Auch Merkel unter Generalverdacht

… treibt offensichtlich die Vision, das Land und die ganze Welt befreien zu müssen. Das ist wahnhaft. Und äußerst gefährlich. Man hat ja in Norwegen gesehen, wohin die wahnhafte Vision führt, zum Beispiel die Erdtemperatur gezielt regeln zu können. Was ist, wenn die Gelder ausgehen, mit der der Regulierungsmechanismus betrieben wird, müssen wir uns dann noch mehr fürchten als bisher?

8 Responses to “Auch Merkel unter Generalverdacht”


  1. 1 Sophist X 25. Juli 2011 um 05:46

    Der Psycholog Lüdke in der Welt sagt:
    Der Täter wirkt wenig bedrohlich, eher sympathisch. Genau diesen Eindruck will er erwecken und verharmlost damit das, was er getan .
    Das soll er mal nicht wagen, der Täter, sympathisch auzussehen und seine Tat zu verharmlosen, sonst kommt Lüdke persönlich vorbei um ihn, wieder Lüdke:
    …komplett von der Öffentlichkeit ab(zu)schotten und in eine dunkle Zelle (zu) sperren..
    Davon mal abgesehen, wieso steht dem Massenmörder nicht schon aus 100 Meter im Gesicht geschrieben was er gemacht hat, das würde ja bedeuten, dass die Pseudowissenschaft
    Physiognomik nur eine, ä Pseudowissenschaft ist. Aber an dem Tag war Lüdke vielleicht krank und hat die Lesung verpasst.
    Schön aber, dass er den Täter in ein dunkles Verlies packen will, das zeigt, dass auch Jahrzehnte Domestikation und Konditionierung einem Mainstreampsychologikus die faschistoide Racheader nicht austreiben konnten.

    Lüdke:Ich befürchte, wir müssen mit diesem Risiko leben.
    Lüdke mag es eben riskant, aber Wenn auf dieser Insel Legalwaffenbesitzer gewesen wären hätten die dem Typen das Licht ausgeknipst bevor er fertig gewesen wäre, oder vielmehr hätte er, wie alle Amokläufer, angesichts des möglichen bewaffneten Widerstandes seinen Plan vielleicht abgehakt.
    An einer Uni in Texas hätte er seine Idee sicher nicht umsetzen wollen:
    h t t p://www.sueddeutsche.de/karriere/waffan-an-der-universitaet-cowboys-auf-dem-campus-1.1063090

  2. 2 Blond 25. Juli 2011 um 06:40

    Also, das mit dem
    ‚Erdtemperatur gezielt regeln‘, Zeh-Oh-Zwei vermeiden und wegsperren,
    anti-Demokraten wie Rechte (rechts von DIE LINKE/den GRÜNEN) oder
    Islam- bzw. Merkel-Kritiker ausgrenzen und fertig machen
    und Ähnliches mehr,
    dass zur Stabilisierung der westlichen Werte wie EURO, Billiglohn, Fachkraft-Einwanderung usw. dient,
    dass zu bemängeln
    ist Widerstand gegen das Gute
    und wird demnächst mit noch zu verschärfender
    Einzelhaft, Isolierung und Ächtung besonderer Art geahndet.

  3. 3 Prosemit 25. Juli 2011 um 06:48

    Ich möchte zuerst feststellen, daß ich nicht alle Bio-Bauern generell unter Pauschalverdacht stelle, aber das Wahnhafte, das völlig Überzeugtsein von der eigenen Wahrheit ist gerade das Kennzeichen eines Bio-Bauern, der auch gegen alle Widerstände seinen Hof Bio-Dynamisch-Organisch führt, auch wenn das Unkraut die Felder überwuchert und das Vieh stirbt. Er IST von der Richtigkeit seiner Idee überzeugt. Von Windkraft, Sonne und dem Schaden, den alles Fremde (sei es von Monsato oder aus den USA) verursacht.

    Die Fremdenfeindlichkeit, beginnend bei der Genmodifikation bis hin zum Gedanken an die lokale, heimische Erde ist einen direkte Basis der Bio-Bauern.

    Ich hoffe, daß nun die Bio-Bauernschaft aufsteht und ein Zeichen für mehr Toleranz setzt.

  4. 4 Rucki 25. Juli 2011 um 09:28

    Eben brachte es PI, ich las es gestern schon.

    http://www.israelnetz.com/themen/nachrichten/artikel-nachrichten/datum/2011/07/24/oslo-simulation-der-graeuel-israels/

    Da ich U. W. Sahm (habe ihn mal persönlich kennengelernt) für recht integer halte, gehe davon aus, dass das stimmt. Der Täter hatte auch deshalb leichtes (Tötungs)Spiel, weil auf dem Camp Theater gespielt wurde und zwar das Stück:

    „Die bösen Israelis und die armen Palästinenser“

    Die haben wahrscheinlich auf dem Camp geglaubt, boa ey die Inszenierung ist ja geil, die ist ja wie echt. Das war sie sie denn auch, nur war es nicht die IDF, die im übrigen, trotz gegenteiliger Behauptungen, nicht einfach so Menschen ab ballertt, sondern ein norwegischer, christlich-fundamentalistischerFreimaurer, der islamkritisch einen nationalkonservativen Ökobauernhof betrieb, und ein 1500-seitiges Manifest verfasste in denen Fjordmann und Broder zitiert wird.

    Wie sagt der Seejerlänner.

    Wos es net alles gebbt? Von alle Sotte!

    Ziehen wir ein Fazit.

    Nicht alles, das wie Theater aussieht ist auch eins, und nicht alles was als echt dargestellt wird, ist es auch.

  5. 5 Karl Eduard 25. Juli 2011 um 09:56

    Laßt es mich mal so sagen:

  6. 6 Prosemit 25. Juli 2011 um 14:35

    Jawoll! So isses! Das ist die hohe Schule der Journalistik :

    1) Bereiten Sie den positiven Hintergrund vor, machen sie den Text anschaulich :

    Orçun Pamuk, 21, ist gut vorbereitet. Er hat mehrere Stifte dabei und gibt einen ab, als der Kuli von einem der Deutschen versagt.

    2) Zählen Sie die Fakten auf :

    Früher entschied vor allem der Notenschnitt, ob man Polizist werden konnte, heute gibt es nur noch die Tests: Online-Vortest, Einstellungstest, Interview, Sporttest, Tauglichkeitsuntersuchung. Die Ergebnisse des Einstellungstests bekommen alle drei gleich nach der Prüfung. Die beiden Deutschen haben es nicht geschafft, Pamuk schon.

    Bringen Sie den Leser auf die Zielgerade :

    Sorgeç ist ein umtriebiger Mann. Sobald er die Worte „Migranten“ und „Beruf“ hört, dauert es nicht lange, bis ein neuer Kurs geboren ist. Eine Journalismusausbildung etwa.

    Setzen Sie sich selber ins beste Licht :

    KarriereSPIEGEL-Autor Jan Söfjer (Jahrgang 1980) ist freier Journalist in Berlin und hat die Zeitenspiegel-Reportageschule in Reutlingen absolviert.

    http://www.spiegel.de/karriere/berufsleben/0,1518,776404,00.html

  7. 7 Waffenstudent 25. Juli 2011 um 16:36

    Ja, richtig! Davon geht die Welt Nicht unter: Deutlich weniger Tote bei den Anschlägen in Norwegen:

    Die norwegische Polizei korrigiert die Zahl der Toten von insgesamt 93 auf 76 nach unten. Es hat anscheinend doch nicht alles so reibungslos bisher in Gera, Emsdetten und Winnigen geklappt, und es gab bisher ein paar, genau 16, Schwerverletzte, welche befähigt gewesen wären sachdienliche Hinweise zu geben. Und genau die wird man jetzt als Organspender oder als Vermißte deklarieren.

  8. 8 ostseestadion 25. Juli 2011 um 17:26

    Hoffentlich wird die Nazimütze in seinem Auto nicht wieder 2 Monate später gefunden.
    Dös hat immer son „Gschmäckle“.
    Bisher glaub ich denen jedes Wort 😀


Comments are currently closed.



Blog Stats

  • 2.271.035 hits

Archiv


%d Bloggern gefällt das: