Logisch: Killer – Türke ist verrückt!

Keinesfalls hat er wegen seiner Traditionen und der Aufhetzungen im Koran gemordet. I wo, geh mir weg mit solchem Schmarrn. Keinesfalls hat er auch wegen der archaischen koranischen Überlieferungen herumgeschossen. Oh nein. Koranverbreiter in Deutschland müssen nun nicht befürchten, daß sie irgendwie zu Mitschuldigen erklärt werden. Und die Pierre Vogel – Salafaisten oder Armin Laschet schon gar nicht. Es wäre ja auch Schwachsinn zu behaupten, wenn einer, wie Armin Laschet, andauernd eine mörderische Ideologie verharmlost, dann wäre er mitschuldig an Ehrenmorden und nur mal so Herumgeschiesse. Armin Laschet ist ein ehrenwerter Demokrat. Er muß wahnsinnig geworden sein. Der Türke. Sagt der Tagesspiegel. Komisch, daß der Wahnsinn unter diesen Leuten immer mehr zunimmt. Der Blogwart fordert: Nun müssen die Jäger entwaffnet werden! Und – mehr unkontrollierte Düngemittelabgabe an Biobauern.

4 Responses to “Logisch: Killer – Türke ist verrückt!”


  1. 1 Rucki 6. August 2011 um 08:09

    Also unerlaubte Scheidung der Ex, so rein nach der Scharia geht das schon in Ordnung, mit der Hinrichtung, da muss man tolllerant sein.

    Den Täter für verrückt zu erklären, kann, wegen der Entwertung seiner Persönlichkeitsstruktur, Schadensersatzansprüche nach sich ziehen.

    Ich denke der Täter sollte wegen unerlaubtem Waffenbesitz, Sachbeschädigung und Ruhestörung eine Bewährungsstrafe erhalten, rein schariarechtlich ist an der Hinrichtung nichts zu beanstanden. Das nächste mal wird er seine nächste Ex dann wieder mit dem Messer schächten, so wie das auch im Kulturkeis des islamischen Friedens üblich ist. Ersatzweise Steinigung, wenn bis dahin die Scharia durch noch mehr Tollleranz und Offenheit noch grössere Akzeptanz bei der Alt-Deutschen Bevölkerung findet.

  2. 2 vitzliputzli 6. August 2011 um 12:57

    klar hat das nichts mit dem islam zu tun. sonst hätte er doch das auto samt inhalt gesteinigt! 😦

    wie schreibt pinoccio mazyek so schön: mord hat keine islamische religion .. oder so. und töten ist sowieso nur bei unschuldigen verboten. sagt schon der islam, wenn er mal zu uns spricht. und wer ist schon unschuldig?

    steht nicht in der bibel oder sonstwo: wer unschuldig ist, werfe den ersten stein? danach hätten ja sonst die ersten steine aus dem auto heraus fliegen müssen. sind sie aber nicht. na also. schuldig und überführt.

    vermutlich stellt sich sowieso raus, daß die mutmaßlichen schüsse sich nur von selbst versehentlich gelöst haben.

  3. 3 Prosemit 6. August 2011 um 20:58

    Eine völlig korrekte mohammedanische Handlung. So beginnt eine der schönsten Geschichtensammlungen :



    Beide hatten ihre Heimat nicht verlassen und jeder regierte höchst glücklich 20 Jahre lang in seinem Reiche. Da sehnte sich der ältere König nach seinem jüngeren Bruder, und befahl seinem Vezier, zu jenem hinzureisen und ihn zu ihm zu bringen. Der jüngere Bruder gehorchte alsbald und machte Anstalten zur Reise, und ließ Zelte, Kamele, Maultiere, Diener und Gefolge herbeikommen. Die Regierung war indes dem Vezier übertragen und der König reiste ab nach dem Lande seines Bruders. Um Mitternacht erinnerte er sich, etwas im Schlosse vergessen zu haben; als er dahin zurückkam, fand er seine Frau in vertrautem Umgang mit einem schwarzen Sklaven; bei diesem Anblick ward die ganze Welt schwarz in seinen Augen; er dachte, wenn dies schon vorfällt, ehe ich kaum die Stadt verlassen, was wird diese Verruchte tun, wenn ich einmal weit entfernt bin? Er zog sein Schwert und erstach beide; dann ließ er sogleich wieder aufbrechen und reiste immer fort, bis er in die Nähe der Hauptstadt seines Bruders kam

    … und nun zum Hauptmotiv der Tausendundeinen Nacht

    Der König begab sich in das Schloß, ließ den Vezier kommen und befahl ihm, sogleich seine Gemahlin zu töten. Der Vezier brachte sie um. Alsdann ging der König zu den Sklavinnen, zog sein Schwert, erschlug sie alle, ließ dann andere kommen und schwur: daß er jede Nacht eine andere sich erwählen wolle, die er dann des Morgens hinrichten lassen werde, denn es gäbe auf der ganzen Erde kein tugendhaftes Weib. Schahseman machte sich auch sogleich auf, um abzureisen, nachdem ihm sein Bruder das Nötige zur Reise gegeben hatte, und so kehrte er in sein Land zurück. Sultan Scheherban befahl indessen seinem Vezier, ihm die Sklavin für die Nacht zu bringen. Dieser führte ihm eine der Fürstentöchter zu. Der König verfügte sich zu ihr, aber am Morgen befahl er dem Vezier, ihr den Kopf abzuschneiden. Dieser mußte den Befehlen des Sultans gehorchen und sie umbringen. Dann schaffte er ihm eine andere Tochter der Großen des Landes, die auch wieder am Morgen umgebracht wurde. Und so ging es lange fort; jede Nacht erhielt er ein Mädchen und des Morgens ließ er sie dann hinrichten, bis es zuletzt kein Mädchen mehr gab und die Mütter und Väter weinten und seufzten und dem König den Tod wünschten und dem Schöpfer der Himmel klagten und den Erhörer der Gebete zu Hilfe riefen.

    Es ist interessant, daß diese Märchensammlung diese Basis des regelmäßig geplanten Mordes als völlig gegeben und normal hinnimmt. Jede Morgen wird eine (ehemalige) Jungrau ermordet, damit sie nicht untreu werden kann. Ein solche Rahmenhandlung ist ausschließlich im mohammedanischen Kulturkreis denkbar und auch ausgeführt worden! Im europäischen Kulturkreis völlig undenkbar – natürlich gibt es auch da den Mord aus Eifersucht, er wird aber nirgendwo als selbstverständlich vorausgesetzt.

    Fällt der Satz : „den Kopf abschneiden“ auf? Dies geht direkt auf Mohammed zurück. Es ist die Basis seines Wirkens…. Nicht ohne Grund schneidet man in Afghanistan auch bevorzugt die Hälse ab…. und der osmanische Sultan trug den Beinamen „Besitzer der Hälse“ (*)

    (*) Interessant, daß es zu diesem offiziellen Titel (oder auch „Herr der Hälse/Nacken“ keinen einzigen deutschen Google Fund gibt!

    Yet within a week of Balban’s death in 1287, his own son, Bughra Khan, whom the father had left behind as his new governor, declared his independence. Bughra’s son, who ascended the Bengal throne as Rukn al-Din Kaikaus (1291–1300), then boldly styled himself on one mosque “the great Sultan, master of the necks of nations, the king of the kings of Turks and Persians, the lord of the crown, and the seal,” as well as “the right hand of the viceregent of God”—that is, “helper of the caliph.” On another mosque he even styled himself the “shadow of God” (z̄ill Allah), an exalted title derived from ancient Persian imperial usage.[26]

    Sehr wohl dagegen im englischen Google…

    http://gutenberg.spiegel.de/buch/3445/2

  4. 4 Prosemit 7. August 2011 um 06:09

    Auch wenn es die Leser dieses Blogs wissen.

    Der Mord, das Kopfabschneiden und die Lüge ist völlig gesicherte Basis des Mohammedanismus. Es reicht aus, sich beleidigt zu fühlen.

    Die Ahadith von Bukhari sind sahih. Somit gesichert und – es wird immer wieder ignoriert von den sogenannten „Islamverstehern“ GESETZ, Der Quran ist die eine Hälfte des Islam, die sahih Hadith die andere. Beide sind verpflichtende Glaubensgrundlage.

    Buch 59 von Sahih Bukhari :

    Volume 5, Book 59, Number 369:

    Narrated Jabir bin ‚Abdullah:

    Allah’s Apostle said, „Who is willing to kill Ka’b bin Al-Ashraf who has hurt Allah and His Apostle?“ Thereupon Muhammad bin Maslama got up saying, „O Allah’s Apostle! Would you like that I kill him?“ The Prophet said, „Yes,“ Muhammad bin Maslama said, „Then allow me to say a (false) thing (i.e. to deceive Kab). „The Prophet said, „You may say it.“

    Wer will, kann weiterlesen :

    http://tinyurl.com/3cxoeww

    Dies IST die Legimation der Morde im Mohammedanismus. Eine von vielen.

    ———————-
    Übrigens köstlich, wie man sich in „islamischen“ Foren zu diesem Thema windet – und wie man lügt…

    … dir annähern, um dich besser zu riechen?. Er erwiderte: Ja, bitte!. Er (Muhammad) näherte sich und roch. Dann bat er wieder um Erlaubnis, sich zu nähern, um zu riechen. Diesmal konnte er ihm den Kopf festhalten und rief seine Begleiter: Erfüllt eure Aufgabe!, und diese töteten ihn.

    #2 IslamicREV

    Geschrieben 19.10.2005, 12:55 Uhr
    AS

    Quelle? Überlieferer (Sufyan) ? Arabisches Original?

    Erster Eindruck: Schrecklich und zugleich unglaubwürdig.

    #3 Guest_Fatima_*

    Geschrieben 19.10.2005, 13:09 Uhr
    Salam alaikum,

    von welchen „Mordaufrufen“ sprichst du, Aysha? Kennst du überhaupt die Hintergründe?

    ws
    Fatima

    #4 Guest_Rajaa_*

    Geschrieben 19.10.2005, 14:53 Uhr
    Salam …

    eins steht fest, wo auch immer dieser merkwürdige Text herstammt, er steht NICHT im Quran – das ist eine klare Fehlinformation.

    Der Schreiber ist jedenfalls nicht Muslim, ein Muslim wüsste das.

    „Mordaufruf im Koran“ – das ist bloß Stimmungsmache. Da kennt sich jemand aber gar nicht aus und behauptet dann, die Hadithe stehen im Quran?? (Wobei ich da noch nicht mal sicher bin, wie da die Überlieferung läuft. Wäre es ein stark abgesicherter Hadith, wir können sicher sein, dass er von den Islamgegnern ständig zitiert würde …)

    Das alles soll doch nur Leuten, die keine Ahnung davon haben, ein falsches Bild liefern.

    Wassalam
    Rajaa

    #5 Guest_Mustafa_*

    Geschrieben 19.10.2005, 15:41 Uhr
    Asalamualaikum liebe Geschwister im Islam.

    Der eigentliche Hintergrund ist wohl eher um Mubahala zu sehen.

    wasalam.
    Mustafa

    :mrgreen:


Comments are currently closed.



August 2011
M D M D F S S
« Jul   Sep »
1234567
891011121314
15161718192021
22232425262728
293031  

Blog Stats

  • 2.156.418 hits

Archiv


%d Bloggern gefällt das: