Archiv für 5. August 2011

Nachhaltigkeitsrat fördert Terrorismus

Die Toten in Norwegen sind noch nicht kalt, die Trümmer des gesprengten Gebäudes noch nicht weggeschafft, da fordert der Nachhaltigkeitsrat, was immer das sein soll, bereits die finanzielle Förderung des Bio – Bauern – Terrorismus in Deutschland. Der Autor ist fassungslos, entsetzt und ein Stück weit auch traurig über die Kaltschnäuzigkeit von Leuten, die sich nicht nur nicht vom Massenmörder Brevik, einem ausgewiesenen Bio – Bauern distanziert haben, sondern die der Terrorszene nun Geld zufliessen lassen wollen, natürlich aus Steuermitteln, die bisher unbescholtene landwirtschaftliche Agrarbetriebe erwirtschafteten. Eine drastische Steigerung der Forschung für den Ökolandbau hat der von der Bundesregierung eingesetzte Rat für Nachhaltigkeit verlangt. Jährlich sollen 20 Prozent der Gelder für Agrarforschung in den Biolandbau gesteckt werden, verlangt der Nachhaltigkeitsrat in einer gestern vorgestellten Studie. Emphatisch kann der Autor verstehen, daß, wenn der Bio – Landbau nicht für die Ernährung einer großen Bevölkerung taugt, sondern nur als Hobby von Terrorunterstützern  und die überteuerten Preise kein normaler Mensch bezahlen will, außer dem versorgten Beamtenklientel in höherer Laufbahn, da müssen die Bäuerlein, die mit EHEC – verseuchter Tiergülle düngen, finanzielle Spritzen bekommen, auf daß sie ihrem Hobby noch viele weitere Jahre frönen können, aber bei der Staatsverschuldung? Natürlich, wer auf der sinkenden Titanic am Spieltisch Schulden macht, der muß sich um die Begleichung derselben keine Sorgen mehr machen, zumal es ja nicht die honorigen Damen und Herren des Nachhaltigkeitsrates sind, die das Geld von ihren Gehältern abzweigen. Aber daß ausgerechnet die Bio – Bauern gefördert werden, so kurz nachdem ein Biobauer 76 oder weniger Menschen erschoss, ist das nicht arg zynisch und menschenverachtend.

Bild: Nachhaltigkeitsrat. Weiß, was das Beste für Rohan ist. Durch Verrat, Ränke und hemmungslose Geldverschwendung, gelang es ihm, sich für den Nachhaltigkeitsrat Mittelerdes zu qualifizieren. Mit Mittelerde geht es seither bergab, ein schöner Beleg für die erfolgreiche Arbeit der Ratgeber im Nachhaltigkeitsrat. Wie es heißt, legen nicht mal mehr die Orks wert auf dieses abgewirtschaftete Teil.

Bio – Waffen gegen das eigene Volk. Förderungswürdig

Austreibung von Volksschädlingen

Arbeiter verjagten DDR – Feinde. Faschistische Elemente über die Staatsgrenze vertrieben. Bad Salzungen (ADN). Arbeiter aus volkseigenen Betrieben des Kreises Bad Salzungen im Bezirk Suhl haben am Donnerstag den bisher in Kranlucken wohnhaften Hermann Fink und dessen Sohn Willi in die Westzone verjagt. Beide entpuppten sich als freche faschistische Elemente. Hermann und Willi Fink hatten sich als Feinde der Staatsmacht der DDR entlarvt. Sie beschimpften in übelster Weise die Arbeiter, denen sie in übelster Weise nachredeten, sie seien nicht in der Lage, die Geschicke des Arbeiter- und -Bauern-Staates zu lenken und zu leiten. Bestrebt, die Ausbeuterordnung des Kapitalismus in der DDR zu restaurieren, versuchten sie, die Kranluckener Genossenschaftsbauern auf den Weg der kapitalistischen Entwicklung in der Landwirtschaft zurückzuzerren.

Bei beiden handelt es sich um unbelehrbare Feinde aller ehrlichen Genossenschaftsbauern, die die DDR von innen zersetzen wollten.  Ihr Bestreben war darauf gerichtet, Massenauftritte aus der LPG in Kranlucken zu organisieren. Voller Zynismus priesen sie das kapitalistische Wolfsgesetz der Vernichtung von Klein- und Mittelbauern in Westdeutschland. Ihr schändliches Treiben entsprang der Absicht solche kapitalistischen Zustände eines Tages auch in Kranlucken wieder zu praktizieren.

In der Zeit der Weimarer Republik stark verschuldet, in der Nazizeit Ortsbauernführer, entwickelten sich die Finks unter den Bedingungen der Arbeiter-und-Bauern-Macht zu reichen Bauern. Die Möglichkeiten, die sie durch unseren Staat erhielten, hinderten sie nicht, entgegen den Interessen einer friedlichen Entwicklung der Dörfer der DDR, sich die Hetzparolen des westlichen Rundfunks und Fernsehens zu eigen zu machen, sie öffentlich zu vertreten und sich zu Werkzeugen westlicher Agentenzentralen herzugeben. … *NEUES DEUTSCHLAND 5.08.1961*

Der Autor meint, offensichtlich wurden hier zwei erfolgreiche Bauern verjagt, die nicht einsahen, warum sie ihren Hof, mit dem sie gute Erträge erzielten, in eine der Landwirtschaftlichen Produktionsgenossenschaften der DDR auflösen sollten, in der die das Sagen haben würden, die weniger erfolgreich wirtschafteten, aus was für Gründen auch immer.

Bild: Fritz Schramma. Aufrechter Kämpfer gegen freche faschistische Elemente. Mangels einer anderen Zone, in die er die demokratisch gewählte Stadtratsfraktion von Pro Köln mit Hilfe der revolutionären Arbeiterschaft hätte vertreiben können, mußte er hilflos zusehen, wie sich die Faschisten auf den Rhein retteten, dort wurden sie von den antifaschistischen Lehrern, Beamten und anderem arbeitsscheuen Gesindel mit Flaschen und Steinen an der Rückkehr in den demokratischen Sektor gehindert.

Kindesentführung muß sich lohnen

Wie der Fall des leider ungefolterten  Magnus Gäfgen beweist, lohnt sich nicht nur die Entführung eines Kindes wieder, mit anschliessendem Verrecken lassen, nein, deutsche Richter belegen, nichts ist ihnen zu abscheulich, ekelerrregend und widerlich, um nicht doch noch einen Funken Mensch im Kothaufen zu entdecken, den es an die Hand zu nehmen gilt, um ihn mit warmen Worten und warmen Geldsegen für die nichterlittene Pein zu entschädigen.  Richter Christoph Hefter gab mit seiner Urteilsbegründung allen hoffnungsfrohen Menschen zu verstehen, die das Handwerk eines Kindesentführers und – Mörders ausüben wollen, die deutsche Justiz kümmert sich um Eure Nöte und Sorgen, bei ihr seid ihr in guten Händen, nun geht, und bringt ein paar Kinder um, die Polizei wird sich hüten, auch nur nach Euch zu suchen, die Prioritäten der deutschen Justiz liegen in Deutschland eben völlig anders. Und das ist auch gut so.  Recht und Gerechtigkeit haben eben nicht miteinander zu tun. 


August 2011
M D M D F S S
« Jul   Sep »
1234567
891011121314
15161718192021
22232425262728
293031  

Blog Stats

  • 2.188.911 hits

Archiv