Muß Herr Kramer schon wieder fliehen?

Juden

Weil Juden in Deutschland von 1933 bis 45 immer ganz schlimm antisemitisch angepöbelt wurden und ihnen die Deutschen noch viel, viel Böseres antaten, wie der Regisseur Spielberg minutiös dokumentierte, trägt Stephan Kramer heute eine Waffe. Straflos soll ihn keiner mehr schräg anquatschen. Das hat er aus der Geschichte gelernt. Und wir auch. Aber,  Humanist der er ist, knallt er nicht einfach jeden nieder, der ihn auch nur schief ansieht, nein, er zeigt erst einmal die Mittel, die ihm der deutsche Staat zubilligt, um sich auf verbale oder andere Angriffe hin, angemessen zu verteidigen. Die körperliche und geistige Unversehrtheit seiner Staatsbürger geht dem deutschen Staat nämlich über alles und die Polizei kommt meistens zum Tatort, wenn die Tat begangen wurde und die Täter längst geflüchtet sind.

Vor einiger Zeit wurde der Generalsekretär des Zentralrats der Juden in Deutschland, nein, der Blogwart erwähnt das nicht, um Antisemitismus zu schüren, „angemacht“ und nun weigert sich ein deutsches Gericht, diese Pöbelei als Antisemitismus einzustufen. Natürlich hat Herr Kramer damals seine Waffe kurz gezeigt, ein Warnruf vor dem ersten Schuß sozusagen, wenn auch stumm,   wer weiß, wie sonst die Sache ausgegangen wäre, ein neuer Holocaust ist ja nie auszuschliessen und sei es auch auf einem öffentlichen Platz mitten in Berlin.

Es ist jedenfalls empörend, meint der Blogwart. Da haben wir nun die monatelangen Diskussionen, was alles Antisemitismus ist, vom Verbot, Knaben die Vorhaut abzubeissen, bis hin zur Kritik am israelischen Staat und da getrauen sich immer noch Gerichte so zu urteilen, wie in den finstersten Tagen deutscher Geschichte, die bekanntlich mit dem Jahr 1933 beginnt. Dabei hatte Herr Kramer damals extra ein jüdisches Gebetbuch dabei, um seinen besonderen Status anzuzeigen. Aber die Kenntnis, wie ein jüdisches Gebetbuch aussieht, ist unter der Bevölkerung schwach bis gar nicht ausgeprägt. Wie soll die einen Juden erkennen, um respektvoll den Bürgersteig zu verlassen, wenn er ganz normal aussieht? Wie du und ich, nur, daß er schwer bewaffnet ist, die Waffe aber listig unterm Trenchcoat verborgen hält? Soll der Staat etwa wieder auf Mittel zurückgreifen, die zwar die Bevölkerung aufklären,  aber auch irgendetwas von Verhetzung an sich haben?

 Nebenbei: Mitarbeiterinnen der kommunalen Ordnungsämter haben deswegen nicht dieselben Privilegien wie Herr Kramer, weil nicht jede Generalsekretärin sein kann, beim Zentralrat der Juden schon gar nicht, und weil die Kommunen von Parksündern leben. (Wie die jüdischen Lobbyisten in Deutschland vom Antisemitismus – hat der Blogwart nicht einmal gedacht! Und er empfiehlt auch anderen, so nicht zu denken oder es gar niederzuschreiben. ) Würde jede Mitarbeiterin bei jeglicher Pöbelei, wie sie so Strafzettel verteilt, ihre Waffe blitzen lassen, wäre sie bald ohne Arbeit und die Kommune ohne Einnahme. Können wir das wollen? Nein!

Bild: 1933 bis zu seinem Ende versucht der deutsche Staat seine Bevölkerung für die Probleme der jüdischen Mitmenschen zu sensibilisieren, veröffentlicht Fotos, produziert Filme und gestaltet Wanderausstellungen, die den Deutschen helfen sollen, einen jüdischen Mitmenschen nach bestimmten körperlichen Merkmalen zu identifizieren. Heute ist solcherart Wissen verlorengegangen und wer einen Juden beschimpft und von diesem nicht gleich in präventiver Notwehr niedergeschossen wird, kann sich vor Gericht mit der lahmen Ausrede verteidigen, er wußte doch gar nicht, daß er ein Jude ist. Dieser Zustand, meint der Blogwart, sollte schnellstens beendet werden! 

10 Responses to “Muß Herr Kramer schon wieder fliehen?”


  1. 1 Beipflichter 24. Januar 2013 um 07:11

    Das muss eben so sein, um die erschröckliche Diskriminierung endlich auszurotten.
    Die man äußerlich erkennt (z. B.) Neger, darf man nicht mehr so benennen, und die man benennen könnte, soll man nicht erkennen können. Pechöserweise beanspruchen indes divers Grüppchen, die auf keinen Fall als solche identifiziert werden wollen, saftige Privilegien.
    Das stellt das indigene Kartoffeltum fürwahr vor massive Probleme. Denn wie soll es die Auserwähltheit der Auserwählten erkennen und pflichtgemäß würdigen können, wenn es ihm per drakonischer Strafandrohung verboten wurde, die Merkmale der Auserwähltheit auch nur zu kennen oder zu thematisieren , geschweige denn ‚anzuwenden‘.

  2. 2 Karl Eduard 24. Januar 2013 um 07:31

    Da muß die KartoffelI_in dann durch. Da hilft kein Betteln und kein Flehn, umsonst ist alles Klagen …

  3. 3 eulenfurz 24. Januar 2013 um 07:42

    Der Hofjournalismus berichterstattet leider nicht darüber, mit was Prinz von Kramer beleidigt wurde. Hat der Delinquent vielleicht nicht „bitte bitte, Massa“ gesagt?

    Und natürlich ist die Entscheidung des Gerichtes, in der Beleidigung keinen Antisemitismus sehen zu wollen, eindeutig selbst antisemitisch. Wie alles in der Welt, außer Mutti!

  4. 4 Beipflichter 24. Januar 2013 um 09:15

    Tja, Geheimnis des (Antirassismus)Glaubens, dessen Tiefe und Unergründlichkeit uns ewiglich verschlossen bleiben wird.- Denn, so sich ein ‚Indigeno‘ (als löbliche Konsequenz seiner jahrzehntelangen simultanen Fascho/Macho-Keulen-Massage) mal komplettemang antirassistisch und antisexistisch verhält, sprich, ‚genderblind‘ und ‚ethnoblind‘ agiert, oder FrauInnen wie Männern und Auserwählten, Ölaugen, und, und wie ‚Landsleuten‘ gegenübertritt, avanciert er automatisch zum ganz üblen Sexisten und Rassisten. – Denn Merke: Es gibt eigentlich gar keine Geschlechter, nur pöhse unterdrückerische Männer, und es gibt überhaupt keine Rassen, nur pöhse unterdrückerische Weiße.

  5. 5 vitzli 25. Januar 2013 um 02:19

    je lustiger die volksmischung, desto bunter das querulat. auf vernunftsdeutsch: mischt man viele unterschiedliche, gibt es mehr reibungen. da waren sich schon bleichgesichter und die indianer völlig einig.

  6. 6 Blond 25. Januar 2013 um 09:36

    Hihi,haha – vitzli is wihda da 😀
    juppdidu

  7. 7 ostseestadion 25. Januar 2013 um 13:01

    ist das vitzli?
    hat jemand die mailadresse erkannt?

  8. 8 vitzli 25. Januar 2013 um 13:54

    ja osti, ich bin das. 🙂

  9. 9 Karl Eduard 25. Januar 2013 um 14:08

    Na, die Mailadresse ist eine andere aber solche Bilder malt nur Vitzlipochtli. 🙂

  10. 10 ostseestadion 25. Januar 2013 um 20:10

    Oh, fein! 😀


Comments are currently closed.



Januar 2013
M D M D F S S
« Dez   Feb »
 123456
78910111213
14151617181920
21222324252627
28293031  

Blog Stats

  • 2.178.248 hits

Archiv


%d Bloggern gefällt das: