Archiv für 28. Februar 2011

Deutsche Solarindustrie zittert um China

Nachdem CIA – Agenten zu friedlichen Spaziergängen in Peking aufgefordert hatten, um den nächsten Staat ins Chaos zu stürzen, zittert nun die deutsche Solarindustrie, die von der Zulieferung von Solarzellen aus China angewiesen ist, um ihre Zukunft. Nicht nur, daß ein Industriezweig auf dem Spiel steht, mit vielen Tausenden Arbeitsplätzen in Deutschland, quasi der heutige Autobahnbau, der von sich aus gar nicht lebensfähig wäre, nein, auch die Klimaschutzziele wären in Gefahr, erst jüngst brach wieder irregulär ein Vulkan aus und brachte damit die Planziele ins Wanken. Bei aller deutschen  Sympathie für Anarchie, Chaos und Mord sollten deutsche Linke, denen das Klima am Herzen liegt, besser vorher nachdenken, ehe sie sich das Ausbleiben der notwendigen Zulieferteile für die Produktion wünschen. Zugegeben, in der DDR war das normal, ob deutsche Unternehmer aber ideologisch soweit gefestigt sind, daß sie überflüssige Produktionsarbeiter dennoch in Lohn und Brot halten, obwohl die nur an den Arbeitsplätzen beschäftigungslos herumstehen, das sei angezweifelt. Hier ist noch viel Aufklärungsarbeit nötig. Natürlich ist eine Demokratie nach deutschem Muster, indem die Bundeskanzlerin einen erwiesenen Hochstapler deckt, jeder Diktatur vorzuziehen. Hier sind die Lügner und Betrüger demokratisch legitimiert und das ist es doch, was uns so stolz macht.

Betroffen und ein Stück weit traurig macht uns aber der Umstand, daß deutsche Medienvertreter in China, wo sie sich um Freiheit, Demokratie und Menschenrechte sorgten, rüde von der Polizei herumgeschubst wurden. Besonders traurig macht uns dabei, daß das ganze Engagement der kritischen Medien immer im Ausland aufgebraucht wird, so daß keine Energie mehr für Deutschland übrig bleibt, um für dasselbe Anliegen zu kämpfen. Dagegen sollte man etwas tun. Vielleicht die Reisespesen streichen, wo uns Wuppertal näher liegt als Peking.

Die Galgenschlinge des Völkerbundes

Hier geht es nun nicht um die Europäische Union, sondern um die frühen Wasser, die die Sieger des Ersten Weltkrieges dem Herrn Hitler auf die Mühlen gießen und dessen krude und eugenischen Thesen darum auf fruchtbaren Boden fallen werden. Wenn bei unserer aktuellen Regierung, die da jedem Lande schenkt, das irgendwie in Reichweite ist, jemand als Wahlslogan verkündet, „Deutsches Geld zuerst für Deutsche“, dann mag sich das ja auch im ersten Augenblick absurd anhören, weil man das gar nicht gewohnt ist, daß, was des Volkes Hände schaffen, auch des Volkes Eigen sein soll, wenn man aber länger darüber nachdenkt, fragt man sich doch: „Und warum nicht?“ Warum soll deutsches Geld den Griechen, Iren, Franzosen oder den Türken gegeben werden, Letztere werden sich sowieso immer als Türken betrachten, weil sie uns alle so lieb haben?

Der Entwurf der Liga  der fünf feindlichen Großmächte läßt nicht mehr den geringsten Zweifel daran aufkommen, was Herr Wilson mit diesem Völkerbunde plant:  nichts anderes als die Verewigung unserer Niederlage und die Übertragung der Hungerblockade auf das gesamte zukünftige Wirtschaftsleben. Auf die kürzeste Formel gebracht: Deutschland soll, nachdem seine Industrie zerstört ist, seine überschüssigen Industriearbeiter, soweit nicht etwa Amerika diesen drüben in seiner Munitionsindustrie unter schimpflichen Bedingungen Arbeit zuweist gegen Schwitzerlöhne (Schweitzerlöhne) in der Herstellung von Halbfabrikaten beschäftigen, die England und Amerika dann mit tausendfachem Gewinne auf den Weltmarkt bringen, die ihrerseits vom Völkerbund kontrolliert sein sollen.

Die von Herrn Wilson hinsichtlich unserer Kolonien an England und Frankreich gemachten Zugeständnisse sind nur eine neue Bestätigung dieser klarliegenden Tatsache. In §19 kommt dies ganz deutlich zum Ausdrucke. Dieser spricht von der Aufteilung der Türkei und daneben von „Grundsätzen, die Anwendung finden auf Kolonien und Gebiete, die infolge des Krieges nicht mehr unter der Oberherrschaft der Staaten stehen, die sie vorher regiert haben.“

Das kann sich lediglich und alleine auf die deutschen Kolonien beziehen, um den Raub zu rechtfertigen, der im Widerspruche mit dem Grundgedanken des Völkerbundes steht und unter lügnerischem Hinweise auf eine angebliche deutsche Mißhandlung der Eingeborenen gerechtfertigt erscheinen soll. Auch die Tatsache, daß Wilson zu der vertragsbrüchigen Verschärfung der Waffenstillstandsbedingungen und dem immer mehr bewußterweise verzögerten Abschlusse des Friedens schweigt, beweist, daß es sich hier um Zugeständnisse an Frankreichs Rachsucht handelt, für die Amerika sich Ellenbogenfreiheit in der Ausgestaltung der zukünftigen Weltwirtschaftsmärkte ausbedungen hat.

Unzweideutig läßt sich das an § 10 erkennen, in dem es heißt: „Die vertragschließenden Teile verpflichten sich, die Unversehrtheit des Gebietes und die politische Unabhängigkeit aller Mitglieder des Völkerbundes zu achten und gegen jeden Angriff von außen zu schützen.“  Sobald dieses zur Annahme gelangt, kann es sich in Zukunft nur noch darum  handeln, ob Amerika oder England die Herrschaft über das Wirtschaftsleben der ganzen Welt führen werden. Daß beide auf die Dauer gemeinsam sich den Raub teilen können, erscheint wenig wahrscheinlich. Eine große Strecke des Weges werden sie aber wohl zunächst miteinander gehen müssen. Mindestens solange, bis es zur Auseinandersetzung England, Japan und Amerika gekommen sein wird. Daß den Franzosen dabei keine andere Rolle mehr zufallen wird als die eines Aufsehers über Deutschlands Wohlverhalten, liegt auf der Hand und so wie der französische Volkscharakter geartet ist, wird Herr Wilson sich in dieser Berechnung auch nicht getäuscht haben.

Wir aber werden das Vergnügen dieser Aufsicht umso sicherer zu genießen haben, als wir, wenn man uns schließlich zu dem Völkerbunde zuläßt, uns dann auch noch verpflichten müssen, den jetzt erlittenen Verlust unsern Feinden schützen zu helfen. Denn nach dem erwähnten Wortlaute des $ 10 würden selbst die jetzt an Polen gemachten Zugeständnisse durch uns vertraglich verewigt sein und würden wir vertragsgemäß verpflichtet sein, unter Umständen unsere eigenen deutschen Volksgenossen im Elsaß mit Waffengewalt bei der französischen Knechtschaft halten zu helfen.

Eine Bestätigung dieser Auffassung liegt auch in einer Rede, die Wilson nach seiner Landung in Boston hielt und in der er u. a. sagte: Große Männer, die die anderen Staaten vertreten, können natürlich nicht alles in der Vergangenheit erstrebte vergessen und plötzlich alle ihre angestrebten Ziele preisgeben. Sie wenden sich nun an die Nation, die sich den beneidenswerten Ruf erworben hat, eine Freundin der Menschheit zu sein.

Wilson erinnerte daran, daß die öffentliche Meinung in Europa, die zuerst mit den Vereinigten Staaten unzufrieden war, sich plötzlich änderte, als sie sah, wie die Vereinigten Staaten alle ihre Hilfsquellen zur Verfügung derjenigen stellten, die für ihren Herd und für nichts anderes, als für das Heil der Sache des Rechts u. der Gerechtigkeit kämpften. Wilson sagte, er habe über jene, die mit Herablassung von seinen Idealen sprachen, einen tiefen Triumph gehabt, denn dieses Ideal wurde zum Ziel des Krieges. Nichts als Ideal verliehen diesem großen Kriege den Zweck und Dank. Ihnen wurde er gewonnen. *Freiburger Zeitung 28.02.1919*

Bild: 500 deutsch – österreichische Kinder fahren in die Schweiz, um ihre Unterernährung zu beseitigen.  Wiener Bilder.

Merkel verhöhnt die Wissenschaft

schreiben 20 000 Wissenschaftler, weil es ihr schnurzpiepegal ist, ob sich ein Minister ihrer Regierung mit geklauten Federn schmückt. Da haben diese Wissenschaftler wohl etwas falsch verstanden. Natürlich verhöhnt die oberste Repräsentantin des deutschen Volkes die Wissenschaft. Das tut sie schon, seit sie den abwegigen Thesen des Klimascharlatans Al Gores zustimmte und seither deutsches Geld in Milliardenhöhe für Klimahumbug zum Fenster rauswirft. Nein, liebe Wissenschaftler, was die Frau Merkel verhöhnt, sind Sitte und Anstand und es ist nicht das erste Mal.

Es wird weitergelogen


Februar 2011
M D M D F S S
« Jan   Mrz »
 123456
78910111213
14151617181920
21222324252627
28  

Blog Stats

  • 2.178.489 hits

Archiv