Hausen wie die Schergen von Assad

Laut der Menschenrechtsorganisation Amnesty International sind mindestens 88 Demonstranten, die seit Beginn der Proteste in Syrien verhaftet wurden, im Gefängnis gestorben. In mehr als der Hälfte der Fälle gebe es Beweise, dass Folter oder andere Formen der Misshandlung zum Tod geführt oder beigetragen haben. … Unabhängig überprüfen lassen sich die Angaben kaum – auch die Menschenrechtsorganisation muss sich zu einem großen Teil auf die Angaben von Oppositionellen verlassen. Dennoch ist uns klar, das Assad – Regime muß weg, egal wie, es ist bestialisch und inhuman, eben so, wie das polnische 1939, das sollte man aber besser nicht schreiben, wegen der Relativierung der deutschen Schuld am II. Weltkrieg und natürlich hat die Hitlerpresse gelogen, wie gedruckt, denn sie war zwangsweise gleichgeschaltet, während heutige Journalisten es aus Überzeugung tun, für eine gute Sache zu lügen. Das macht es doch gleich besser. Oder nicht?

Tschechisches Mädchen vergewaltigt. Und das ist schon fast so schlimm, als hätten mutmaßliche, was heißt, es könnten welche gewesen sein, gesehen hat man keine, Neonazis in Dortmund einem linken Politiker Hakenkreuze an die Hauswand geschmiert, nur waren die Vergewaltiger keine Deutschen, schreibt die Hitlerpresse, da sind wir dann wieder erleichtert. Polnisches Schnellfeuer auf deutsche Bergmannssiedlung. Mährisch – Ostrau, 30. August. Eine viehische Tat, die man sonst nur von Gaddaffi – Anhängern gewohnt ist, der hatte dazu ja extra mehrere Container Viagra bestellt, so die glaubhafte Aussage von westlichen Demokraten, meldet die „Mährisch – Schlesische Landeszeitung“ aus Schönhof an der Protektoratsgrenze.

Ein tschechisches Mädchen, das hier über die grüne Grenze fliehen wollte, wurde im letzten Augenblick von einem polnischen Grenzer erwischt, in das Grenzhäuschen geschleppt und dort vergewaltigt. Passanten, die durch die Schreie des Mädchens aufmerksam geworden waren, waren Zeugen dieser Schandtat. Das liest sich genau so objektiv wie diese Meldung: Vermutlich gegen Dienstagmittag schütteten mutmaßlich Neonazis ätzende Buttersäure auf das Auto des stv. Bezirksbürgermeisters Helmut Manz. Dies, so Manz, könnte passiert sein, als rund 40 Nazis Antifa-Plakate in der Nordstadt abrissen.  Die Ehrlichkeit und Aufrichtigkeit eines Helmut Manz wird doch wohl niemand anzweifeln?

Die Polen hausen in den Wäldern der Beskiden schlimmer als Räuber. Die polnischen Behörden haben Fangkommandos der „Hilfspolizei“  (jener berüchtigten Aufständischen, die man bewaffnet hat und in Zivilkleidung ihren „Dienst“ versehen läßt) mit Motorrädern und gestohlenen Kraftwagen eingesetzt, um die Volksdeutschen einzuschüchtern, was den Mordkommandos auch glänzend gelungen ist. Das Land macht den Eindruck, als sei es von der Zivilbevölkerung ausgestorben. … *Freiburger Zeitung 31.08.1939*

Polen gestehen offiziös ihren Terror. Kattowitz, 30. August. … Nach dem offiziösen polnischen Blatt gegebenen Zahlen sind im Laufe der drei Monate April, Mai, Juni (die Ziffern für die letzten zwei Monate, in denen die Verfolgungen lawinenartig anfielen, sind bezeichnenderweise nicht berücksichtigt) allein 685 Volksdeutsche von den polnischen Gerichten ausschließlich in soganannten politischen Angelegenheiten verurteilt worden. Im gleichen Zeitraum sind außer diesen Verurteilten nicht weniger als 2178 gerichtliche Verfahren gegen Volksdeutsche aus den gleichen Gründen anhängig gemacht worden, das bedeutet, daß in diesem Zeitraum täglich über 30 Volksdeutsche den polnischen Gerichten ausschließlich wegen ihres Bekenntnisses zum Deutschtum ausgeliefert worden sind.  *Freiburger Zeitung 31.08.1939*

Durch derart unsensible Berichterstattung, meint der Blogwart, wird  Hass auf das polnische Brudervolk geschürt, das unermüdlich in festem Bruderbund mit den Streitkräften Englands und Frankreichs auf Wacht für den Weltfrieden* steht und dafür, daß die Inder in Indien noch weiter von ihren englischen Befreiern die Demokratie erlernen dürfen. Er zitiert auch immer nur, um die ganzen Scheußlichkeiten der damaligen Weltverbrecher vor Augen zu führen, man konnte, wenn man es wollte, in den Zeitungen lesen. So wie man das heute ja auch kann. *Der Weltfrieden war gerade mal auf Europa beschränkt, wenn man Spanien ausklammert, die Japaner hatten schwer mit der chinesischen Blütenrevolution zu tun aber China gehört ja auch irgendwie nicht zur Welt.

Bild: Vorbereitung auf den Krieg. Im Jahr 1938, wie diese Aufnahme beweist, läßt Hitler fieberhaft Sexpuppen produzieren, die der kämpfenden Truppe beigegeben werden sollen, falls keine reinarischen erbeuteten Zivilistinnen zur Verfügung stehen. Auch darin war die deutsche der polnischen Wehrmacht überlegen, was letzterer schließlich die Niederlage bescherte. Neben anderen unbedeutenden Kleinigkeiten wie, daß die Garantieversprechen Englands und Frankreichs an Polen letztendlich nur  demokratische Versprecher waren, wie sie heute jeden Tag vorkommen.

2 Responses to “Hausen wie die Schergen von Assad”


  1. 1 eulenfurz 31. August 2011 um 09:05

    …das unermüdlich in festem Bruderbund mit den Streitkräften Englands und Frankreichs auf Wacht für den Weltfrieden steht und dafür, daß die Inder in Indien noch weiter von ihren englischen Befreiern die Demokratie erlernen dürfen.

    Ja, und Hitler wollte die Welt beherrschen, dieser wahnsinnige Welttyrann. Tut so, als ginge es ums deutsche Danzig und eine Verbindung zu Ostpreußen, dabei wollte er nur das englische Indien, russische Hinterasien, französische Afrika sowie den amerikanischen Mond erobern. So ein größenwahnsinniger Irrer!

  2. 2 Karl Eduard 31. August 2011 um 10:35

    Ja. Deshalb können wir nicht genug dankbar sein.


Comments are currently closed.



August 2011
M D M D F S S
« Jul   Sep »
1234567
891011121314
15161718192021
22232425262728
293031  

Blog Stats

  • 2.156.418 hits

Archiv


%d Bloggern gefällt das: