Archiv für 4. Juli 2011

Kein Massenmord ist irrelevant

Hier  fabulieren Leute, der libysche Oberst habe gar nicht die Luftwaffe gegen seine Bürger eingesetzt, wie damals auch keine irakische Soldateska Säuglinge aus kuwaitischen Brutkästen riss, der Irak Tony Blair nicht mit Massenvernichtungswaffen bedrohte oder der Sohn der Kantelbergs in Sebnitz nicht von Nazis im Schwimmbecken ersäuft wurde, das Wurm. Das ist doch alles völlig irrelevant. Gadaffi ist ein Schurke, denn er bedrückt das eigene Volk. Mit unsinnigen Gesetzen. Und wer nicht seiner Meinung ist, ja, der kann auch eingesperrt werden. Wegen Verhetzung des libyschen Volkes oder dem Tragen von Symbolen, die dem Oberst unangenehm sind. Wie in Deutschland auch.

Wenn es aber darum geht, Schurken zu beseitigen, dann darf einem die Wahrheit nicht teuer sein. Kann man nur hoffen, nach Gadaffi nimmt sich das Weltgericht gleich die deutsche Bundeskanzlerin vor. Und anschliessend die Oppositionsführer, die alle nicht besser sind. Der Autor bittet darum. Und wenn es geht, noch vor Weihnachten. Denn das wäre ein prima Geschenk.

Merkel war es nicht

Merkel selbst betont, der Welt drohten Hunger, Flüchtlingsströme und Kriege, wenn die Erderwärmung nicht auf zwei Grad begrenzt werden kann. Die bisherigen freiwilligen Maßnahmen für weniger Treibhausgase reichten nicht aus. Aber auch Deutschland kann nicht garantieren, dass es Vorreiter bleibt. Das Ziel von 40 Prozent weniger Emissionen bis 2020 könnte wegen neuer Kohle- und Gaskraftwerke im Zuge des Atomausstiegs schwierig zu erreichen sein.

Mal abgesehen davon, daß das Klima der Erde von niemandem gerettet werden braucht, außer von Leuten, die unterm Vorwand der Klimarettung Geld für ihre Freunde beschaffen und weil sich die Klimawandellügen nur noch fortsetzen lassen und ein Eingestehen, daß frau sich das alles nur ausgedacht hat, völlig unmöglich geworden ist, wer hat denn die Atomkraftwerke abgeschaltet, Frau Bundeskanzlerin? Der Autor muß an dieser Stelle aufhören, denn ihn schüttelt unbeschreiblicher Ekel und Abscheu vor einer  Regierungsform, die solche Gestalten an die Spitze eines Staates spült. Ach, ist das widerwärtig.

Bild: Immer einen Scherz und eine Unwahrheit auf den Lippen. Freilich gibt es heute weder Hunger, Kriege, noch Flüchtlingsströme, denn das in Afrika, das sind nur Flugverbotszonen und die Flüchtlinge vor Arbeit, die in Italien landen, Facharbeiter, die vor Arbeit nach Deutschland in die Sozialsysteme  fliehen, aber das könnte alles auf uns zukommen, wenn die Windkraftindustrie in Deutschland nicht weitere Milliarden für nutzlose Projekte in den Rachen geschoben bekommt.

Westerwelle läßt die Zugbrücke herunter

Als hätten wir nicht schon mehrere Millionen türkischer Unterschichtler im Land, die sich immer noch als Türken begreifen, aber von deutschen Steuerzahlern leben, ist das Außenminister Guido Westerwelle nicht genug, der Zustrom völlig überflüssiger Leute, die ihre analphabetische Verwandtschaft nach Deutschland nachziehen, im Vollkomfort lebt es sich eben besser, als wenn man dafür arbeiten müsste, das ist ihm alles nicht genug, nein, jetzt will er Brücken bauen in die islamische Welt und am besten geht das über die Türkei und die muß deshalb Mitglied der Europäischen Union werden. Ist ja logisch. Bei seinem letzten Türkeibesuch hat der Mann offenbar auch Drogen genommen, denn er befand: Die Türkei hat alles, was wir an asiatischen oder südamerikanischen Staaten bewundern: eine junge Bevölkerung, die wissbegierig und leistungsbereit ist … . Deswegen brechen sie hier auch Schule und Lehre ab und leben auf Kosten der Gesellschaft, die Wissbegierigen und Leistungsbereiten, und wenn er die Probleme der südamerikanischen Staaten bewundert, mit ihren Elendssiedlungen, ihrer ausufernden Kriminalität und ihren Bandenmorden, ja, wer hindert ihn denn, sich dort in den Slums niederzulassen? Der Autor gewiss nicht.

Ein Herz für Mord, Totschlag und Korruption

Entweder Westerwelle liebt die Konflikte dort, wie Sonne, Mond und Sterne oder er ist wirklich der dümmste Außenminister, den Deutschland bisher hatte. Jugend ist kein Wert an sich.


Blog Stats

  • 2.218.474 hits

Archiv