Als Gattin ist frau viel beschäftigt

Wie wir gestern lesen konnten, ist der schlimmste deutsche Diktator seit der derzeitigen Bundesregierung, fest entschlossen, das Problem Danzigs, eine ehemals zum deutschen Kaiserreich und der Weimarerer Republik gehörigen Stadt, bewohnt überwiegend von Deutschen, abgetrennt und verwaltet vom  Völkerbund, in das deutsche Reich zurückzuholen, mit friedlichen oder kriegerischen Mitteln, es liegt nur an Polen, welche gewählt werden. Die Forderung hört sich vernünftig an: Bau einer Autobahn (!) nach Danzig als Verbindung mit dem Deutschen Reich. Seit dem Eva – Skandal wissen wir aber: Autobahn, das geht ja nun gar nicht. 

Unterdessen gehen die Schilderungen von Greuel in den Zeitungen weiter, die Polen an Polen mit deutschem Hintergrund verüben und das ist mindestens so glaubhaft wie das, was die derzeitige Presse über die Barbareien der Blütenrevolutionäre in Libyen berichtet. Völlig tendenziös zitiert die Zeitung das Telegramm einer geflüchteten ostelbischen Krautjunkerin, die bis dahin geglaubt hat, auch unter Polen liesse es sich doch leben. Und wer läßt schon gerne Haus und Hof im Stich, um vor den Nebenwirkungen unerwünschter Einwanderung zu fliehen?  Na, die Deutschen doch! Die Geflüchtete schreibt an die Gattin des damaligen Premierminister Chamberlain, so von Frau zu Frau und natürlich kann diese nicht antworten, keine Zeit, keine Zeit, das tut dann aber die zitierende Zeitung für sie.

Frau Chamberlain schweigt. Keine Antwort auf den Hilferuf einer gequälten Volksdeutschen. Die angesehene ungarische Zeitung „Esti Ujsag“ veröffentlicht auf Grund einer Londoner Meldung folgendes Telegramm, das die Frau des Volksdeutschen Grafen Henkel von Donnersmarck Franziska Henckel von Donnersmarck, an Frau Chamberlain gesandt hat.

„Als Frau und Mutter von fünf Kindern, mit denen ich meine Heimat verlassen mußte, bitte ich sie dringlichst, die Schreckenstaten und Grausamkeiten beenden zu helfen, die an hilflosen deutschen Frauen und Kindern in Polnisch – Schlesien begangen werden. – Wenn ich meine Kinder und mich selbst retten konnte, so fühle ich doch um so mehr die Qual derjenigen, die ich zurücklassen mußte, und das schreckliche Schicksal der Hungernden und Mißhandelten, daß ich aus eigener Erfahrung kenne. Franziska Gräfin Henckel von Donnersmarck, Vorsitzende des Katholischen Frauenverbandes Tarnowskie Gory.“

Wie wir vernehmen, ist auf dieses Telegramm einer gequälten Mutter keinerlei Antwort erfolgt, obwohl es sich an dieselbe Frau Chamberlain richtet, die wohl hundertmal Schritte zugunsten irgendwelcher Negerkinder unternommen hat.  *Fehrbelliner Zeitung 30.08.1939*

Die Henckel von Donnersmarck sind übrigens urältester Adel und über ganz Europa mit den Herrscherhäusern versippt und verschwägert, richtige Prominenz, also nicht irgend ein Lieschen Müller aus der Fischerkate.

Bild: Die Wiener Bilder vom 3. September 1939 zeigen diese deutschen Flüchtlinge aus Polen, die nun in Flüchtlingslagern auf die Dinge harren, die da kommen werden. Bis zu 80 000 Menschen sollen vor dem polnischen Terror geflohen sein, etwas, was die westlichen Demokraten keinen Deut interessiert hat. Auch nicht Frau Chamberlain. Hätten sie sich mal schwarz angemalt, dann, vielleicht. 

5 Responses to “Als Gattin ist frau viel beschäftigt”


  1. 1 Prosemit 30. August 2011 um 06:30

    Es ist interessant, die Zeitzeugen zu lesen. Leider kann ich kein polnisch. Die polnische Presse aus derselben Zeit wäre genauso interessant. Vielleicht kann ein Leser dieses Blogs Tips geben, wo die polnische Presse aus der Zeit Online ist. Google translate kann ich dann zur Not noch selber bedienen.

    Danke an Karl- Eduard, den unermüdlichen Blogwart und Enkel des schwarzen Kanals und an die Leser.

  2. 2 eulenfurz 30. August 2011 um 06:42

    „Negerbabys sind doch sooooo süß, mit großen Kulleraugen und Schokobäckchen. Am liebsten würde ich mir ein halbes Dutzend adoptieren … und dann wegschmeißen, wenn sie mir lästig sind.“

    gez. Frau Chamberlain

  3. 3 Sophist X 30. August 2011 um 14:02

    Aber als Dank dafür, dass sich Frau Chamberlain so aufopfernd um die Negerkinder gekümmert hat, schickten diese dann ihre fähigsten Urururenkel los um den Fachkräftemangel im ansonsten untergehenden Europa zu lindern. Das wird gern ausgeblendet.
    ***
    Die höheren Damen wussten auch nicht erst seit Angelina Jolie und „Madonna“ Ciccone, das sich Exotenbälger wesentlich dekorativer auf Bildern machen als Würfe des dauerbesoffenen einheimischen Pöbels. Und ist es nicht ein Riesentrost für die Einheimischen, wenn eine weiße Jetsetkuh wenigsten einen der ihren aus dem rückständigen Dreckloch mitnimmt, in dem sie hausen?

  4. 4 eulenfurz 30. August 2011 um 19:06

    @Sophist
    Willst Du damit sinngemäß sagen: „Der eine hält sich Hunde, der andere Katzen, und der nächste eben Neger!“

    Da wär ich sehr betroffen drüber!

  5. 5 Karl Eduard 31. August 2011 um 04:30

    Der Exotenfaktor ist doch viel höher als bei einheimischem Prekariat.


Comments are currently closed.



August 2011
M D M D F S S
« Jul   Sep »
1234567
891011121314
15161718192021
22232425262728
293031  

Blog Stats

  • 2.155.537 hits

Archiv


%d Bloggern gefällt das: