Endlich! Jesus war doch ein Terrorist!

Mehr Geld gegen Rechts! Mag Griechenland nun leiden, wie es will, sollen die Griechen weiterhin ihr Land abbrennen, damit es ihnen besser geht, wichtig ist erst einmal, die RECHTE GEFAHR, die in Gestalt eines Sarrazin heraufdämmerte, in die Schranken zu weisen und das klappt nur, wenn linke Bündnisse, die ihre Kassen damit füllen, gegen andere politische Auffassungen auch mit Flaschen und Steinen zu kämpfen, mehr Geld bekommen.

Nun wissen wir, der Täter in Norwegen war kein Einzelfall, er war auch keine Verirrung oder hatte den politischen Disput nicht verstanden, er war jemand wie der Papst, also ein christlicher Fundamentalist, und er hatte rechte politische Überzeugungen, wie, daß wer essen will, auch einmal arbeiten solle, das ist ganz ganz übel und bringt jeden in Generalverdacht, der nicht von der ARGE sein Einkommen bezieht, oder Abgeordneter ist.

Außerdem war er, Gott sei Dank, Computerspieler – Spieler, World of Warcraft hat damit den Ruf weg, Killer zu erzeugen, und ja,  Bio – Bauern dürfen sich demnächst warm anziehen, nicht nur wegen EHEC, sondern vor allem, weil der Killer Biobauer war, Biobauer, der sich zwar von den Neonazis distanzierte aber Distanzieren reicht heutzutage nicht aus, wer verdächtig an der Scholle und am Boden hängt, sowie am Blut, der sollte besser weggesperrt werden, zum Schutze der sozialistischen Jugend.

Ob der Mann nun zurückgetreten ist, von seinen Ämtern, weil man ihn erwischt hat, egal, ob er Ämter innehatte oder nicht, ob er gesagt hat, es tut ihm so leid, um nun ein männlicher Margot Käßmann zu werden und wärmend in unsere Herzen einzuziehen, als gestauchelter christlicher Fundamentalist, das bleibt noch abzuwarten.

Computer-Kriegsspiele wie „World of Warcraft“

13 Responses to “Endlich! Jesus war doch ein Terrorist!”


  1. 1 Blond 23. Juli 2011 um 10:43

    Also, das mit dem
    Bio-Bauern,
    das gehört sofort zurück genommen –
    das ist ja so was von rassistischem
    Generalverdacht
    aber so was von!

  2. 2 Blond 23. Juli 2011 um 11:03

    Übrigens ist im Selben TS-online ein Artikel über den Strafrahmen eines Anlagen-Betrügers:
    Über 10 Jahre Knast – Verbrechenshaftzeit –
    wegen veruntreutem Geld!
    Und Straftaten gegen das Leben werden mit Bewährung quittiert –
    sagenhaft!

  3. 3 Bernd 23. Juli 2011 um 11:30

    Diese Art von Überschrift, zeugt höchsten von einer gewissen Sympathie der, ach so, „Friedlichen islamischen Religion.“ Wobei sich hier nicht um Religion handelt.
    Nicht das der Autor die Seiten gewechselt hat?
    Bitte doch tunlichst um eine Korrektur zumindest einer Verbesserung. So einen linken Mist, von welt-online, sollte man sich auch nicht zu eigen machen! Danke!

  4. 4 Blond 23. Juli 2011 um 11:54

    Also ich komme mit der Überschrift gut klar:
    weiß doch schließlich jeder einigermaßen Belesene,
    wieviele Opfer terroristischer Anschläge Jesus auf dem Gewissen hat –
    und erst die Anhänger seiner aufrührerischen Worte, z.B. der Bergpredigt –
    ganze Völker!

  5. 5 Karl Eduard 23. Juli 2011 um 12:30

    Na, wer hat denn im Tempel herumrandaliert und die Tische umgeworfen? jetzt sieht man, was das für Folgen hat.

    @Bernd

    Bitte abgelehnt.

  6. 6 Rucki 23. Juli 2011 um 12:38

    Jesus war eindeutig ein „christlicher Fundamentalist.“

  7. 7 Bernd 23. Juli 2011 um 13:51

    @Blond
    Dann schauen wir uns mal die 5 gefährlichsten Geheimbünde an.
    An erster Stelle die Drusen mit abstand die geheimste aller Geheimreligionen. Verbreitung: Libanon, Syrien, Israel. Mitglieder:750000
    Satanisten: Religiöse Perversionen und Sexualmagie. Grundprinzipien: Jeder ist Gott und kann tun und lassen, was er will. Das Passende für Ökolinke und Kinderschänder.
    Kabbalisten: Wichtigste Geheimlehre des Abendlandes
    Grundprinzipien: Gott wirkt durch den Menschen: viele Prominente dabei.

    Freimaurer: Harmlose geheime Rituale. Grundprinzipien: Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit, Toleranz, Humanität. Bevor die Studierten das Ruder übernommen haben!
    Verbreitung: Weltweit fünf Millionen Mitglieder vor allem in den USA und Europa, aber auch in Kuba und der Türkei.

    Und die Illuminaten: Das Geheimnis der Untoten.
    Grundprinzipien: Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit, Säkularisierung.
    Kerngeheimnis: Weltherrschaft!

    Die beiden größten monotheistischen Religionen der Welt, Christentum und “Islam“, halten nicht viel von Geheimlehren, obwohl auch ihnen magische Elemente eine große Rolle spielen.
    So handelte Jesus zu Lebzeiten als Magier und erstand von den Toten auf. Und Mohammed wurde der Koran von einem “ quasi höheren“ Wesen dem Erzengel Gabriel, diktiert.
    Klar, das verweist nicht auf Geheimlehren innerhalb der Religionen. All ihre Anweisungen sind in Bibel, Katechismus, Koran und Sunna öffentlich gemacht. In der katholischen Liturgie ruft der Priester sogar unmittelbar nach dem magischen Ritual der Wandlung von Brot und Wein in Fleisch und Blut Christi die Worte: Geheimnis des Glaubens. Damit ist klar, dass es keines ist. Die ganze Gemeinde nimmt ja daran teil.

    Aber erklär mir doch bitte, was für eine Wandlung/Geheimnis in einem zum Islam konvertierter, mit Sprengstoffgürtel nach dem Gebet vorgeht? LOL

  8. 9 tintagel 23. Juli 2011 um 14:21

    Legt man seine Biographie in moderne Zeit, dann kommt ein linkslinker, herumgammelnder ewiger Student dabei raus.

    In der Kindheit musste er nur die Klugheit raushängen lassen, dass ihn seine Eltern die Lehren studieren lassen.
    Anstatt seinem Vater in der Zimmerei zu helfen, lungert er lieber auf der Strasse mit seiner Clique herum. Dann trampt er mit denen auch noch durch die Ortschaften und hat mit 30 noch immer nicht seine eigene Zimmererwerkstatt.

    In Ermangelung eines Flugtickets nach Goa macht er sich auf in die Wüste, nur um irgendwas zu machen, das bloss nicht nach spiessiger Kleinkariertheit aussieht.

    Um sich nicht mit einer nörgelnden Frau und plärrenden Kleinkindern zu belasten, welche ihm das Wasser im Arsch kochend gemacht hätten, wenn er nicht zusieht, dass was Ordentliches auf den Tisch kommt, wendet er sich eben lieber dem Kommunenleben zu und trainiert seine eristische Dialektik, um was Warmes in den Bauch zu kriegen.

    Die dortigen Temperaturen schliessen einen nächtlichen Erfrierungstod aus, dort wo man sich niederlässt, kann man nach ein paar Vierteln gemütlich einpennen, spart Kosten für die Miete, man hat keine nervigen Nachbarn und wenn einem fad wird, dann hatscht man einfach ein oder zwei Ortschaften weiter.

    Und immerhin sind 33 Jahre auch kein so mieses Alter für damals. Statistisch gesehen hatte er nach Erreichung des 6. oder 7. Lebensjahres Chancen, bis zu 43 zu werden. Der Durchschnitt ergab im römischen Reich der Antike etwa 26 Jahre. Addiert man dann noch dazu, dass er sich den Buckel nicht abgearbeitet hat, dann ist sein Ableben durch Tötung auch nicht viel früher erfolgt als ein natürliches Hinscheiden.

    Wenn ich mit Terrorist einen Sozialschmarotzer ohne feste Anschrift gleichsetze, dann war er ein solcher. Terrorist im heutigen Sinne: nein. Es ist nicht bekannt, dass er Leute umgebracht hätte.

  9. 10 Blond 23. Juli 2011 um 14:37

    Für Dich, Bernd, im Klartext:
    Kommentar #1 war sarkastisch und # 4 war ironisch von mir gemeint!

  10. 11 Bernd 24. Juli 2011 um 08:45

    @ KE
    „Na, wer hat denn im Tempel herumrandaliert und die Tische umgeworfen? jetzt sieht man, was das für Folgen hat.“
    Muss wohl einer eurer Drusen gewesen sein!

  11. 12 Karl Eduard 24. Juli 2011 um 09:11

    Kenne keine Drusen. Sind vermeintlich Fremde für mich.

  12. 13 Bernd 24. Juli 2011 um 10:49

    @KE
    Ihre Geheimriten kennt auch nur eine kleine Elite.
    Ursprung:1010 im Nahen Osten.
    Kerngeheimnis: Seelenwanderung, Vereinigung mit Religionsgründer Sheik al Hakim
    Grundprinzipien: Verschwiegenheit, Verantwortung, Treue.
    Verbreitung: Siehe oben.
    Die Drusen selbst nennen sich Unitarier und ihre „Religion“ Din al-Tawhid
    (Religion der göttlichen Einheit). Mischehen mit Menschen anderer Religionen sind ihnen verboten. Dem Drusentum beitreten(konvertieren)
    kann man nicht. Die Zahl der Drusen bleibt immer gleich. Der heilige Tag ist der Donnerstag. Nur wenige Wissende(sowohl Männer als auch Frauen) treffen sich an diesem Tag zu unbekannten Ritualen in ihren Versammlungsräumen(Tempeln). Die Mehrheit der Drusen ist nicht eingeweiht in die geheimen Lehren der „Religion“.

    „Sind vermeintlich Fremde für mich.“
    Nicht nur für Dich! Aber, wie soll man den unterscheiden, wer in was für einem Tempel heutzutage rumrandaliert. Bei so viel Fremde um sich, mit den seltsamsten Mörderischen Hintergedanken. Kommt eigentlich nur eine Gruppe in betracht, wo 500 Jahre hinterherhinkt.

    @Blond
    Jetzt bin ich aber sichtlich erleichtert, dass es nicht zynisch gemeint war!


Comments are currently closed.



Blog Stats

  • 2.271.038 hits

Archiv


%d Bloggern gefällt das: