Archiv für März 2012

FrauInnen und Frauen – so nicht!

Wer sich der Teilhabe der MigrantInnen verweigert, sollte hinterher nicht jammern. Wie richtig festgestellt wurde, ist Integration keine Einbahnstraße und daß „mein Bauch, mein Arsch oder meine Vagina mir gehört“ nun, das waren damals finstere Zeiten, die zum Glück vorüber sind.

Bild: Frauen haben sich von westlicher männlicher Dominanz befreit. Dank tapferer Vorkämpferinnen herrschen heute in Parlamenten, Behörden oder Quotenstellen in Unternehmen, weibliches Einfühlungsvermögen und himmelschreiende Dummheit. Jede Frau darf über ihren Körper frei verfügen, sich den Sexualpartner selber wählen und heiraten oder nicht heiraten, wen sie will, soweit es weiße Männer betrifft. Sich den Nöten von Migranten zu verweigern gilt allerdings als fremdenfeindlich, rassistisch und faschistisch. Solche Reste von kleinbürgerlichem Besitzdenken gehören beseitigt. Am besten sofort und auf der Straße.

Ist das nicht schön?

Deutschland öffnet sich jetzt auch für qualifizierte Ausländer, anstatt nur immer für unqualifizierte, die dann den Deutschen nicht nur die Sozialhilfe wegfressen, die Renten oder die Krankenkassenleistungen, sondern sie auch aus ihren Städten vertreiben.  Der Blogwart ist hellauf begeistert, er fragt sich nur besorgt, warum nicht andersherum? Also, warum hat sich Deutschland nicht erst für qualifizierte Ausländer entschieden, anstatt zuerst für, zum Beispiel, 10 Millionen unqualifizierter Türken? Wo liegt da der Sinn und die Logik? Mal davon abgesehen, daß Deutsche zuhauf arbeitsuchend gemeldet sind, wegen ihres Alters aber keinen Job bekommen oder wegen der Güte des Bildungssystems in Deutschland.

Ist Amerika gut und Rußland böse?

 

Müssen wir stolz auf uns sein, weil wir zwischen Übeln wählen und begeistert rufen: „Ich habe aber das kleinere gewählt, was bin ich froh!“ Manche Leute wählen ja auch andauernd zwischen CDU und SPD und verweisen dann zutiefst überzeugt darauf hin, wenn jetzt nicht alle CDU wählen, dann kommt es noch viel schlimmer, als mit der CDU. Deswegen ist es, sozusagen Bürgerpflicht, die Nichtskönner im Amt zu halten, damit sie nicht von anderen Nichtskönnern ersetzt werden. Was soll das für eine Wahl sein, wo Leute sich so entscheiden und glauben, sie hätten nun Schlimmeres verhindert?

Und Amerika. Man hört ja immer, wie froh Leute sind, unter einem lässigeren Patron zu leben. Solange man tut, was man will, lässt der einen machen. Ja, merken die gar nicht, wie seltsam  das ist,  wie da die Freude über die Unterwerfung unter einen wohlwollenden Herren in jedem Satz mitklingt? Kommen diese Leute überhaupt auf die Idee, daß frei zu sein, auch eine Option ist? Nicht mehr an jemandes Kette zu liegen, die einem entweder mehr Luft lässt oder weniger? Oder seine politischen Partner danach auszuwählen, was den größten Vorteil für den eigenen Staat bringt? Kommen die überhaupt darauf? Der Blogwart meint nein.

Bild: Amerika. Unser großer Bruder, Wohltäter und Beschützer. Nicht nur, daß es auf Greuelmärchen hin auf Seiten der Entente in den Ersten Weltkrieg eingegriffen hat, nicht nur, daß es alle Versprechen seines Präsidenten Wilson brach, auf die hin die deutsche, kaiserliche Armee mit dem Kampf aufhörte (Daher auch das „Im Felde unbesiegt“) , nicht nur, daß Amerika allen Völkern das Selbstbestimmungsrecht zusprach, es den Deutschen aber verweigerte, nicht nur, daß es ohne Not im Zweiten Weltkrieg auf Seiten Englands in den Krieg eintrat, ohne daß Deutschland es jemals angegriffen hatte, nicht nur, daß es ganze  Landstriche zerbombte, Städte in Schutt und Asche legte und viele Hunderttausend Deutsche ermordete, es hat uns auch die gelenkte Demokratie gebracht und die gelenkte Presse, schlimmer hätten wir es nur mit den Sowjets treffen können.

Seither sind wir Amerika zutiefst dankbar, für alle Zerstörungen, Kriegstoten, Kaugummi und Hollywood,  und immer bereit, auf Pfiff das Stöckchen zu holen oder unsere Soldaten irgendwohin in den Tod zu schicken. Denn unter der Sowjetunion wäre es noch viel schlimmer! Die ist aber, seit 20 Jahren tot. Und zwischen Rußland und Deutschland liegt – Polen! Zeit, aufzuwachen. 

Und an dieser Stelle kommt dann immer der weinerliche Einwurf, ja, aber die verlangen Geld für ihr Erdgas und Erdöl und was, wenn die einmal nicht mehr liefern, um zu erpressen, daß  Gregor Gysi Bundeskanzler wird. Dann, meint der Blogwart, wird uns das großherzige Amerika aus der Patsche helfen und eine Tankerflotte schicken, wie es das ja auch jetzt schon immer tut. Denn seien wir doch einmal ehrlich, Erdgas und Erdöl kaufen wir den Russen doch nur wegen der Mildtätigkeit ab, nicht, weil wir es brauchen und es sonst keiner in dieser Menge und so komfortabel liefert. Außer, wenn die Ukraine mal die Rechnungen nicht bezahlt oder von unseren Lieferungen etwas abzweigt. Übrigens ist der Blogwart auch gegenüber seinem Bäcker zutiefst mißtrauisch. Was, wenn der einmal sagt, er soll seine Fenster putzen, sonst gibt es keine Brötchen mehr?  Nicht auszudenken.

Rußland will Osteuropa militärisch bedrohen

meint Zettel. Womit? Fragt der Blogwart. Mit Atomraketen? Mit einer Armee, die ihre Reserven zusammenkratzen mußte, um den Aggressor Georgien zurückzuschlagen. Die mit 5 veralteten Langstreckenbombern Stärke demonstriert? Deren Kriegsflotte marode ist? Die sich wie ein Schneekönig freut, wenn ihr Indien modifizierte Suchoi – Bomber zurückverkauft. Die mit veralteten Panzern herumgurkt? Da er aus Zettels kleinem Zimmer geflogen ist, stellt er die Frage hier. Offenbar empfindet der Blogger Zettel Rußland als größere Gefahr als das geschätzte Amerika, das seit Ende der Blockkonfrontation unaufhörlich Kriege in aller Welt führt, um Freiheit, Demokratie und Coca Cola zu verbreiten. Nun, in Rußland herrschen bereits Coca Cola, die Demokratie ist gelenkt, wie in Deutschland, und die Freiheit mindest ebenso groß. Außer, was Schwulenparaden betrifft. Klar, daß Rußland aber keine Lust auf einen amerikainitiierten russischen Frühling hat. Wenn dabei auch ordentlich viel Russen totgeschossen werden, wie Lybier in Lybien oder Syrer in Syrien oder Afghanen in Afghanistan, werden die meisten Totgeschossenen doch gerne auf das Totsein verzichten können.

Auch der letzte Ahnungslose könnte inzwischen bemerken, daß die Sowjetunion mausetot ist und da der Kapitalismus regiert. Wie unter dem Zaren. Wo es eine Duma gab. Eine Art Parlament. So wie heute. Der Zar hat ja, wir wissen es, auch pausenlos Osteuropa überfallen. Deshalb müssen wir uns alle fürchten, daß die Sowjetarmee wieder bei uns einmarschiert. So mit „Leuchtend prangten ringsrum Apfelblüten … “ und den Panjewagen und T 72. Aus Georgien sind sie ja auch nicht wieder abgezogen.

Eine Stele für den Feind der Demokratie

Während Adolf Hitler vollständig geächtet ist, das ist ein Grundsatz in Deutschland, weil er ein Feind der Demokratie ist, und vor allem, weil er 6, 20 oder 100 Millionen Juden erschlagen hat, genießen andere Feinde der Demokratie weiterhin hohe Ehren und nein, gemeint ist nicht die Bundeskanzlerin Angela Merkel, obwohl die ja nun bei der Abschaffung der Demokratie in Deutschland erfolgreich vorangekommen ist. Demokratie Schtonk! Das meint der Blogwart schon lange.

Was hätten wir wohl einen Auflauf, würde jemand für Adolf Hitler einen Gedenkstein errichten, bei Ernst Thälmann geht das schon, die Journalistin der Märkischen Oderzeitung fragt nicht einmal nach, offenbar ist es Qualitätsmerkmal genug, als Opfer des NS – Regimes zu gelten, wie Mörder, Kinderschänder, Vergewaltiger und Leute, die ihr ganzes Leben dem Terrorismus gewidmet haben, die „Freiburger Zeitung meldet am 24.10.1923* über das segensreiche Wirken von Thälmann:

Die Vorgänge in Hamburg. Hamburg. 23. Okt. (W.T.B.) Bei den heutigen Kämpfen gegen kommunistische Putschisten haben, soweit bis jetzt bekannt, 7 Polizeibeamte das Leben gelassen. 19 Polizeibeamte sind schwer verwundet. Die Zahl der Leichtverletzten steht noch nicht fest. Auch die Aufrührer hatten schwere Verluste. Von der Krankentransportstelle der Polizeibehörde sind während des Tages insgesamt 105 Verletzte und 17 Tote transportiert worden. Etwas genaues über die Verluste der Aufrührer läßt sich noch nicht sagen, da in dieser Zahl auch die Toten und Verwundeten der Ordnungspolizei eingerechnet sind. In Barmbeck und in der Dehnhaide lebten zwischen 4 und 5 Uhr abends die Kämpfe wieder auf. Aus Häusern und Dächern wurde geschossen. Eine energische Gegenaktion wurde sofort eingeleitet. Das Ergebnis des heutigen Tages läßt sich dahin zusammenfassen, daß es Dank der Aufopferung der Ordnungspolizei gelungen ist, einen großangelegten kommunistischen Putschversuch niederzuschlagen. Die Polizei beherrscht die Lage vollständig. Über Hamburg ist der Belagerungszustand verhängt. – Nachmittags wurde auf dem Altensteig das Wollwarenhaus von Lamm geplündert.

Altona, 23. Oktober. (W.T.B.) Heute morgen versuchten Bewaffnete einige Polizeireviere zu stürmen. Die Angreifer wurden zurückgewiesen.  Wandsbeck, 23. Oktober (W.T.B.) Heute früh wurde die Polizeiwache im Amtshaus von etwa 50 Personen gestürmt, jedoch gleich wieder befreit. Drei von den Aufrührern verschleppte Beamte sind wieder frei. Ein Arbeiter wurde getötet, ein anderer verletzt. In Wandsbeck und in Arnsburg wurden zahlreiche Verhaftungen vorgenommen.

Der Blogwart merkt an, in Deutschland gibt es zahlreiche Ernst – Thälmann – Straßen, – Plätze oder – Ringe, insbesondere auf dem Gebiet der DDR, geehrt wird damit jemand, der versuchte, die Weimarer Republik zu beseitigen, daß er es nicht geschafft hat, ist nicht sein Verdienst.

Bild: Wenn es nichts zu Essen gibt, weil Polen große fruchtbare Gebiete des deutschen Reiches raubte, die Entente ihre Hungerblockade weiterhin aufrecht erhält und die sozialdemokratische Regierung all ihre Kraft daran setzt, die Sieger des Ersten Weltkrieges auszuzahlen, auch aus Angst vor einer Besetzung durch fremde Heere, wie im Rheinland, muß man eben so lange demonstrieren, bis das Essen da ist. Das ist alter kommunistischer Grundsatz. Oder die Regierung stürzen.

 Hat der Stalin auch getan, worauf dann über 3 Mio Ukrainer planmäßig verhungerten, Hungerkrise gelöst. Wer tot ist, schreit nicht mehr nach Brot oder kleineren Portionen im Supermarkt, wie Ilse Aigner. Ob Thälmann ähnliches im Sinn hatte, können wir nur annehmen aber in der heutigen Zeit gilt die Annahme bereits als Faktum. Wie zum Beispiel, daß es eine NSU gibt oder daß dies aber der letzte Rettungsschirm sein wird. Bis zum nächsten. Wenn  also immer noch ein kommunistischer Massenmörder bundesweit und aktuell geehrt wird, liegt das wohl daran, daß die Bundesregierung gerade sein Programm verwirklicht, die Vision eines sozialistischen Deutschlands inmitten eines sozialistischen Europas.  Denn der Kommunismus ist gut für Dich , erkundige Dich nach ihm. Daß auch Berthold Brecht immer noch geehrt wird, liegt anscheinend daran, daß sich bisher keiner seiner Verehrer nach dem Kommunismus jemals erkundigte.

Meisselt Ihnen die Köpfe auf!

Es reicht nicht aus, gegen Nazis zu sein, als guter Mensch muß man auch ein langweiliges steriles Leben leben und alles vermeiden, was Spaß machen könnte, denn was Spaß machen könnte, könnte die Women und People of Color beleidigen, die gerechterweise früher noch Neger hießen, wobei jeder wußte, wessen Geistes Kind er vor sich hatte. Als Women und People of Color kommen sie allerdings gleich wichtiger daher und der Blogwart bedauert es zutiefst anmerken zu müssen, daß Deutschland weiß ist, überwiegend weiß, das hat damit zu tun, daß Deutschland durch weiße Menschen erst in die Lage versetzt wurde, Women und People of Color aufzunehmen, durchzufüttern und ihnen die Gelegenheit zu geben, hier so auf den Putz zu hauen. Versucht das mal in Afrika. Oder Südamerika. Oder Australien. Das bedingungslose Grundeinkommen ist da nicht gar so üppig aber die Bevölkerung voll von Women und People of Color. Und jeder wäre bereit, Eure Musikwünsche zu respektieren.

Mord muß sich wieder lohnen

reizt die Bundesregierung an. Schreibt Eulenfurz. Aber da ist es wie mit dem Pfandsystem. Manche Flaschen bringen gar nix. Andere nur 18 Euro – Cent, die besten 25 Euro – Cent, differenziert nach den Flaschen, die der Bundesregierung am meisten   am Herzen liegen. Ermordete „Döner“ erwirtschaften den stattlichen Verdienst von 500 000 € , eine erschlagene „Kartoffel“ hingegen muß in den Gelben Sack, schlimmstenfalls in die Restmülltonne und kein Zeitungshahn kräht jemals danach. Was aber, fragt der Blogwart, will uns die Bundesregierung mit dieser Art Subventionierung sagen?

Bild: Nicht alle Flaschen sind gleich, in Deutschland. Nicht alle Flaschen haben in den Augen der Bundesregierung denselben Wert. Obwohl es doch alles nur Flaschen sind! Viele werden am Pfandautomaten abgewiesen. Das ist nicht nur rassistisch und flaschenverachtend, es spricht auch allen Gleichbehandlungsgesetzen Hohn. Nun hat die Bundesregierung erstmals 500 000 €  Prämie für die erfolgte Ermordung von Migranten ausgelobt. Das Geld erhalten die glücklichen Familien. Was haben die,  fragt der Blogwart, was er nicht hat?


März 2012
M D M D F S S
« Feb   Apr »
 1234
567891011
12131415161718
19202122232425
262728293031  

Blog Stats

  • 2,007,791 hits

Archiv