Archiv für Juni 2012



Der Friede muß bewaffnet sein

1914 bricht ja aus heiterem Himmel und durch deutsche Schuld der Erste Weltkrieg aus, lernt man heute. Deutschland ist bereits damals nur von Freunden umgeben, die lediglich sein Bestes wollen, wie die *Freiburger Zeitung am 27.06.1912* berichtet.

Frankreich und die deutsche Wehrvorlage.

Von einem militärischen Mitarbeiter. Wenn bisher noch Zweifel bestanden, so schreibt die R. G. C. (?), ob die vom deutschen Reichstage mit großer Mehrheit angenommene Wehrvorlage ein sicheres Mittel zur vorläufigen weiteren Erhaltung des Friedens sei, so sind diese Zweifel durch die letzten Beratungen über den Heeresetat der französischen Kammer wohl gründlich beseitigt worden.

Verstummt ist das Revanchegeschrei des vorigen Winters und Frühjahrs, das lebhaft an die Zeit vor Beginn des Krieges 1870 erinnerte und sicher auch zum Kriege geführt haben würde, wenn die Engländer die dazu unbedingt erforderlichen 150 000 Mann Landungstruppen bereit gehabt hätten.

Bild: Im Frühjahr 1912 zeigt Frankreich, was es im Kriegsfalle aufbieten will. Die Zuschauer sind begeistert.

Die jetzige Stimmung in Frankreich wird zutreffend von dem bekannten Senator Humbert in der France militaire geschildert, der die augenblickliche europäische Lage „voller Besorgnis und Unsicherheit“ allein auf den italienisch – türkischen Krieg und – die deutsche Wehrvorlage zurückführt. Nicht einmal der englischen Flotte traut Herr Humbert mehr; er hält die Bedingungen, unter denen die deutsche Flotte einen Überfall auf die englische wagen kann, für viel günstiger als die der Japaner bei Port Arthur und behauptet, daß die erste Linie der englischen Flotte unfähig sei, dem heimlich auf Kriegsstärke gebrachten gesamten deutschen Geschwader Stand zu halten, sowie erst einmal fünf oder sechs Kreuzer in den Grund gebohrt oder kampfunfähig gemacht sind. Wenn die Engländer glaubten, den teuer bezahlten Sieg der Deutschen mit dem zweiten Geschwader wieder ausgleichen zu können, so mache das dem Gedankengang der Engländer alle Ehre, zeige aber auch, wie sich die Engländer in der Beurteilung Deutschlands irren.

In der denkwürdigen Sitzung vom 18. Juni aber suchte Major Driant, der Abgeordnete von Nancy, klar zu machen, daß Deutschland infolge der Wehrvorlage ein um 200 000 Mann stärkeres Friedensheer besitze als Frankreich und daß, wenn der Kriegsminister behaupte, die Stärke Frankreichs läge in den Reserven, zu bedenken sei, daß die deutschen Reserven sich erst sammeln, nachdem das aktive deutsche Heer bereits einen entscheidenden Stoß gegen das unzureichende französische  Bollwerk geführt habe, wogegen die französischen Reserven mitten in den Strudel hineingeworfen werden müßten.

An Selbstbelobung fehlt es natürlich dabei nicht. Frankreich hat das beste Geschütz der Welt, nun müsse es aber noch das beste Gewehr haben und dies durch Einführung des automatischen Gewehrs erreichen; möge das auch 600 Millionen kosten; der Vorteil bestehe darin, daß Deutschland das für seine Heeresverstärkung eine Milliarde (?) ausgebe, nach den soeben gebrachten Opfern hierin nicht fortfahren könne. Driant wies auch darauf hin, daß Deutschland 1200 Geschütze mehr aufs Schlachtfeld bringe und daß es am 1. Okt. 1912 mit vier verstärkten Armeekorps bereit stehe zum Einmarsch nach Frankreich, daß diese Korps sogar bereits unter das Kommando eines an der Grenze untergebrachten Armeeführers gestellt seien.

Wir sehen, wie sich hier das bereits vor 25 Jahren erlebte Schauspiel wiederholt, daß die französische Streitsucht durch die zweifellose Kriegsbereitschaft des deutschen Heeres zum Schweigen gebracht wird, damals tat die unerwartete Einführung des Repetiergewehres dieses Wunder. Wir können mit dem Stand der Dinge somit sehr zufrieden sein; mag man über die neue Heeresvorlage denken wie man will, sie hat fraglos ausgereicht, uns den Frieden zu erhalten. Und der alte Spruch, daß man zum Kriege rüsten soll, wenn man den Frieden erhalten will, hat sich von neuem glänzend bewährt. v. W.-F.

Tips und Tricks

Es ist ja so, immer wenn die Staatsmedien oder Verbraucherschützer Haare in der Privaten Altersvorsorge finden, gibt es eine Reihe verunsicherter Kunden, die ihre langjährigen, bestehenden Verträge kündigen, dann aber das so eingesparte Geld gleich zum nächsten Versicherer tragen, was dem Kunden Verluste beschert und dem Versicherer noch einmal Provisionen oder sie hauen das Geld eben auf den Kopf, im vollen Vertrauen, ihnen wird irgendwann  irgendwer schon ein monatliches Einkommen bescheren, als Rentner, von dem sie dann aber nicht schlechter leben wollen als heute.

Schon jetzt gilt aber als gesichert, wer später wegen seines Gottvertrauens in die Weisheit von Spezialisten, die in Fernsehsendern auftreten oder Ratschlägen in Verbraucherschutzmagazinen, an Brotkrusten nagt, bei ARD, ZDF oder beim Verbraucherschutz kann definitiv keine Falschberatung eingeklagt werden. Also vor Gericht unter Tränen zu beteuern, man hätte ja der Wirtschaftssendung geglaubt oder dem Testbericht der Verbraucherschützer, das wird dann nicht zu satter Entschädigung in Millionenhöhe führen. Eher zu Hohn und Spott.

Hilfreich ist es  auch, wenn man einen Fahrraddiebstahl beim Versicherer geltend macht, nicht mit den Unterlagen des bereits vor einem Jahr gestohlenen Fahhrades anzutreten. Das könnte den Versicherer auf seltsame Gedanken kommen lassen.

Zwischen Raub und einfachem Diebstahl unterscheidet der Versicherer übrigens auch. Letzterer ist in der Regel nicht versichert, wenn einem also zugewanderte Facharbeiter oder inländisches Personal etwas wegnehmen, ohne  daß der Bestohlene Widerstand leistet, kann er sich den Gang zur Versicherung sparen. Aber selbst wenn er Widerstand gegen das Wegnehmen leistete, ausschlaggebend ist der Polizeibericht. Wenn die also aus einem Raub, also einem gewaltsamen Wegnehmen, einen schnöden Handtaschentiebstahl machen, weil das besser für die Statistik ist, sollte man an dieser Stelle, als Geschädigter, heftigen Protest einlegen und um Korrektur bitten.

Bild: Immer häufiger brechen unsere Menschen beim Lesen der Mitteilung der Gesetzlichen Rentenversicherung in Tränen der Freude und Dankbarkeit aus. Leider vergessen sie beim Studieren ihrer Rentenprognosen, daß ihre Volksvertreter eines besonders gut können, die Kaufkraft des deutschen Volkes zu mindern. Was heute noch nach viel Geld aussieht, taugt in zwanzig Jahren gerade noch zum Trinkgeld. Dennoch wird uns irgendwer schon durchbringen. So viel steht fest.

Meinungsfreiheit ist Scheisse

meint Herr Broder hier zu Recht. Es kann nicht einfach jemand einen Diskussionsraum öffnen, wo es zu geht wie im Puff, also Leute dafür bezahlt werden, daß sie sich ficken lassen und niemand kassiert die miteinander Diskutierenden ab! So muß man sich einen Park vorstellen, ein Gelände, mit der Aufschrift „Die Gedanken sind frei“, wo sich die Büttel unter die Menschen mischen und bei unliebsamen Themen oder Äußerungen gibt es einen mit dem Knüppel. Aber ansonsten ist kein Thema tabu und es darf freiweg miteinander gesprochen werden. Wenn es die richtigen Themen sind.

Andererseits kann es aber auch einfach nur Neid sein, der Herrn Broder treibt. Neid auf 5000 Facebook – Freunde, die eben nicht die 5000 Freunde von Herrn Broder sind. Der Blogwart hingegen beneidet Herrn Polenz nicht. 5000 Freunde. Die alle Geburtstag haben und gewiß auch Gratulationen, wenn nicht gar Geschenke erwarten. Da mag er gar nicht daran denken.

Bild: Um 5000 Freunde zu gewinnen, benötigt es ganz schöner Anstrengung. Außer bei Facebook. Da genügt schon eine Mouseklick, um einen neuen Freund zu haben. Ob der einem aber auch beim Sandburgenbau hilft, das ist eine ganz andere Geschichte.

Quartiermacher aus Tansania in Deutschland

Die Häuser sehen gut aus, alle haben Strom. Die Quartiermacher aus Tansania, die nach Hindenburg gekommen sind, um die besten Unterbringungsmöglichkeiten für weitere Afrikaner zu erkunden, die mit Sicherheit schon auf dem Weg zu uns sind, sind begeistert. Die Orte sind sauber, kaum jemand wird auf offener Straße erschlagen, die Häuser haben trotz Klimawende immer noch Strom für Fernseher und Kühlschrank. Ein Paradies, schätzen die Erkunder die Lage ein. Da in Tansania für junge Leute nach der Schule eine weitere Ausbildung oft an den fehlenden finanziellen Mitteln scheitert, wohingegen Schulabgänger in Deutschland erst einmal vom Staat geschlossen in die Orte „Saus“ und „Braus“ verfrachtet werden, wo sie an Milch – und Honigbächen lagern und ihnen die gebratenen Tauben ins Mäulchen fliegen, bleibt ihnen nur der lange und beschwerliche Weg nach Deutschland. Dort, so weiß man in Tansania, arbeiten die Deutschen, wie einst die Heinzelmännchen in Köln, für das Wohl und das Glück der ganzen Welt, ohne sich selbst zu schonen. Solidarität ist eben die Zärtlichkeit der Völker.

Bild: Auch Deutschland war nicht immer hell, sauber, freundlich und voll von elektrischem Strom für jedes Haus.  Um das zu verändern, verließen die Männer viele Stunden am Tag ihr Heim, um einer Arbeit nachzugehen. Die Weibchen hingegen blieben zurück und wehrten die Überfälle von Bären, Wölfen, Finanzbeamten oder Politikern demokratischer Parteien ab. In noch späteren Zeiten beteiligten sich Frauen an der Erwerbsarbeit. Kein Weg für Tansania. Meint der Blogwart.

Ehrenmord ist Ehrensache

Unglaublich und empörend, wie viel Häme über den Innenminister ausgegossen wird, das hat der nicht verdient, denn dem Hörensagen nach hält er sich für einen Patrioten.  Also für jemanden, der sein Land liebt, seine Menschen, seine Kultur und der darum alles tut, damit es ihm besser geht, dem Land und seinen Menschen. Also Deutschland und den Deutschen. Immerhin ist er ja deutscher Innenminister und nicht der von Kamerun oder Indonesien.

Patriot zu sein heißt für ihn also, möglichst viele illegal Eingereiste nicht verfolgen zu lassen, ausländische Straftäter mit Samthandschuhen behandeln zu lassen und dafür zu sorgen, daß kriminielle Banden ungehindert die deutsche Staatsgrenze passieren können, wo sie dann am Eigentum der Deutschen teilhaben, ihre Gesundheit ruinieren oder ihnen das Leben nehmen. Das zeichnet den patriotischen Innenminister aus, daß er aus Liebe zu Deutschland, alles daran setzt, Deutschland abzuschaffen und den Deutschen größtmöglichen Schaden zuzufügen zu lassen. Wie gesagt, er ist der Innenminister und hält sich für einen Patrioten. Der seine Taten aus Liebe zu Deutschland begeht. Das ist ihm eine Ehre. Und die sollte ihm keiner mit boshaften Bemerkungen abschneiden.

Darauf wollte der Blogwart nur einmal verweisen, der voll hinter unserem Innenminister steht. Und wenn der sagt, jeder ausländische Klempner, der für Geld in Deutschland arbeitet, ist ein Deutscher, wie auch jeder Hottentotten –  Fußballer, der für das Balltreten entlohnt wird, Deutscher ist, dann ist daran nicht zu rütteln. Schließlich haben wir diese „Blut – und Boden – Ideologie“ überwunden, wonach Deutscher ist, der von Deutschen abstammt. Daß nun all die Rußlanddeutschen, die über Jahrhunderte hinweg in Rußland lebten, also praktisch Russen sind, wieder aus Deutschland ausreisen müssen, das steht aber nicht zu befürchten. Wir sind schließlich weltoffen.

Bild: Herkunft ist „Nazi“, wie auch Gene „Nazi“ sind. Mindestens aber Autobahn. Den Rassenbegriff abzuschaffen, dürfte es „Blut und Boden“ -Fanatikern künftig erschweren über bunte Menschen zu lästern und ihnen die deutsche Herkunft abzusprechen.


Juni 2012
M D M D F S S
 123
45678910
11121314151617
18192021222324
252627282930  

Blog Stats

  • 2.212.557 hits

Archiv