich glatt was anderes einfallen lassen müssen, um den Weltenkrieg zu entfesseln.

  4. 4 Sledge 18. Februar 2011 um 13:25

    Also Karl Eduard, höre ich da etwa subtile Ironie aus Deinen Worten ;).
    Aber zum Thema. Leider war die Umerziehung der Deutschen über Generationen sehr erfolgreich. Mit Hilfe massiver Geschichtsunterdrückung und -fälschung hat sich in Deutschland eine Bevölkerung (Volk ist es ja nicht mehr ;)) herausgemendelt, die es stolz genießt, ungebildet zu sein, sich fremdschämt und freudig seine eigene Abschaffung befördert und bejubelt.

    Für den kläglichen Rest gilt: Man muß nicht verrückt sein, wenn man hier lebt, aber es hilft ungemein.

  5. 5 Karl Eduard 18. Februar 2011 um 13:41

    Die Deutschen wurden berechtigterweise zur Liebe zu ihren Befreiern erzogen. Der Blogautor merkt das selbst jeden Tag, wenn er sich der ruhmvollen Taten der Sowjetarmee erinnert, die, abgesehen von den Massenvergewaltigungen, erfolgreich ein sozialistisches System durch ein anderes ersetzten.

    Auch heute gehört die Erziehung der Deutschen zur Liebe zu ihren Befreiern von Geld, Gesundheit oder Leben, zu den Hauptaufgaben der kritischen, gelenkten Medien und jeder von uns wäre sicherlich sofort bereit, sich vor ein feuerndes Maschinengewehr zu werfen, wenn er nur dadurch die Abschiebung stolzer Migranten in ihre Herkunftsländer verhindern könnte, die doch nur ein wenig am gesellschaftlichen Reichtum Deutschlands teilhaben wollen.


Comments are currently closed.



Februar 2011
M D M D F S S
 123456
78910111213
14151617181920
21222324252627
28  

Blog Stats

  • 2.256.432 hits

Archiv


%d Bloggern gefällt das: