Archiv für 1. April 2011

Überfahren

Käthe Kollwitz. Hier ein frühes Werk von 1911 mit dem gleichnamigen Titel: „Überfahren.“ Das dem Autor selber nicht bekannt war, da es nicht im Fach „Sozialistische Kunsterziehung“ behandelt wurde. Der gramgebeugte Vater trägt sein überfahrenes Kind, dessen Mutter das Köpfchen hält, eine aufgebrachte Menge begleitet das Paar, sind es Nachbarn, Zeugen, anatolische Landsleute?  Wem ist das Kindlein zum Opfer gefallen? Einem Droschkenkutscher, einer besoffen fahrenden Bischöfin, die bei Rot die Ampel mißachtete? Der Betrachter weiß es nicht, er weiß nur, so etwas, wie Automobilismus, das darf sich in Deutschland nie, niemals wiederholen.

Makaber

Die Regierungserklärung Angela Merkels, Bundeskanzlerin der Bundesrepublik Deutschland, die heute seit 07.00 Uhr halbstündlich auf allen deutschen Fernseh – und Rundfunkkanälen ausgestrahlt wurde, und in der sie versprach, künftig nur noch zum Wohle des deutschen Volkes zu arbeiten, hat sich als makabrer Aprilscherz herausgestellt.

Seit spätestens 07.30 Uhr war das Land von Freudentaumel ergriffen, völlig Unbekannte fielen einander auf der Straße in die Arme und schluchzten immer wieder: „Daß wir das noch erleben dürfen!“ Menschenmengen sammelten sich spontan vor öffentlichen TV – Geräten und spekulierten, ob es sich nun wieder lohnen würde, arbeiten zu gehen, während in den ausländischen Botschaften an der Ausformulierung schärfster Protestnoten fieberhaft gearbeitet wurde.

Ganz knapp aber, bevor Spanien, Portugal, Frankreich, Irland und Griechenland, in einer schnell zusammengezimmerten Koalition der Willigen, unter Führung Amerikas, Deutschland wegen Staatsegoismus den Krieg erklären konnten, entpuppte sich das Ganze  als unpassender Aprilscherz, die Bomber, die bereits auf Zielanflug zum Kanzleramt waren, konnten rechtzeitig nach Libyen umgelenkt werden. Da haben wir alle noch einmal Schwein gehabt!

Zu Fragen der Rüstungskontrolle

Reichkanzler Dr. von Bethmann – Hollweg: In der Frage der Abrüstung ist bisher noch niemals ein auch nur einigermaßen detaillierter Vorschlag aufgetaucht, der sich ernsthaft diskutieren ließe. Die Zeit der Kabinettskriege ist vorüber. Stimmungen, aus denen heute Kriege entstehen würden, wurzeln in dem Gegensatze, der vom Volksempfinden getragen wird, und dieses Empfinden läßt sich leider leicht beeinflussen, insbesondere auch durch Treibereien in der Presse. Ist es möglich, dagegen ein diplomatisches Gegengewicht zu schaffen, so ist das außerordentlich erwünscht, aber für ein praktisches Vorgehen reicht dieser Gedanke nicht aus. Deutschland hat in vierzigjähriger Friedenszeit bewiesen, daß es keine Händel sucht. Sollte der Abrüstungsgedanke greifbare Gestalt erhalten, so bedarf es eines fest umrissenen Programms, und wer solche Vorschläge macht, der läuft Gefahr, selbst zum Störenfried zu werden.

Einem internationalen Abkommen über die Abrüstung müßte die Aufstellung einer Art Rangordnung der verschiedenen Mächte vorangehen. Ich müßte es unbedingt ablehnen, dabei mitzuwirken. England ist überzeugt, daß es eine Flotte brauche, die jeder Kombination gewachsen ist. Das ist sein gutes Recht. Aber etwas ganz anderes wäre es, wenn man einen solchen Anspruch zur Grundlage eines internationalen Abkommens machen sollte. Stellen Sie sich vor, daß man auf einem solchen Kongreß Deutschland zumuten sollte, seine Armee um 100 000 Mann zu verringern, und daß demzufolge ausgerechnet werden müßte, um wieviel alle anderen Nationen ihre Armeen verringern müßten. Jede Nation beansprucht die Stellung in der Welt, die der Gesamtheit ihrer nationalen Streitkräfte entspricht. Ich würde für Deutschland keine andere Antwort geben können und auch an keine andere Nation das Ersuchen stellen, eine andere zu geben.

Angenommen jedoch, es ließe sich auf einem internationalen Kongreß eine Art Rangordnung aufstellen; dann müßten immer noch die Stärken der Armeen damit in Einklang gebracht werden und dazu fehlt jeder Maßstab. Jeder Versuch einer internationalen Abrüstung müßte an der Frage der Kontrolle scheitern, die absolut undurchführbar ist. Ein klassisches Beispiel bildet das von Napoleon niedergeworfene Preußen, dessen Armee auf 43 000 Mann beschränkt werden sollte und dessen Patriotismus trotz der schonungslosesten Anwendung aller Kontrollmittel ermöglichte, eine Armee von vierfacher Größe aufzustellen. Die Frage der Abrüstung ist unlösbar so lange die Menschen Menschen und die Staaten Staaten sind.

Zur Friedfertigkeit gehört die Stärke. Eine Nation, die die Mittel zur Erhaltung ihrer politischen Stärke nicht mehr aufzubringen vermag, tritt in die zweite Reihe. Wir Deutschen sind besonders darauf angewiesen, dieser rauhen Wirklichkeit ins Auge zu sehen, und nur dann werden wir den Frieden und unsere Existenz erhalten. (Lebhafter Beifall in der Mitte und bei den Nationalliberalen Widerspruch links und bei den Sozialdemokraten.) *Freiburger Zeitung 31.03.1911*

Der  nationalistische Daily Express führt aus: „Diejenigen, welche hofften, daß die seinerzeitigen Erklärungen unseres Ministers für auswärtige Angelegenheiten, Sir Edward Greys, einen hervorragenden Eindruck in Deutschland machen würden, sind enttäuscht. Der Deutsche Reichstag weigert sich, die Begrenzung der Waffenrüstung als realisierbar anzusehen und das pangermanische Parlament beharrt darauf, die Idee des Schiedsgerichts als eine Illusion zu betrachten. Mit dieser Tatsache müssen wir uns abfinden, und es ist dem nichts hinzuzufügen. Aber wir müssen es versuchen, uns klar zu werden, daß die Anstrengungen, die in Deutschland gemacht werden, uns unsere Vorherrschaft zur See zu entreissen beantwortet werden müssen mit Kanone für Kanone, Schiff für Schiff, Million für Million.“  *Freiburger Zeitung 01.04.1911*

Libyen zieht nach Deutschland um!

Freude schöner Götterfunken … ! Schon bald ist es so weit, was der weise Rat der EU – Kommissare beschliesst, wird sein, Libyen packt die Koffer, um komplett nach Deutschland, eventuell nach Österreich umzuziehen. Kommen werden die Anhänger Gadaffis, die in Angst vor den Rebellen und der Militärkoalition der Billigen leben, die unter Frankreichs Bomben fliehen, und kommen werden Gadaffis Feinde, die aus Angst vor Gadaffi und zum Kollateralschaden der Bomben Frankreichs zu werden, auch ein Recht haben, mit Sack und Pack nach Deutschland umzusiedeln, wir alle freuen uns darauf, gelingt es doch  noch nicht einmal, die Kosovaren abzuschieben, die als angebliche Flüchtlinge vorm Bürgerkrieg hierherkamen und nun das deutsche Sozialsystem so Klasse finden, daß sie nie und nimmer verlassen wollen. Ob Deutschland nun ein Anrecht darauf hat, sich komplett in Libyen niederzulassen, nachdem die Libyer bei uns angekommen sind, das können wir getrost vergessen. Es wäre dann nämlich keiner mehr da, der diesem EU – Kommissar sein Gehalt zahlt und den Libyern kuschlige Aufnahme bereitet. Na, und das geht ja wohl gar nicht!


April 2011
M D M D F S S
« Mrz   Mai »
 123
45678910
11121314151617
18192021222324
252627282930  

Blog Stats

  • 2.163.155 hits

Archiv