Moral und Moralin

Kolynos Zahnpasta*Freiburger Zeitung vom 28.01.1934* Reichsminister Dr. Goebbels über die Tugendwächterei. Auszüge:

… Das geht so weit, daß diese Kumpanei von Sittenrichtern nicht einmal vor den Bezirken des rein Privaten halt macht. Sie möchten am liebsten in Stadt und Land Keuschheitskommissionen einsetzen, die die Aufgabe hätten, das Ehe- und Liebesleben von Müller und Schulze zu überwachen. Sie würden zwar, wie es in der bekannten Operette heißt, das Küssen nicht abschaffen, weil das eine viel zu beliebte Beschäftigung ist; aber sie würden immerhin, wenn es nach ihnen ginge, das nationalsozialistische Deutschland in eine Einöde von Muff und Muckertum verwandeln, in der Denunziation, Bettschnüffelei und Erpressung an der Tagesordnung wären. …

2. Die Deutsche Frau geht nicht allein aus, sie sitzt nicht allein im Restaurant, sie fährt nicht ohne Anstandsdame mit einem Jüngling oder gar mit einem S.A. – Mann auf die Sonntags – Nachmittagstour, sie raucht nicht, sie trinkt nicht, sie putzt sich nicht, sie macht sich nicht schön, kurz und gut, sie tut alles, um die böse Begehrlichkeit des Mannes in ihre Schranken zu weisen. So ungefähr stellt  der kleine Moralin – Moritz  sich die deutsche Frau vor. Und wehe, wenn so ein armes, weibliches Wesen, das vor lauter Schicklichkeitsgesetzen nicht mehr aus noch ein weiß, das Unglück hat, aus Unkenntnis oder sündiger Lust eines davon zu übertreten. Es versteht sich am Rande, daß die deutsche Frau keinen Bubikopf trägt, das tun nur Jüdinnen oder sonst verächtliches Gezeug.

Haben denn diese Moraltrompeter keine blasse Ahnung davon, daß sie mit dieser Überheblichkeit Millionen deutscher Frauen, die im Leben und Beruf grad und ehrlich ihre Pflicht und Schuldigkeit tun, die ihren Männern gute Kameradinnen und ihren Kindern aufopfernde Mütter sind, aufs tiefste beleidigen und demütigen? …

Bild: Eine deutsche Frau lacht nicht! 1934 fühlen sich viele Menschen berufen, im Dienste einer gute Sache, anderen Menschen vorzuschreiben, wie sie zu leben haben. Das hat solche Ausmaße angenommen, daß sich die Staatsführung dazu genötigt sieht, die Begeisterung, andere Menschen zu denunzieren, anzuschwärzen und Strafen über sie zu verhängen oder zu fordern,  zu bremsen. Es macht den Nationalsozialismus im Ausland lächerlich. Unsere heutige Regierung hat damit keine Probleme. Das hat auch etwas mit Würde zu tun. Und Würdelosigkeit.

Advertisements

1 Response to “Moral und Moralin”


  1. 1 eulenfurz 28. Januar 2014 um 11:01

    Um Himmels Willen, und das in der Freiburger Zeitung. Schön, daß das jetzt alles bekannt wird. Haben die Tugendwächter vor dem Verlagsgebäude denn wenigstens schon Lichterketten angezettelt?


Comments are currently closed.



Januar 2014
M D M D F S S
« Dez   Feb »
 12345
6789101112
13141516171819
20212223242526
2728293031  

Blog Stats

  • 2,030,048 hits

Archiv


%d Bloggern gefällt das: