Das Jahrmarktsgeschenk

Bild: Um 1900 hat noch ein Lebkuchenherz gereicht, um die Angebetete zu erfreuen. Die guckt ein wenig skeptisch.

1 Response to “Das Jahrmarktsgeschenk”


  1. 1 Waffenstudent 1. September 2012 um 15:47

    Meta und der Finkenschafter

    Herr Kunze stand als Hausverwalter
    in Lohn bei einem Häuserwirt,
    und seine Tochter in dem Alter,
    wo so ein Mädchen liebend wird.

    Er war ein Witmann, sie war Waise,
    seitdem Frau Kunze jüngst entschlief;
    sie teilten sich ihr Amt, wenn leise
    des Nachts des Hauses Klingel rief.

    Doch nach und nach ergab Herr Kunze
    sein Witwerherz dem Alkohol
    und überließ die Pförtnerfunze
    der Tochter samt des Hauses Wohl.

    Er schlief so fest als wie ein Igel;
    doch Meta, denn so hieß das Kind,
    schob treu besorgt des Tores Riegel
    für Herrschaft sowie Hausgesind.

    Erst fünfzehn und noch unerfahren
    erwuchs sie neben dem Portal.
    Herr Kunze meint: in ihren Jahren
    hat’s Zeit noch, sie erfährt’s schon mal.

    Und sie erfuhr’s nur wenig später,
    und, wie so oft, auf schlimme Art.
    Die Mütter sterben, und die Väter
    versaufen Pflicht und Gegenwart.

    Es wohnte dort in Aftermiete
    im Bodenstübchen ein Student –
    ein Finkenschafter, Halbsemite,
    rothaarig, mit Kritiktalent.

    Der hatte einmal schon beim Scheuern
    das gute Mädchen angegrinst.
    Doch deucht ihn, nächstens zu erneuern
    die Freundlichkeiten, sei Gewinnst.

    Nun hatt er freilich zu dem Schlosse
    den Schlüssel, so wie jedermann als
    zahlungsfähiger Hausgenosse
    ein solches Möbel fordern kann.

    Doch einst in seines Nachttischs Lade
    vergaß er ihn mit Vorbedacht,
    trank mit den Finken Limonade
    und redete die halbe Nacht.

    Er sprach von den sozialen Pflichten,
    verwarf den Zweikampf voller Hohn,
    und ihm begeistert beizupflichten,
    versäumte kein Kommiliton.

    Dann trennt man sich mit Händedrücken,
    auch unser Studio ging nach Haus,
    und unterwegs sann er die Tücken,
    die ihn beseelten, einzeln aus.

    Dann riß er an des Hauses Glocke
    um fünf Minuten nach halb drei,
    und Meta kam im Unterrocke,
    zu sehn, wer es so spät noch sei.

    „Verzeihn Sie“, so begann der Bube,
    „die Störung, teuerste Mamsell.
    Denn ich vergaß in meiner Stube
    versehentlich den Hausschlüssell.“

    Und während er die Zähne fletschte
    aus falscher Liebenswürdigkeit,
    nahm er den rechten Arm und quetschte
    ihn um den Leib der jungen Maid.

    Zwar wehrte sie sich erst des Bösen,
    doch zog er ein Fünfmarkstück vor,
    begann ihr vorn das Hemd zu lösen
    und küßte sie aufs linke Ohr.

    Nun könnte man mit Recht erwarten,
    er trüg sie in sein Kabinett.
    Spielt dort sein Spiel mit offnen Karten,
    ein ehrlich Liebesspiel im Bett.

    Dann hätte sie mit fünfzehn Jahren
    geliebt, und das ist nicht zu jung,
    und tät ihm ewiglich bewahren
    die dankbarste Erinnerung.

    Jedoch der rote Finkenschafter
    zog sie im Hausflur nackend aus
    und riß aus einem Brennholz-Klafter,
    der dalag, einen Scheit heraus.

    Den ließ er lichterloh entflammen,
    und selbst entblößt – so gut wie ganz –
    vollführt er mit dem Kind zusammen
    um diese Fackel einen Tanz.

    Dann rief er aus: „Ist dieser Fetisch
    nicht edler als die Sinnenlust?
    Mein Kind, o bleibe stets ästhetisch!“ –
    Und griff ihr an die weiße Brust.

    Und ohne ihr Gefühl zu kennen,
    löscht er die Glut, die er entfacht,
    ließ nur den Scheit zu Ende brennen
    und wünscht ihr trocken gute Nacht.

    Doch Meta blieb zurück und weinte
    und staunte dessen, was sie sah;
    sie wußte nichts, wiewohl sie meinte,
    daß nicht genug mit ihr geschah.

    Dann nahm sie ihre paar Gewänder
    und ging zu Bett, doch schlief sie nicht.
    Sie dachte nur an ihren Schänder
    und an sein rotes Bocksgesicht.

    Besudelt blieb ihr ganzes Leben,
    vergiftet war ihr reiner Sinn,
    sie wollt sich nur ästhetisch geben
    und wurde Frauenrechtlerin.

    Nur einmal hatte sie für Liebe
    fünf kümmerliche Mark erwischt,
    doch waren dabei ihre Triebe
    mit dem Scheit Holze aufgezischt.

    O kommt mir nicht mit euerm keuschen
    ästhetisch lüsternen Gegrein.
    Ein liebes Mädchen zu enttäuschen,
    vermag in Wahrheit nur ein Schwein.

    Von Erich Mühsam, Deutscher Jude


Comments are currently closed.



August 2012
M D M D F S S
 12345
6789101112
13141516171819
20212223242526
2728293031  

Blog Stats

  • 2.275.632 hits

Archiv


%d Bloggern gefällt das: