Merkel war es nicht

Merkel selbst betont, der Welt drohten Hunger, Flüchtlingsströme und Kriege, wenn die Erderwärmung nicht auf zwei Grad begrenzt werden kann. Die bisherigen freiwilligen Maßnahmen für weniger Treibhausgase reichten nicht aus. Aber auch Deutschland kann nicht garantieren, dass es Vorreiter bleibt. Das Ziel von 40 Prozent weniger Emissionen bis 2020 könnte wegen neuer Kohle- und Gaskraftwerke im Zuge des Atomausstiegs schwierig zu erreichen sein.

Mal abgesehen davon, daß das Klima der Erde von niemandem gerettet werden braucht, außer von Leuten, die unterm Vorwand der Klimarettung Geld für ihre Freunde beschaffen und weil sich die Klimawandellügen nur noch fortsetzen lassen und ein Eingestehen, daß frau sich das alles nur ausgedacht hat, völlig unmöglich geworden ist, wer hat denn die Atomkraftwerke abgeschaltet, Frau Bundeskanzlerin? Der Autor muß an dieser Stelle aufhören, denn ihn schüttelt unbeschreiblicher Ekel und Abscheu vor einer  Regierungsform, die solche Gestalten an die Spitze eines Staates spült. Ach, ist das widerwärtig.

Bild: Immer einen Scherz und eine Unwahrheit auf den Lippen. Freilich gibt es heute weder Hunger, Kriege, noch Flüchtlingsströme, denn das in Afrika, das sind nur Flugverbotszonen und die Flüchtlinge vor Arbeit, die in Italien landen, Facharbeiter, die vor Arbeit nach Deutschland in die Sozialsysteme  fliehen, aber das könnte alles auf uns zukommen, wenn die Windkraftindustrie in Deutschland nicht weitere Milliarden für nutzlose Projekte in den Rachen geschoben bekommt.

19 Responses to “Merkel war es nicht”


  1. 1 Prosemit 4. Juli 2011 um 05:44

    Was ist das für eine Erde, die es nötig hätte, von der unfähigen Mutti gerettet zu werden!

  2. 2 Blond 4. Juli 2011 um 06:05

    Noch’n Link vom gestrigen TSp:
    http://www.tagesspiegel.de/politik/treibhausgasemissionen-erreichen-neuen-rekord/4350698.html
    Immer neue Naturkatastrophen alarmieren die Welt. Strategien gegen globale Erwärmung sind nötig. In Berlin hat am Sonntag ein hochrangiger Dialog darüber begonnen. …
    Die Folgen des Klimawandels sind mehr Wirbelstürme, mehr Überschwemmungen, mehr Dürren. Schon heute nimmt die Zahl solcher Wetterkatastrophen deutlich zu.

    Nun werden Wetterphänomene den Leuten als menschengemachte Klimawandelfolgen verkauft – die Masse glaubts.
    Klar: DummLänd halt.

  3. 3 Prosemit 4. Juli 2011 um 06:17

    Die Folgen des Klimawandels sind mehr Wirbelstürme, mehr Überschwemmungen, mehr Dürren. Schon heute nimmt die Zahl solcher Wetterkatastrophen deutlich zu

    Das ist natürlich völliger Schwachsinn. Wie bekannt, wenn man lesen könnte oder noch wesentlicher : will.

    Im Gegenteil, wir haben seit jahren die niedrigsten Aktivitäten von Wirbelstürmen. In Anzahl und in Kraft. Nahe dem niedrigsten Rekordniveau!

    Hier eine offizielle Bestätigung :

    During the past 6-years since Hurricane Katrina, global tropical cyclone frequency and energy have decreased dramatically, and are currently at near-historical record lows. According to a new peer-reviewed research paper accepted to be published, only 69 tropical storms were observed globally during 2010, the fewest in almost 40-years of reliable records.
    Furthermore, when each storm’s intensity and duration were taken into account, the total global tropical cyclone accumulated energy (ACE) was found to have fallen by half to the lowest level since 1977.

    http://www.coaps.fsu.edu/~maue/tropical/

    Und mit der Temperatur hapert es auch. Hier mal zur Abwechslung das Napa Valley :

    data.giss.nasa.gov/cgi-bin/gistemp/gistemp_station.py?id=425745160030&data_set=1&num_neighbors=1

    Man beachte das Rekordtief!

  4. 4 Beipflichter 4. Juli 2011 um 06:35

    Das ist mithin auch die neue weibliche Wahrnehmung. Weg von der reaktionären, faschistoiden, eindimensionalen, faktenbezogenen männlichen. Das „gefühlte Aufkommen“ an Katastrophen ist jetzt massgebend. Und das kann eben nur vom multidemensionalen, multitasking-fähigen, vernetzten, intuitiven, sensitiven weiblichen Gehirn wahrgenommen werden.

  5. 5 Blond 4. Juli 2011 um 06:41

    Auf allen Känalen (hihi) wird gefeuert:
    Klima Die Erde kommt ins Schwitzen
    Montag, 04.07.2011, 06:32 · von FOCUS-Redakteur Michael Odenwald
    [3 Seiten]
    Rund 40 Indikatoren, von der Oberflächentemperatur großer Seen bis zu Veränderungen im Permafrost der Arktis, liefern Hinweise auf die globale Erwärmung. Das zeigt der aktuelle Bericht der amerikanischen Klimabehörde.
    Die Erde wird eindeutig und ohne Unterlass wärmer. Dafür finden sich Anzeichen in fast allen Teilbereichen der Biosphäre und des Klimasystems. …
    Insbesondere die Konzentration von Kohlendioxid (CO2), so der NCDC-Bericht, stieg 2010 schneller an als noch 2009 und übertraf auch die durchschnittliche Zunahme der vergangenen 30 Jahre. In absoluten Zahlen nahm die CO2-Menge 2010 um 2,6 Teile pro Million (ppm) zu – das ist ein neuer Rekordwert
    .
    Bisher wärmstes Jahr seit Aufzeichnungsbeginn
    http://www.focus.de/wissen/wissenschaft/klima/tid-22828/klima-die-erde-kommt-ins-schwitzen_aid_642099.html

  6. 6 Blond 4. Juli 2011 um 06:50

    Treibhaus Erde
    Tödliche Hitzewellen, versinkende Küstenstädte, Dürren, Hungersnöte – die Folgen der globalen Erwärmung drohen katastrophal zu werden. Trotz aller Warnungen bläst die Menschheit immer mehr Treibhausgase in die Luft. Kann die Kehrtwende noch gelingen?
    http://www.spiegel.de/thema/klimawandel/

    Mia is ja so schlecht!
    Was füa an pöser, pöser Mensch,
    dea so wat mit die Mutter Gäa jescheen lässt!
    Wat een pöser abba auch!

  7. 7 Beipflichter 4. Juli 2011 um 07:12

    Wat se nur wollen. – Wäre doch ideal im Sinne der Klima-Paranoiker, wenn die erschröcklichen Hungersnöte, „tödliche“ Hitzewellen und die Flutung der Küstenstädte ein paar Milliarden Kohlendioxidindieluftbläser weg reduzieren. Das müsste den verlogenen Klima-Hyperventilatoren eigentlich gefallen.
    Obwohl: die Heuchler bejubeln ja nur den Untergang weisser, abendländischer, christlicher Völker (die das ohnhin schon selbst besorgen). Den sich karnickelartig vermehrenden Arikanern, z. B., haben sie noch nie erhöhten Ressourcenverbrauch oder CO2-Ausstoss vorgeworfen.

  8. 8 Prosemit 4. Juli 2011 um 07:14

    Auf allen Känalen (hihi) wird gefeuert:
    „Klima Die Erde kommt ins Schwitzen

    Wir leben in einer kollektiven Hysterie – schlichtweg paranoid. Ein verdummendes Volk und verdummte Politiker.

    Eine unbefriedigte Frau mit ihren typischen Problemen als alternativlose Kanzlerin. Missgelaunt und überfordert, als Frau das Lebensziel verfehlt.

    Die Griechen glaubten, den tieferen Drund der Hysterie zu kennen :
    ὑστέρα „hystera“ = uterus

  9. 9 Prosemit 4. Juli 2011 um 07:24

    Diesmal der „Meeresspiegelanstieg“ im Osten der USA.

    Ganz offiziell…

  10. 10 Prosemit 4. Juli 2011 um 07:29

    Und noch einmal ganz offiziell : Japan.

    Es macht nichts, wenn man die Schriftzeichen nicht lesen kann. Die Grafik sagt genug aus.

    http://www.data.kishou.go.jp/shindan/a_1/sl_trend/sl_trend.html

    Deutschland hat eine kollektive Psychose befallen.

  11. 11 Prosemit 4. Juli 2011 um 07:34

    Und als letztes für heute :

    Die sich aufheizenden Landmassen wegen dem menschengamachte CO“ :

    ftp://ftp.ssmi.com/msu/graphics/tlt/plots/rss_ts_channel_tlt_continental%20us_land_and_sea_v03_3.png

    Ganz offiziell wieder…

  12. 12 Prosemit 4. Juli 2011 um 07:35

    Und als letztes für heute :

    Die sich aufheizenden Landmassen wegen dem menschengemachten CO2 und der Katastrophe, die Mutti immer wieder von Neuem retten muß :

    ftp://ftp.ssmi.com/msu/graphics/tlt/plots/rss_ts_channel_tlt_continental%20us_land_and_sea_v03_3.png

    Ganz offiziell wieder…

  13. 13 Sophist X 4. Juli 2011 um 07:39

    Die von der bekannten Kriegs-, Flüchtlings- und Hungerprophetin Dr. Merkel vorhergesagten Flüchtlinge können sich ja den 50 Millionen Klimaflüchtlingen anschließen, die laut UNO auf gepackten Koffern sitzen sollen aber sich 2010 geweigert hatten, trotz Aufforderung durch die UNO vor dem Klima zu fliehen, nur um die UNO wie einen Haufen hochbezahlter Propagandisten und Schwachköpfe aussehen zu lassen.

  14. 14 Blond 4. Juli 2011 um 07:51

    Diesmal der „Meeresspiegelanstieg“ im Osten der USA.
    Ganz offiziell…

    Man muss nur die Grafick… oh, tschunnigun, also die Darstellung gans leicht (so um ca. 15°) gegen den Uhrzeigersinn drehen
    schwupps, schon hat man’s.

  15. 15 Blond 4. Juli 2011 um 07:58

    Vom Sophist-X-Link:
    Bis 2010 könnten 50 Millionen Menschen wegen der Erderwärmung auf der Flucht sein, erklärten das Uno-Umweltprogramm (Unep) sowie die Universität der Vereinten Nationen (Unu) 2005.
    Doch jetzt distanziert sich die Uno gegenüber SPIEGEL ONLINE von der Prognose: „Dies ist keine Unep-Vorhersage“, hieß es auf Anfrage. Die entsprechende Mitteilung auf der Unep-Internetseite wurde gelöscht. Offizielle Statistiken zeigen, dass die Bevölkerung in angeblichen Gefahrenregionen sogar wächst. Und vorhergesagte Umweltkatastrophen sind bislang nicht eingetreten.


    Nun, tja: Kopp in’n Sand – hihi.
    Wat füa n irra Faein.

  16. 16 Blond 4. Juli 2011 um 08:19

    Diese Komiker feuern aus jedem erdenklichen Rohr – es prasselt nur so:

    1 „Klimawandel.de – Das Nachrichtenportal zum Klimawandel
    -www.klimawandel.de/-
    3. Juli 2011 – Nachrichten zu Klimawandel und globaler Erwärmung, zu Klimaschutz und erneuerbaren Energien, zu aktuellen Klimaveränderungen und …“

    2 -http://www.stern.de/politik/deutschland/klimadialog-ruf-nach-rueckkehr-der-klimakanzlerin-1702030.html-
    „3. Juli 2011, 14:00 Uhr
    Klimadialog: Ruf nach Rückkehr der Klimakanzlerin
    Klimaschutzverhandlungen sind wie Mikado: Wer sich zuerst bewegt, verliert. Doch langsam wird die Zeit knapp. Nur noch wenige Jahre bleiben, um verheerende Konsequenzen abzuwenden. Deutschland versucht, mit einer Klimakonferenz für Fortschritte zu sorgen. …
    Fassadenkletterer von Greenpeace erklimmen am Sonntagmorgen die nebenan gelegene Akademie der Künste und entrollen ein Banner, mit dem Sie Merkel zum Handeln auffordern. Sie solle Führung beim internationalen Klimaschutz übernehmen. Die Umweltaktivisten erinnern Merkel an den Slogan von US-Präsident Barack Obama: „Yes you can“. Mit Atomausstieg und Energiewende habe Merkel Mut bewiesen, sie müsse nun auch ihr diplomatisches Geschick stärker auf internationaler Ebene einsetzen, um die Klimakehrtwende irgendwie zu schaffen.
    Merkel selbst betont, der Welt drohten Hunger, Flüchtlingsströme und Kriege, wenn die Erderwärmung nicht auf zwei Grad begrenzt werden kann. Die bisherigen freiwilligen Maßnahmen für weniger Treibhausgase reichten nicht aus. …
    Der Leiter des Potsdam-Instituts für Klimafolgenforschung (PIK), Hans Joachim Schellnhuber, sieht angesichts der Trippelschritte beim Klimaschutz langsam schwarz. Er hält langfristig eine Erderwärmung um bis zu sechs Grad für möglich, sollte sich bis 2020 nicht Großes tun.“

    3-http://www.welt.de/print/die_welt/debatte/article13465949/Muellhalde-Atmosphaere.html-
    Die Welt – Essay
    Autor: Ottmar Edenhofer
    [Ottmar Edenhofer (49) ist Chefökonom und Vizedirektor des Potsdam-Instituts für Klimafolgenforschung. Im oft als Weltklimarat bezeichneten Intergovernmental Panel on Climate Change (IPCC) leitet er die AG zur Verminderung des Klimawandels.]
    „[4.7.11] 07:12
    Müllhalde Atmosphäre
    Wie eine schimmernde Hülle liegt die Atmosphäre über unserem Planeten. Die Industriestaaten nutzen sie als Abladeplatz für CO2 – und dies bislang sogar kostenlos. Das ist ein Problem … Und: Klimaschutz kostet Geld.“

    usw.
    Traurig.

  17. 17 Rucki 4. Juli 2011 um 08:31

    Übrigens: Naturkatastrophen wie das Oderhochwasser 1997 oder das Elbehochwasser 2002, damals half noch eine halbwegs einsatzfähige Bundeswehr.

    Das dürfte wohl der Vergangenheit angehören, Wehrpflicht weg, und Auslandseinsätze, sowie kaputtsparen an Material und Fahrzeugen dürfte wohl die Einsatzfähigkeit der Bundeswehr bei Naturkatastrophen nicht mehr gewährleisten. Macht aber nichts, Ersoffene stossen kein CO2 mehr aus und schützen somit das Klima.

    Ich lehne es übrigens ab, Merkels Hitzewallungen als globalen Klimawandel anzuerkennen, auch wenn man sowas Klimaterium nennt.

  18. 18 Prosemit 4. Juli 2011 um 08:31

    leitet er die AG zur Verminderung des Klimawandels

    Tatsächlich so genannt? So wie die Klimareduktionsziele unserer Starphysikerin?

  19. 19 Beipflichter 4. Juli 2011 um 13:17

    Offenbar gibt es da einen Effekt, den die Klimatiker komplett übersehen haben. – Die erschröcklich erhöhte Zeh-ohh-zwei-Konzentration führt bei Po-litikerInnen, insbesondere bei hosenanzugsverkleideten FüsikerInnen zu chronischer Vergiftung. Diese Intoxination hinwiederum führt zu einer extrem gesteigerten Anfälligkeit für Paranoia. Vor allem für die „paranoia climatica“. Die Virulenz der Erkranlkung ist derart hoch, dass die Befallenen jedwede Vernunft und jeden Sinn für die Realität verlieren und alles aufs Spiel setzen, sogar die Zukunft ganzer Völker und Kontinente, nur um ihre zusammenhalluzinierten Wahnideen mit aller Gewalt durchzusetzen.
    Heilungschancen sind quasi = 0. Erst mit dem kompletten Kollaps der von den Paranoikern ruinierten Systemen ist damit mit zu rechnen, dass diesen schwer Erkrankten ihr desaströses Betätigungsfeld dann von selbst entzogen wird.


Comments are currently closed.



Blog Stats

  • 2.275.834 hits

Archiv


%d Bloggern gefällt das: