Toll gemacht! Super!

HIV ist toll

Was andernorts mit aufbrausendem, langanhaltendem Beifall begrüßt wird: „Du bist HIV positiv, Klaus, gratuliere, feine Leistung„, findet in der Landesregierung Sachsen – Anhalts wenig Zustimmung. Diese will Risikogruppen, also Menschengruppen, von denen anzunehmen ist, daß sie ein tödliches Virus unter der gesunden Bevölkerung verbreiten könnten, aufspüren. Durch Zwangstests. Das ist alles so abscheulich!

Andererseits kann sich der Blogwart noch an wirklich finstere Zeiten erinnern, in denen es sogenannte Reihenuntersuchungen gab, um Lungentuberkulosekranke festzustellen, eine Krankheit, wie AIDS, die bei  den Betroffenen, unbehandelt, zum Tode führen konnte.  Bis dahin, bis zum Zeitpunkt des Todes also, hätten sie die Möglichkeit, noch ungezählte weitere Menschen zu infizieren und dem Tode zu weihen, etwas, für das man heute den Respekt der Kollegen erhält. Nicht für außergewöhlich gute Arbeit etwa.

Natürlich ist es kostengünstiger, Risikogruppen zu untersuchen, statt sämtliche Sachsen – Anhaltiner. Vom Kind bis zum Greis. Aber auch mächtig diskriminierend. Menschen, die nämlich HIV – positiv sein könnten, könnten sich durch solch eine Untersuchung in ihrer Menschenwürde verletzt sehen, die Würde derer, die sie infizieren könnten, die zählt da nicht.

Ein Gutes hat die Sache aber. Durch solcherart eingeschränkte Kontrolle bleibt mehr Geld für den Kampf gegen Rechts und damit ist doch Allen geholfen.

18 Responses to “Toll gemacht! Super!”


  1. 1 Beipflichter 30. November 2012 um 09:55

    Ach ja, die AIDS-Kampagne, schon wieder, oder immer noch. – Dieser komatöse Patient „AIDS“ muss halt irgendwie am Leben gehalten werden. – Nachdem vor 30 Jahren unsere weisen Diskurshoheiten hierzulande dieser erschröcklichen Seuche furiose Bevölkerungsdezimierungen bis zur beinahe Ausrottung prognostizierten, muss eben die „German Angst“ irgendwie weitergeschürt werden. Nachdem sich auch noch der sture „Theutsche Wald“ hartnäckig weigerte brav seinem totalen Verröcheln zu folgen, wie es die Sterns, Speichels und BLÖDs dekretierten, darf wenigstens das Gespenst AIDS weiterhin seinen schaurigen Umtrieben nachgehen. –
    Aber bitteschön politisch korrekt – Wenn uns schon Unmengen von Todgeweihten mit durchdringenden Blicken von Plakatwänden mahnend fixieren, dann aber hat jedwede Anmutung von Diskriminierung oder gar Ausgrenzung weit aussen vor zu bleiben.

  2. 2 Beipflichter 30. November 2012 um 12:43

    Ich bin fürwahr kein Mediziner. Dennoch liest man hie und da mal Randnotizen zu Seuchen, ihrer Verbreitung und Gefährlichkeit. – Und es bleibt ergo nicht unerwähnt, dass sich immer neue Stämme von z, B. TBC, Typhus, etc. ausbilden, die immer resistenter gegen gängige Antibiotika werden. Durch die zunehmende globale Mobilität wächst zudem ihr Verbreitungspotential. – Darauf sollte sich unsere „moderne Medizin“ fokussieren“ , anstatt mit dieser dubiosen, fast nur im Schwulenmilieu angesiedelten „Immunschwäche“ rumzukokettieren und uns einzuflüstern, wir wären genauso fette Beute dieses „Virus“, wie die permanent gebauchpinselten Homos. – Denn wie ach so inkorrekt wäre es, so Jemand mal aussprechen würde, dass in der Hetero-Bevölkerung nix von der teuflischen Epidemie stattgefunden hat, dass die angebliche HIV->AIDS-Kausalität womöglich überhaupt nicht existiert.

  3. 3 vitzliputzli 30. November 2012 um 13:30

    das plakat wirkt wirklich wie werbung FÜR aids.

    haste das, kriegste auch den respekt der kollegen wie der abgebildete tolle hecht mit der hippen brille, und wer will den nicht, den respekt?

    ich kann´s gar nicht abwarten, mich zu infizieren …!

  4. 4 Beipflichter 30. November 2012 um 13:52

    Aha ! – Wie seinerzeit der Witz mit den OB-Tampons, mit denen man bekanntlich „Reiten, Schwimmen, Radfahren, Tennis Spielen, etc., etc.“ konnte.
    Jaja, respekteinflössend sieht er schon aus, der HIV-ling, mit seinem klugen, wissenden Blick, seinen vertrauenerweckenden sympathischen Zügen, seiner tapferen Gelassenheit, seinem abgeklärten Ernst, der schon fast einen Anflug von Heiterkeit zeigt. Eine imposante Figur, die weiss, was sie
    will, die weiss, wer sie ist und was sie kann.
    Sollten diese boshafterweise inkriminierten HIV-Viren zu solch einer bewundernswerten Transformation der Persönlichkeit führen, dann fürwahr, Herr Vorredner, worauf warten wir noch, nur geschwind her mit den Vir-chen !

  5. 5 Rucki 30. November 2012 um 14:15

    Also könnte auch auf dem Plakat stehen:

    „Ich hab AIDS und das ist gut so!“

  6. 6 Rucki 30. November 2012 um 14:32

    Wann werden eigentlich die immer häufigeren Krankenhausinfektionen beworben.

    „Diese multiresistenten Keime mit ihrer Lebensfreude und Vermehrungsfähigkeit sind eine Bereicherung für meien Körper.“

  7. 7 Karl Eduard 30. November 2012 um 15:11

    Ich habe Schnupfen. Und den Abscheu meiner Kollegen. Hatschiiii!

  8. 8 Rucki 30. November 2012 um 17:55

    Wer meint das Viren krank machen, schürt Vorurteile!

    Kein Virus ist illegal!

    Du hast AIDS; Du bist Deutschland!

  9. 9 GFC 30. November 2012 um 19:31

    Haha vitzliputzli, es gibt tatsächlich eine Subkultur unter den Schwulen, die sich absichtlich mit den HIV-Virus infizieren lassen: die sog. „Bug-Chasers.“

  10. 10 Kreuzweis 30. November 2012 um 19:52

    Wie warben die AIDS-Hilfen früher für die Krankheit?
    „AIDS bekommt man nicht, AIDS holt man sich!“

    Nur wer sich genügend anstrengt, bekommt auch sein AIDS. Das verdient Respekt!

    Zwar ist andererseits so eine AIDS-Dauerbehandlung nicht ganz billig – und viele der Patienten sind mit der Therapie so ausgelastet, daß sie kaum noch arbeitsfähig sind – aber da Gesundheit ja nix kosten darf, finden wir das ganz dolle toll, daß wir so super solidarisch sind.

    Nur machmal, wenn man mal wieder für sinnvolle Vorsorgeuntersuchungen oder Therapien selbst löhnen darf, schleicht sich die Frage ein, ob es da doch einen Zusammenhang geben könnte …

  11. 11 Post-Achtundsechziger 30. November 2012 um 20:56

    „HIV-linge der Welt, vereinigt euch!“

  12. 12 Volker 30. November 2012 um 21:27

    AIDS ist eine ganz furchtbare Seuche, die in Deutschland jedes Jahr unwahrscheinliche 300 Todesopfer fordert. Ungefähr genauso viele Deutsche werden jährlich von den ausländischen Mitbürgerinnen und Mitbürgern … nein, das habe ich jetzt nicht gesagt.

  13. 13 Rucki 30. November 2012 um 21:54

    @Volker

    Es zählt nicht die Zahl der Infizierten, sondern der Status. Der AIDS-Infizierte ist ein Infizierter erster Kalsse und deshalb erhält er grosse Aufmerksamkeit, während dessen ein mit Krankenhauskeimen Infizierter halt damit leben und sterben muss, dass das Deutsche Gesundheitswesen nicht. oder nicht mehr in der Lage ist, dieses Risiko in den Griff zu bekommen und hier sprechen wir von Todeszahlen im fünfstelligen Bereich jährlich.

    Der besondere Status von AIDS liegt in der Tatsache begründet, dass diese Infektion durch Analverkehr unter Männern (Schwule) und Drogenabhängige (Spritzen) weiterverbreitet wird, beides Gruppen, die für unsere Eliten unverzichtbar sind, die bürgerliche Gesellschaft mittels Förderung von abnormalen und asozialen Verhalten zu zerstören.

  14. 14 Beipflichter 1. Dezember 2012 um 09:55

    Stimmt auffallend. Handelte es sich bei der Mehrheit der „Positiven“ nicht um eine der meist arschbekrochenen „Opfer-Gruppen“, wäre die Hype um diese „Jahrhundertseuche“ vermutlich wesentlich geringer ausgefallen. – Das stinkt den „Eliten“ nämlich heftig, dass vornehmlich eine ihrer Lieblings-Opfergruppen heimgesucht wird. Ergo muss dem Hetero-Rest permanent eingeflüstert werden, er sei genauso gefährdet, und ihm wird ebenso penetrant ein Kotau vor den „tapferen, heldenhaften Infizierten“ abverlangt, damit diese „Normalos“ ja nicht auf die dreiste Idee kommen, dieser „Schwulenkram“ ginge sie doch garnix an, oder sogar Schadenfreude darüber empfinden, dass diese medial beweihräucherten Schwulen-Ikonen in ganz schöner Bredouille stecken.

  15. 15 Pecos Bill 1. Dezember 2012 um 09:58

    Das mit dem „Respekt“ ist wirklich Klasse und bedeutet nichts anderes als: „Verhöhnt den Schwanzlutscher nicht auch noch!“
    Ich frage mich, was diese Werbehuren in der Birne haben.

  16. 16 Rucki 1. Dezember 2012 um 10:19

    Ich habe HIV und bin Vater geworden!!

    Ja herzlichen Glückwunsch, auch an die Mutter des Wonneproppen!!!!
    Gib AIDS eine Chance!

  17. 17 Beipflichter 1. Dezember 2012 um 10:25

    In der Birne haben diese Leute ihre paranoide, linke Ideologie, und die daraus erwachsende Intention ein ganzes Volk durch jahrelange impertinente Dressur und Konditionierung zu ihrer kranken Weltsicht umzuerziehen. Solche Plakate sind die modernen Gesslerhüte, denen wir gehorsam unsere Reverenz erweisen sollen. Da werden uns unsere neue Helden und Ikonen demonstriert, damit uns unser bürgerlich-faschistoides Werte-System endlich ausgtrieben wird.

  18. 18 Karl Eduard 1. Dezember 2012 um 14:33

    @Rucki

    Statt Elterngeld sollte HIV gefördert werden.


Comments are currently closed.



November 2012
M D M D F S S
 1234
567891011
12131415161718
19202122232425
2627282930  

Blog Stats

  • 2.270.948 hits

Archiv


%d Bloggern gefällt das: