Schnell reagiert

Der Club der Osloer Revolverhelden hat nach dem Attentat in Norwegen zügig reagiert und ihrem Mitglied Anders Behring Breivik die Mitgliedschaft entzogen. „Künftig“, so ein Sprecher des Clubs, in dem das Schießen auf wehrlose Scheiben geübt wird, „muß sich Anders Behring Breivik einen anderen Club suchen, um sich für die Ermordung anderer Leute fit zu machen“, außerdem würde seine Tat nicht der Clubsatzung entsprechen. Man empfehle dem ehemaligen Mitglied die Ausbildungslager von Hamas oder Al Kaida, die hätten einen ziemlich guten Ruf und der Besuch wäre, so deutsche Rechtssprechung, noch nicht einmal strafbar. Wie es mit der norwegischen aussähe, könne man im Moment nicht sagen, die Wahrscheinlichkeit wäre aber hoch, daß die Rechtslage ähnlich sei.

Der Club der Osloer Pistoleros warnte indes vor einem Generalverdacht gegen Pistolenschützen oder Clubangehörige. Viele Bodyguards, gab man zu bedenken, wären mit Faustfeuerwaffen ausgestattet, wenn die Regierung nicht einmal ihren Leibwächtern vertraue, dann sei die Lage wirklich hoffnungslos.  Andererseits könne man sich auch eine Ausstattung mit Panzerfäusten vorstellen,  Amokläufe mit Panzerfäusten wären in der Vergangenheit nur sehr selten vorgekommen, das wäre eine echte Alternative.

Pistoleros – ein unkalkulierbares Risiko

4 Responses to “Schnell reagiert”


  1. 1 Blond 28. Juli 2011 um 06:58

    Wenn die letzten Gegner von Globalismus und Multikulturalismus endgültig aus dem Weg geräumt sind, dann ist die Bahn frei, dann kann die Gesellschaft lemmingsartig in ihren Untergang marschieren, dann werden die schwärzesten Prophezeiungen Fjordmans [siehe Anmerkung, Blond] wahr, und nur dann gibt es vielleicht noch eine Chance auf eine „europäische Wiedergeburt“.
    Die Linke, die Presse, die Multikulturalisten, die Liberalen, die Weltoffenen, die Globalisten, die „Demokraten“, die „Toleranten“ – sie tanzen nun alle nach Breiviks Pfeife, und wissen es nicht einmal. Er aber lächelt kalt und selbstgefällig weiter, und da ist kaum mehr ein Mensch oder eine Person übrig unter der Maske, die er sich selbst aufgesetzt hat.

    Veröffentlicht am Mittwoch, 27. Juli 2011, 18:43 von Martin Lichtmesz auf 4 Seiten in
    http://www.sezession.de/26028/norwegian-psycho.html/

    Anmerkung: Link unter „schwärzesten Prophezeiungen Fjordmans“->
    -http://fjordman.wordpress.com/2011/05/04/vorbereitung-auf-ragnarok/-
    [As der Schwerter vom 4. Mai 2011 Vorbereitung auf Ragnarök]

  2. 2 Prosemit 28. Juli 2011 um 07:11

    Ich begrüße jede Distanzierung, von wem auch immer.

    Ich hoffe, die Volksschule, die dieses grinsende Monster (OT BILD) besucht hat, streicht ihn aus den Annalen und erklärt vorsorglich die erteilten Zeugnisse für ungültig.

  3. 3 Sophist X 28. Juli 2011 um 11:20

    Die Idee mit den Panzerfäusten ist der richtige Weg. Die in letzter Zeit nicht durch Sachkunde in Erscheinung getretene Grüne-Partei hingegen schwadroniert herum, Schützen aussschließlich mit Kleinkaliberwaffen auszurüsten.
    In ihrem dumpfen Populismus übersehen die Grünen, dass es bei einem Preis von 5 Cent pro Schuss (Okkasion oder Großabnehmer) und durch das geringe Gewicht eine Einladung an alle Islamkritiker wäre, ein halbes Dutzend Waffen und abertausende Schuss mitzuführen um in Ländern mit waffenlosen Polizeikräften ganze Landstriche in Schrecken zu versetzen.
    Richtig wäre es, ein Mindestkaliber (12,7mm) und ein Mindestwaffengewicht (>25kg) vorzuschreiben. Nach 50 Meter Amoklauf sind die paar Schuss, die sich ein Durchschnittsbürger leisten kann, verballert, und er liegt keuchend mit ausgerenkter Schulter am Boden bis das SEK per Anhalter eintrifft.

  4. 4 Karl Eduard 28. Juli 2011 um 11:49

    So isses. 🙂


Comments are currently closed.



Blog Stats

  • 2.277.727 hits

Archiv


%d Bloggern gefällt das: