Danke Angela

Bild: Symbolphoto. Hat nix mit nix zu tun.

Ist noch jemandem aufgefallen, daß seit Angela Merkel im Sommer 2015 die Grenzen Deutschlands für jedermann geöffnet hat und darauf verzichtet wurde, die, die noch nicht so lange hier leben, zu kontrollieren, es schon jede Menge angeblich geisteskranker Menschen gibt, die nicht in die Politik gehen, sondern mit Äxten oder Messern bewaffnet, unter Menschen?

Jetzt müssen die Düsseldorfer ganz tapfer sein und sich nicht dazu verleiten lassen, hinter den rechten, braunen Hetzern herzulaufen, weil die einfache Lösungen anbieten. Wie: die eigenen Grenzen zu kontrollieren, Gefährder in Schutzhaft zu nehmen, Menschen, die sich unberechtigt auf deutschem Staatsgebiet aufhalten, abzuschieben. Die Polizei besser auszustatten. Usw.

Sicherheit ist kein Wert an sich, weshalb Bundeskanzlerin und Bundespräsident von Leibwächtern umgeben sind, nicht aber der einfache Düsseldorfer. Der bezahlt sie nur.

Das hat natürlich zur Folge, daß nur sehr selten psychisch Kranke an die obersten Repräsentanten des Staates herantreten, und ihnen mit der Axt einen Scheitel ziehen. Um in dieser Sache umzudenken, wäre eine Nahtoderfahrung aber recht hilfreich.

Natürlich könnte jetzt DIE LINKE auf den Punkt der sozialen Leibwächterungerechtigkeit aufmerksam machen, denn hätten die blutgebadeten Düsseldorfer alle einen Leibwächter gehabt, wie schnell hätte Schlimmes daraus entstehen können. Vielleicht gar ein Generalverdacht und ein frühzeitiges Ableben des Axtschwingers und wir hätten uns wieder fragen lassen müssen, ob es keinen Anderen Weg gab. Beispielsweise den vulkanischen Nervengriff.

Schlimm wäre auch, wenn Trump jetzt auf Deutschland zeigt und fragt, ob alle mitbekommen haben, was in Düsseldorf passiert ist. Dann gäbe es keinen anderen Weg, als unsere Staatsmedien fragen zu lassen, was denn passiert wäre, Herr Trump, und daß das nun Normalität sei und die, die schon länger hier leben, sich daran gewöhnen werden. Und dann hätte der Größenwahnsinnige Diktator im Weißen Haus schwer zu schlucken. Und täte recht daran.

An dieser Stelle betont der Blogwart ausdrücklich, daß er jetzt nicht Düsseldorf ist und auch zukünftig nicht sein wird. Denn es war ja nur ein Einzelfall. Ein Einzelfall von den Vielen, die es in der Vergangenheit schon gab und den Vielen, von denen es in Zukunft immer mehr geben wird. Und von denen die Kanzlerin sagt, daß die zum Deutschen Volk gehören, weil sie hier wohnen. Und wir können uns glücklich schätzen, daß diese Frau Bundeskanzlerin ist und nicht mit der Axt unter Leute geht.

Spricht man bei zwei Leuten, die mit der Axt blutbaden gehen noch von Einzelfall?

Advertisements

13 Responses to “Danke Angela”


  1. 1 Gucker 10. März 2017 um 08:54

    Aus Wiki:

    „Der Begriff Tyrannenmord bezeichnet die Tötung – meist durch Attentat – eines als ungerecht empfundenen Herrschers (Tyrannen), der das Volk bzw. die Bürger gewaltsam unterdrückt. Er ist ein politischer Mord.

    Bereits in der antiken Philosophie wurde diskutiert, ob der Tyrannenmord ein legitimes Mittel zur Befreiung der Bürger sei. Es stellt sich die ethische Frage, was für die Angehörigen eines Gemeinwesens (ob nun Polis oder Königreich) schwerer zu verantworten ist: dass die Mitbürger Unterdrückung, Gewalt oder gar den Tod durch den Tyrannen erleiden oder dass man die Schuld eines Mordes auf sich lädt, wenn man den Gewaltherrscher durch ein Attentat beseitigt. Weil dadurch auch die bestehende staatliche Ordnung (die Alleinherrschaft als Monarchie oder Diktatur) grundsätzlich in Frage gestellt wird, lehnten die „Monarchien“ der Neuzeit den Tyrannenmord als letztes Mittel der Politik vehement ab.

    Das deutsche Grundgesetz enthält seit 1968 ein Widerstandsrecht (Artikel 20, Absatz 4). Es schließt den Tyrannenmord als letztes Mittel gegen einen verbrecherischen Diktator nicht aus“

    Das Widerstandsrecht bei John Locke:

    „Die durch den Gesellschaftsvertrag konstituierte Regierung soll also Freiheit, Leben und Eigentum des einzelnen schützen. Eine Regierung verkehrt diesen Vertragszweck durch rechtswidrige Angriffe auf Freiheit, Leben und Eigentum des Volkes in sein Gegenteil. Letztlich liegt dann ein Bruch des Gesellschaftsvertrags vor, durch den sich die Regierung dem Volk gegenüber in den Kriegszustand versetzt.[26] Auf diese Weise erhält das Volk sein Recht auf Selbstverteidigung zurück, das ihm vor Vertragsschluss im Gesellschaftsvertrag gegeben war. Das Widerstandsrecht ist somit lediglich eine besondere Form des natürlichen Selbstverteidigungsrechts“

    Das macht einen schon nachdenklich,
    nachdenken darf man mindestens mal darüber ….

  2. 2 Karl Eduard 10. März 2017 um 09:08

    Könige waren früher Tyrannen. Nicht aber Gewählte. Gewählte sind Demokraten und Demokraten können objektiv keine Tyrannen sein. Dieser Hitler ist natürlich die Ausnahme. Ein Einzelfall.

    Aber unsere Bundeskanzlerin ist kein Hitler. Ihr fehlen dazu Intelligenz, Format, Tatkraft und Vision. Wahrscheinlich kann sie noch nicht einmal leidlich gut malen.

  3. 3 Adebar 10. März 2017 um 10:26

    Ein Jugoslawe schreibt die Presse, ich vermute daß der Täter wahrscheinlich aus dem Teil Jugoslawiens stammt, den man heuer Bosnien-Herzegowina oder Kosovo-Albanien nennt. Ein Opfer ist ein dreizehn Jahre altes Mädchen, wie die deutsche Presse verschweigt und die Auslandspresse schreibt:

    http://www.breitbart.com/london/2017/03/09/axe-wielding-man-injures-several-german-train-station/

    Und immer dran denken, vor den Wahlen hat das natürlich nix mit dem Islam!

  4. 4 Adebar 10. März 2017 um 10:50

    Solange die Medienmafia vertuscht muß man eben selbst eine Öffentlichkeit herstellen und Bilder der Opfer zeigen:

  5. 5 Tante Lisa 10. März 2017 um 15:25

    A l a r m !

    Vitzliputzlis Vierter ist seit ein paar Stunden nicht mehr erreichbar – Danke Angela :-/

    Ich ahnte schon des längeren, daß vitzlis Aufklärungsbemühungen punkto des hc, die Erfindung und Etablierung desselben, nicht mehr lange vom Unsichtbaren geduldet würden.

    Karl Eduard hat vitzli im Übrigen unter der Rubrik „Interessante Blogs“ vermerkt.

  6. 6 PACKistaner 10. März 2017 um 18:13

    Lisa – da steht das der blog nur noch auf Einladung zu erreichen wäre. Was ist davon zu halten? Hat das vitzli so veranlaßt oder ist das nur eine Ausrede für Zensur? Ich kann es leider nicht überprüfen, da er mich nicht einladen kann, selbst wenn er wollte.
    Karl – bei dir war das auch mal so. Wie sind deine Erfahrungen diesbezüglich?
    Wäre ja sehr schade wenn SIE sein blog abgewürgt hätten, was ich allerdings vermute. Hoffentlich hat er keine weiteren Schwierigkeiten.
    Das System wird immer faschistoider und schlägt wild um sich.

  7. 7 PACKistaner 10. März 2017 um 18:14

    Oh – jetzt hier auch nur noch per Freischaltung. Ok – verständlich.

  8. 8 vitzli 10. März 2017 um 18:47

    tante lisa,

    keine aufregung, ich existiere noch. 🙂

    ich hatte nur das untrügliche gefühl, mal eine pause machen zu müssen.

    für die zwischenzeit habe ich ein neues blog ohne große funktion eingerichtet. es wäre ja schade, die kontakte abzubrechen.

    leider kann man nur das gesamte blog privat stellen, ohne so eine nachricht hinterlassen zu können.

    vielleicht werde ich meine gründe dort später erläutern.

    https://vitzliserben.wordpress.com

  9. 9 PACKistaner 10. März 2017 um 19:25

    Mach mal Pause mit Coke! 🙂

  10. 10 Gucker 10. März 2017 um 20:00

    Sch ….!

    Aber es mußte wohl so kommen. Vitzli hat seit längerm signalisiert,
    daß er mit seiner selbst gewählten Aufgabe wohl am Ende war.
    Ich habe ihn gemocht, er war wie ein lieber alter Freund. Hat
    so seine Macken gehabt, war aber im Grunde seiner Seele
    ein integerer, kluger, anständiger und fairer Blogwart. Für mich
    war er die Notunterkunft damals nach Kewils Blogschließung.

    Er hat das Feuer der Fackel weitergetragen, durch ihn sind viele
    Anregungen und Erkenntnisse gewonnen worden, und auch ich
    haben durch und mit ihm lernen dürfen.

    Danke lieber Vitzli, du hast dich für unser Sache und unser Land
    verdient gemacht. Was für dich noch zu machen wäre, wäre die
    Mitgliedschaft in unserer Partei, der AfD. Wir brauchen auch dort
    Mitglieder mit Durch- und Überblick, die die Funktionsträger an
    der langen Leine begleiten und beraten. Ab und zu an der richtigen
    Stelle die Hand oder das Wort erheben kann enorm wichtig sein.

    Gut, daß es Karl Eduard noch gibt, hoffentlich noch lange.

    Als weiteren Blog kann ich als Kewil-Nachfolger empfehlen:

    -https://heerlagerderheiligen.wordpress.com/

    Sogar die AfD soll ebenfalls einen blog haben.
    -http://tempelhof-schoeneberg.afd.berlin/category/aktuell/

    Am Lagerfeuer von Karl Eduard können sich Asylanten gut wärmen.

  11. 11 hildesvin 13. März 2017 um 21:31

    Laleh Hadjimohamadvali — „Da wendet sich der Gast mit Grausen…“(Schiller). — Man wird an die Schlußszene aus „Die Körperfresser kommen“ (1978) von Fips Kaufman(!) gemahnt.
    Falls nicht vorher der Ausnahmezustand ausgerufen wird, so wird die Gurkentruppe mit um die 9-12%, grob geraten, in den Bimbestag einziehen, und die Spießer/Kannegießer werden frohlocken, jetzt wenigstens einen Huf in der Tür zu haben. Und Opposition spielen zu können.
    Ja, ich habe sie auch „gewählt“, aus purem Gnatz – aber im September wird es schwieriger.

  12. 12 Gucker 13. März 2017 um 22:11

    „aber im September wird es schwieriger“

    Ich vertraue darauf, daß du die richtige Entscheidung treffen wirst.

  13. 13 frank-m 14. März 2017 um 19:09

    Wir schaffen das! Egal was gewählt wird! Jeglichster Nationalstolz oder – sinn ist weg erzogen. Das wurde schon geschafft. Sachsen, Dresden, Freital wie schlimm!!!!!!!

  14. 14 hildesvin 14. März 2017 um 23:14

    … sie verstehen mich nicht, ich bin nicht der Mund für diese Ohren…


Comments are currently closed.



März 2017
M D M D F S S
« Feb   Apr »
 12345
6789101112
13141516171819
20212223242526
2728293031  

Blog Stats

  • 2,006,625 hits

Archiv


%d Bloggern gefällt das: