Archiv für 7. Juli 2011

Indianische Weisheit im Praxistest

Wie das Photo  zeigt, nutzen immer mehr deutsche Sonnenanbeter die Weisheiten der Naturvölker, um nachhaltig zu leben und an den Rand ihrer Siedlung Abfälle zu werfen oder ins Wasser zu scheissen. Aber das ist nicht das Thema. Von den Irokesen lernen heisst Siegen lernen, so wie diese Mais, Bohnen und Kürbis symbiotisch vereinten, so verbinden diese kühnen sächsischen Solarkraftwerkserbauer Solarkraftwerke mit der Erzeugung von Biomasse. Die Anlagen schirmen die zarten Pflanzen vor Meteoritenschauern und Hagel ab, so können sie groß und kräftig werden, nur das Problem der Ernte, das ist bisher noch nicht gelöst. Es könnte aber gelöst werden, würden Arbeitgeber nur endlich ihre Vorbehalte gegenüber Berliner Kopftuchfrauen ablegen. Jawoll.

Prora endlich Nazi – frei

Dank unermüdlicher Pressearbeit ist es jetzt gelungen, Prora in den Zustand zu versetzen, wie er vor den „Kraft durch Freude“ – Bauten war. Der Schatten des Nationalsozialismus kann nun nicht mehr über ahnungslose Besucher beim Sonnenbaden herfallen und das Allerschönste:  Ewiggestrige, die bis dahin in den Ruinen die Geister verblichener Diktatoren beschworen,  müssen sich  eine andere Wirkungsstätte suchen. Es heisst, das Karl – Liebknecht – Haus in Berlin wäre sehr gut geeignet.

Bild: Durch intensiven medialen Einsatz verschwanden Hitlers Urlaubsbunker über Nacht, das 4. Reich ist wieder einmal und in letzter Minute gebannt worden.  … Fast die ganze Küste zwischen dem im Norden Rügens befindlichen Saßnitz und dem südlich gelegenen Binz, samt dem dahinter stehenden ausgedehnten Kiefernwald, wird das KdF – Bad einnehmen. Eine Strecke, die durchwandert, eine Gehzeit von sechs Stunden erfordert. Und wie jedes national – sozialistische Vorhaben nur von einer Idee geleitet wird, so ist auch dieses gewaltige Bauwerk nur von einem Impuls getrieben: „Alles fürs Volk!“ Zum Glück erklärten im September 1939 Frankreich und England Deutschland den Krieg, so daß dieses gigantomanische Vorhaben, in dem sich deutsche Werktätige erholen sollten, mangels Baumaterial nicht beendet wurde. Auch dafür danken wir unseren Befreiern. Unsere Großeltern hätten dort eventuell zum erstenmal die Ostsee sehen müssen, ein Anblick, den man keinem zumuten kann.

Gibt es kein Scharia – Gericht in der Nähe?

Hier berichtet der Westen, wie Frauen langsam kommen. Aber gewaltig. Zwei minderjährige Diebinnen und Einbrecherinnen aus Bosnien tanzen der Polizei und dem Staat auf der Nase herum. Bestraft werden können sie nicht, ausgewiesen werden können sie nicht, eingesperrt werden dürfen sie nicht, um die Deutschen vor ihren Aktivitäten zu schützen. Es ist ein Jammer. Nun überlegt man, stellt man ihnen vielleicht professionelle Einbruchsbegleiter zur Verfügung, von Amtes wegen, die das Duo mit klugen pädagogischen Sprüchen während der Einbrüche und Diebeszüge aufheitern oder rennt man als Staat flennend zum nächsten Scharia – Gericht und bittet die moslemische Parallelgerichtsbarkeit den Fall zu lösen, denn, immerhin, mit Armstümpfen Einbruchwerkzeuge zu bedienen, das braucht schon außergewöhnliche Fingerfertigkeit, vor allem, wenn die Finger fehlen. Bis dahin verteilt die Polizei schon mal Informationsmaterial an alle Haushalte der Stadt, die Ziel der bosnischen Klauerinnen werden könnten. Keinesfalls, so heißt es darin, keinesfalls dürfe Gewalt gegen die Einbrecherinnen verübt werden, denn die obliegt allein dem Staate.


Blog Stats

  • 2.192.684 hits

Archiv