Archiv für 9. April 2011

Libyer bringen deutsche Kinder zum Weinen

Die Mitteldeutsche Zeitung beklagt die Kinderarmut im Osten. Ostdeutsche Kinder sind oft so arm, daß sie ihren Eltern, die zu faul sind, sich eine Arbeit zu suchen, und dafür lieber den ganzen Tag vor der Glotze hocken oder sich schwängern lassen, oder mit weiterem Nachwuchs, nebst Hund, winselnd durch die Städte streunen, während sie Werbung für Fettleibigkeit machen, nicht mehr ausreichend Tabakwaren oder Alkohol kaufen können. Da bleibt für ein ordentliches Frühstück, einen I – Pod oder einen Plasmafernseher kaum noch Geld übrig. Drei Dinge auf einmal? Ja, das geht nun gar nicht! Während Haitis oder Sierra Leones Kinder für die geschundenen Würmchen im Landkreis Stendal Geld sammeln, steht fest : andernorts sind die finanziellen Belastungen durch das Armutsproblem für Städte und Gemeinden kaum mehr zu schultern. Die angespannte Finanzlage lasse „kaum noch Spielräume für gezielte Hilfen“.

Das heißt im Klartext, Städte und Gemeinde bezahlen das HARTZ IV, V und VI der Einheimischen und der bereits festgesaugten zugereisten Integrationsverweigerer. Waten die sehnlichst erwarteten Demokraten aus Ägypten, Tunesien, Quatar oder Libyen an Land, um alsbald nach Deutschland durchgewunken zu werden, vermehren sie das Problem der Kommunen, denn die müssen, zum nicht unerheblichen Teil, für ihre Versorgung aufkommen und nicht der einzelne wohltätige Spender, der Pfarrer, der Parteisekretär oder der Oberstudienrat nebst Gattin. Wir dürfen also fest damit rechnen, arme Kinder in Deutschland werden wegen der EU – Rettungsschirme und des ungebremsten Hereinschaffens ausländischer Arbeitsverweigerer immer bedürftiger, es gibt aber Hoffnung, falls sie sich schön braun oder gelb anmalen, dann adoptiert sie vielleicht ein Hollywood – Star, wenn der Schwindel nicht vorher auffliegt.

Bild: Laotische Kinder diskutieren die schwere Lage ihrer ostdeutschen Mitkinder. Der Arbeitskreis „Solidarität mit den hungernden, frierenden, und zur Kinderarbeit gezwungenen Kinder und Kinder_innen in Sachsen – Anhalt“ beschliesst eine umfangreiche Sammlung abgelegter Lendenschurze und Kleidchen, die den Kindern zugute kommen werden. Quelle: Rebellog.


April 2011
M D M D F S S
« Mrz   Mai »
 123
45678910
11121314151617
18192021222324
252627282930  

Neueste Kommentare

Waffenstudent bei Aufs Elektrorad gekommen
Waffenstudent bei Monologe über die Justiz
Tante Lisa bei Aufs Elektrorad gekommen
Tante Lisa bei Monologe über die Justiz
Waffenstudent bei Ein Herz für Ziegen
Waffenstudent bei Monologe über die Justiz
Gucker bei Rechtsstaat ist doch nicht…
frank dd bei Ein Herz für Ziegen
frank dd bei Unsere Befreier in Sachsen…
Tante Lisa bei Unsere Befreier in Sachsen…

Blog Stats

  • 2.087.906 hits

Archiv