Terror heißt jetzt Unfall

amok

Nach dieser Sache in Heidelberg, wo jemand in mehrere Fußgänger gerast ist, müssen wir uns doch ernsthaft und besorgt fragen, war das schon Terror? Oder nur ein Ruf um Hilfe? Oder nur ein Unfall? Zeigt der Merkelsommer 2015 immer noch späte Folgen? Oder werden die Vorfälle einfach nur falsch benannt?

Der Vorschlag, Vergewaltigte sollten besser Erlebende genannt werden, war schon ein richtiger Schritt in die Richtung, in die uns das Merkelregime haben will. Das mit dem Weihnachtsmarkt in Berlin, da hätte die Regierung gleich reagieren müssen, statt „Terror, Terror“ zu rufen. Unfälle passieren nun mal und es sitzt sich im Sommer wesentlich wohler, im Außenbereich der Gastronomie, wenn man weiß, das Fahrzeug, das da genau auf den Cafebereich zurast, ist nur ein Amokfahrer. Glück gehabt.

Letztendlich ist das sowieso ein Problem der Autofahrer, denn es sterben wohl mehr Menschen bei Verkehrsunfällen, als bei Amokfahrten. Freuen wir uns also auf die wärmere Jahreszeit, gefüllte Boulevards und Cafes. Deutschland hat so viel gutzumachen, an der Welt, da sollte kein Opfer zu gering erscheinen.

Advertisements

7 Responses to “Terror heißt jetzt Unfall”


  1. 1 Adebar 27. Februar 2017 um 08:55

    Nein, es handelt sich nur um eine Verschiebung des Terrors. Im Buntland sind die diejenigen die sich nach der biologischen Herkunft des Täters erkunden zwar noch keine Terroristen, aber immerhin schon Hass-Sprecher. Und Hass-Sprecher sind, wenn man der veröffentlichten Meinung Glauben schenken darf, geistige Brandstifter, die Paten des Terrors.

    Die Täter/Opfer Verschiebung ist das Propaganda Meisterstück der Symbiose Staat/Medien. Frauen die vergewaltigt werden sind demnach keine Opfer, sondern Erlebende, unaufgeklärte Verbrechen gegen Ausländer sind per se rechte Straftaten und Verbrechen von Ausländern gegen Deutsche sind unsere Schuld, da wir nicht genug für ihre Integration getan haben.

    Hätte Joseph Goebbels solche Medien gehabt, dann hätten wir wahrscheinlich den Krieg gewonnen und eine deutsch/japanische Grenze wäre Realität!

  2. 2 Adebar 27. Februar 2017 um 09:07

    Nachtrag: Und wenn man Angelika Merkels Leitsatz, „Das Volk ist jeder, der in diesem Lande lebt“, konsequent anwendet dann ist der Amokfahrer genauso ein Deutscher, wie die, die noch nicht so lange hier leben. Deutschland wird aufgelöst.

  3. 3 Adebar 27. Februar 2017 um 11:29

    Hier ein sehr schönes Beispiel für Falschmeldungen (Fake-News):

    http://www.tagesschau.de/inland/bka-fluechtlingsunterkuenfte-statistik-101.html

    Wie ist es möglich dass vom 27. Dezember 2016 bis zum 31.Dezember 2016, also innerhalb von vier Tagen die angriffe gegen Flüchtlingsheime von 900 auf 3500 Angriffe angestiegen ist? Verbreiten die Süddeutsche Zeitung und Heiko Maas etwa Fake-News oder lügt das BKA?

  4. 4 Gucker 27. Februar 2017 um 22:05

    Nennen wir ’s beim Namen.

    Was heute in und mit Deutschland passiert, ist das schwerste Verbrechen der Nachkriegszeit. Die Täter haben es geschafft die Regierung und die Medien zu übernehmen. Offenen Worten mit deutlicher Kritik wird als Volksverhetzung oder Hate Speech unter Strafe gestellt. Das deutsche Volk ist zum größten Teil zu Geiseln einer feindlichen Regierung geworden.

    Das deutsche Volk hat im eigenen Land nicht mehr zu bestimmen durch
    ein System, das uns als Demokratie verkauft wird. Eine Kanzlerin, die ihr
    Volk an die Meistbietenden verkauft und ein Kanzlerkandidat der als trockener Alkoholiker sich seinen Rauschersatz durch der Politik holt.

    Aus Respekt vor der Macht kann man nur noch leise beten, daß eine fehlgeleitete Rakete in Kanzleramt einschlägt oder sich ein Vulkan
    auftun möge um den Reichstag +/- 500 m zu verschlingen.

    Wunder passieren leider nur viel zu selten, aber hoffen darf man drauf.

  5. 5 Gucker 27. Februar 2017 um 22:19

    Sorry Karl Eduard,
    habe gerade diese Grafik gefunden, die mich nachdenklich machte …

  6. 6 Gucker 28. Februar 2017 um 22:09

    Opfer heißt jetzt Täter – AfD will „Linke an die Wand stellen“

    Die stellvertretende Präsidentin des Landtags von Mecklenburg-Vorpommern, Mignon Schwenke (Linke):

    „Wenn die Herren von der AfD auch so brav und normal tun, wenn sie könnten, wären wir die Ersten, die sie an die Wand stellen.“

    https://www.compact-online.de/linke-beschimpft-afd-politiker-als-potentielle-moerder/

    Als Faustregel kann gelten: Jeder Linker ist mindestens ein Lügner,
    evtl. auch ein Betrüger, Verleumder, Fälscher, Hehler oder Stehler.

    Ein Kommentator:
    In der nunmehr 68jährigen Geschichte
    der „wiedervereinigten“ Berliner Republik
    hat bisher nur eine Partei auf andere Deutsche
    schießen lassen. Und dies nur, weil sie emigrieren wollten.
    (Mithin: Migranten also!)

    Es ist nicht nur ein Treppenwitz der jüngeren
    deutschen Geschichte, daß es diese Partei –
    wenn gleich des öfteren umbenannt – immer noch gibt.
    Diese Mauermörder erdreisten sich sogar,
    anderen dergleichen Untaten zu unterstellen.

  7. 7 Waffenstudent 28. Februar 2017 um 23:36

    Erich Ludendorff – „Rede vor dem Volksgericht“


Comments are currently closed.



Februar 2017
M D M D F S S
« Jan   Mrz »
 12345
6789101112
13141516171819
20212223242526
2728  

Blog Stats

  • 2,015,849 hits

Archiv


%d Bloggern gefällt das: