Mit der NSU auf Du und Du

Fatalist 1Fatalist 2

Bild: „Fatalist“, der sich auch auf einem rechtsextremistischen Blog wie dem unserigen herumgetrieben hat, ist offenbar zu weit gegangen, in seiner Aufklärungsarbeit. Was tut ein Staat, der aber gar nicht will, daß seine Verbrechen und Verstrickungen offen gelegt werden? Er diffamiert den Tollkühnen. Oder schickt ihn in die Klapse. Wo er vielleicht nach 10 Jahren angehört wird.  Das geschieht übrigens in Deutschland, von dem sich das Rußland Putins und Chinas mal eine Scheibe abschneiden könnten. Was Rechtsstaatlichkeit und Menschenrechte anbelangt. Und jemand, der auf „rechtsextremen“ Plattformen unterwegs ist, sagt der Blogwart, der ist einfach nicht glaubwürdig. Womöglich hat er die Döner sogar selbst ermordet? Das wäre der nächste Schritt, der gegen „Fatalist“ unternommen werden könnten. Naiv ist auch das Ansinnen derer, die sich an den Bundestag gewandt haben. Der Rechtsstaat solle erhalten werden. Den Rechtsstaat in der derzeitigen Form zu erhalten, ist allerdings der Mühe nicht wert. Er ist verrottet und schützt seine Bürger nicht vor Verbrecher- und Banditentum. Im Gegenteil.

5 Responses to “Mit der NSU auf Du und Du”


  1. 2 cherusker2 24. September 2014 um 06:29

    Die BRD ist ein Terrorstaat, welcher mit Staatsterror, mordend und brandschatzend durch die Lande zieht; zusammen mit der Nazikeule schüchtert er seine Bürger ein, versetzt diese in Angst und Schrecken: damit läßt sich sehr gut herrschen und ausbeuten!

  2. 3 Waffenstudent 24. September 2014 um 21:30

    Hier geht es um viel mehr!

    Die NSU-Abwicklung ist doch nur ein Symptom für die politisch korrekte Sorgfaltspflicht des sogenannten Gemeinwesen „BRDDR“ Schließlich wird nirgendwo im Geltungsbereich der Shaef-Gesetzgebung anders verfahren. Selbst im Wissenschaftsbetrieb stehen die Forschungsergebnisse fest, bevor der sündhaft teure Versuchsaufbau bestellt wird. So gut wie alles, was nach den Regeln der Freihandelszone inszeniert wird, ist von derartigen Mengen an Papier begleitet, daß kein Mensch daraus mit deutschem Gewissen eine redliche Beurteilung treffen kann. Mit der Zerstörung des Rechtempfindens geht der Niedergang jeden Gemeinwesens einher! Da stellt sich die Frage, ob das gewollt wird!

  3. 4 Blond 25. September 2014 um 07:08

    Da stellt sich die Frage, ob das gewollt wird!
    Nun, bei der Menge an durch Verklausulierung unlesbaren Rechtsvorschriften und der weiteren Entwicklung ist die Antwort auf die Frage, ob gewollt,
    eindeutig ein JA.

  4. 5 Waffenstudent 25. September 2014 um 16:24

    Von: Prof. Dr. Andreas Wittmann [mailto:andwitt@uni-wuppertal.de]
    Gesendet: Dienstag, 23. September 2014 16:58
    Betreff: Fw: Verdacht einer systematischen Beweismittelfälschung durch die bundesdeutschen Ermittlungsbehörden im NSU Fall

    Sehr geehrte Damen und Herren,

    meine Name ist Andreas Wittmann und ich möchte Sie im Namen des privaten „Arbeitskreises NSU“ darauf aufmerksam machen, dass seit Mai dieses Jahres große Teile der Ermittlungsakten von BKA und BAW zum sogenannten Nationalsozialistischen Untergrund, die von einem anonymen Whistleblower allgemein zugänglich gemacht wurden, im Internet veröffentlicht und analysiert werden.

    Die sorgfältige Analyse dieser Dokumente begründet für uns den Verdacht einer systematischen Beweismittelfälschung durch die bundesdeutschen Ermittlungsbehörden, die eine Aufklärung der dem NSU zugeschriebenen Straftaten verunmöglicht.
    In der dieser Mail anhängenden Anlage erhalten Sie entsprechende Aktenauszüge, deren Authentizität Sie durch die Anforderung der Originalakten prüfen können. Verlinkt sind die Dokumente hier zu finden: http://www.sendspace.com/file/r73sn0
    Diese Dokumente wurden bereits gestern postalisch an den Innenausschuss des Deutschen Bundestages gesandt sowie heute per Mail an die Mitglieder des Innenausschusses und weitere Politiker versandt.

    Da das zugrundeliegende Material offensichtlich authentisch ist und die betreffende Argumentation ohne zusätzliche Unterlagen unmittelbar von Jedermann nachvollzogen werden kann, sind hier sachliche Irrtümer von Seiten der Verfasser weitestgehend auszuschließen.
    Wir weisen Sie nachdrücklich darauf hin, dass aus unserer Sicht die im Anhang dokumentierten Straftaten als staatsgefährdend anzusehen sind, da sie sich gegen die freiheitliche demokratische Grundordnung richten.

    Diese Straftaten und in einem noch höheren Maße ihre Nichtaufdeckung gefährden offenkundig den Fortbestand der rechtsstaatlichen Ordnung in der Bundesrepublik Deutschland. Als Mitglieder des Innenausschusses haben Sie die Möglichkeit, diese Gefahr durch die Kenntnisnahme der entsprechenden Beweisführungen in den Anlagen, durch öffentliche Stellungnahmen und durch politische Maßnahmen, auch im parlamentarischen Rahmen, abzuwenden.
    Es ist davon auszugehen, dass mit den hier dokumentierten Beweismittelfälschungen weitere, schwerste Straftaten verdeckt werden sollten.

    Die unsere Verdachtsmomente stützenden Beweise entnehmen Sie bitte den Anlagen dieser E-Mail.

    Wir ersuchen Sie, um Kenntnisnahme der vorgelegten Unterlagen und um die Veranlassung weiterer geeigneter Schritte.

    Mit freundlichen Grüßen,

    „Arbeitskreis NSU“
    Christian Reißer, Phnom Penh, Kambodscha
    Dr. Siegfried Mayr, Clayallee 304, 14169 Berlin
    Kay-Uwe Hegr, Am Schäfersee 7, 13407 Berlin
    Lars Winter, Hauptstr. 91, 56182 Urbar
    Jens Becker, Friesacher Weg 5, 01279 Dresden
    Roland Schillings, Graeffstr. 1, 50823 Köln
    Sigrun Roman, Bangkok, Thailand
    Prof. Dr.-Ing. Andreas Wittmann, Kemmannstraße 136, 42349 Wuppertal

    und viele andere

    Anlagen:


Comments are currently closed.



September 2014
M D M D F S S
1234567
891011121314
15161718192021
22232425262728
2930  

Blog Stats

  • 2.270.947 hits

Archiv


%d Bloggern gefällt das: