Weihnachtsmärkte rüsten auf

Putzstunde

„Weihnachtsmärkte rüsten auf“ las der Blogwart heute auf einem Aufsteller der BILD. Aha. Bewaffnen sich etwa die Schausteller? Droht eine Rentierinvasion? Greifen radikalisierte Nikoläuse an? Mitnichten. Die Sorge der Weihnachtsmärkte, so Weihnachtsmärkte sich denn sorgen können, gilt den von Bundeskanzlerin Merkel geladenen Gästen. Nach den Erfahrungen mit radikalisierten Lieferwagen, die aus wer weiß welcher Motivation heraus, in Menschenmengen rasen, werden nun, um solche Angriffe abzuwehren, an den Zugängen der Märkte  Rommelspargel, Verzeihung, Merkellegos aufgestellt. Eine Abwehrmaßnahme, die prächtig aussieht aber Sicherheit nur vorgauckelt. Denn was ist mit Messern? Neben radikalisierten Lieferwagen haben auch immer mehr Messer Taten begangen, die sich niemand erklären kann. Ein Merkellego hält kein Messer auf und eine Menschenmenge, in der ein radikalisiertes Messer um sich sticht, wird das nicht einmal sofort bemerken, bis die ersten Personen zu Boden gehen.

Daß Weihnachtsmärkte aufrüsten müssen, konnte sich bis zur Einladung Bundeskanzlerin Merkels an die Welt bei uns zu Gast zu sein, kein Mensch vorstellen. Na, da sagen wir doch Danke.

11 Responses to “Weihnachtsmärkte rüsten auf”


  1. 1 Notwende 15. November 2017 um 08:31

    Wir bunkern uns ein. Zu unserer Sicherheit.
    Wir lassen uns an Flughäfen entwürdigen. Zu unserer Sicherheit.
    Alles wird registriert und in zentrale Datenbanken gespeichert. Zu unserer Sicherheit.
    Der nächste Anschlag kommt bestimmt. Mit Sicherheit.

  2. 4 deprivers 15. November 2017 um 12:17

    Es ist traurig, dass Deutsche im eigenen Land nur noch
    in ´´ Schutzzonen „ ihre Feste und Feiertage begehen
    können.
    Weihnachten, dass ist von nun an, wenn der Betonpoller
    zur kulturellen Bereicherung erklärt !

  3. 5 heintirol 15. November 2017 um 12:52

    Hat dies auf HeinTirol's Blog rebloggt und kommentierte:
    Dank #BK #Merkel. #Elmshorn meint, mit #Lichterfest keinen Snschlag zu riskieren. Wann sagen wir „Muslimfest“? wenn die ersten wieder abgestochen wurden?

  4. 6 vitzli 16. November 2017 um 03:22

    lange genug gefaulenzt! :-/

  5. 8 Tante Lisa 16. November 2017 um 17:05

    Vom Merkelspargel – Pardon – Merkellego zum Merkelwabbel 😀

    Pfiffige Idee: In Hamm werden Wassertanks gegen den IS eingesetzt.

    Quellenangabe:

    Doku Deutschland: Weihnachten mit Wassercontainer
    (Überschrift des Artikels)

    http://www.politplatschquatsch.com/2017/11/doku-deutschland-weihnachten-mit.html

  6. 9 hildesvin 18. November 2017 um 20:02

    Tja, das war’s dann wohl.

  7. 10 Tante Lisa 19. November 2017 um 01:36

    Geduldig warte ich darauf, daß von hiesiger Verehrerschaft Karl Eduards die besonders große Wiedergabe eines schweren Küstengeschützes gewürdigt oder gar aufgegriffen wird, das von einen unserer Landser in geübter Weise geputzt wird, in einer eigens anberaumten Putzstunde.

    Was wohl möchte Karl Eduard damit zum Ausdruck bringen?

    Bestimmt nicht Kapitulation, werter hildesvin! :-/

    Also, dann mal auf im Text: SO geht Küstenschutz – angefangen vom einzelnen Kanönchen, so wie obig abgebildet, aber der Reihe nach 🙂

    Zu Jahresbeginn 1940 beabsichtigten die Engländer in Skandinavien einzufallen, um von dort aus in das Deutsche Reich von Norden her einzufallen, schließlich die Ostsee zu beherrschen und auf jeden Fall die für das Reich lebenswichtige Eisenerzzufuhr zu unterbinden.

    Dank warnender Hinweise von Vidkun Q u i s l i n g …

    -http://de.metapedia.org/m/images/c/c2/Quisling%2C_Vidkun_von_Harald_Damsleth.jpg

    … aus Norwegen an die deutsche Reichsregierung, daß eine Besetzung seines Landes durch die invasiven Engländer unmittelbar bevor stünde, konnte selbige gerade noch rechtzeitig am 9. April 1940 intervenieren mittels der Operation namens W e s e r ü b u n g …

    -http://de.metapedia.org/wiki/Weser%C3%BCbung

    … militärischen Maßnahmen zum Schutz der Neutralität von Dänemark und Norwegen einleiten.

    So heißt es im Wehrmachtsbericht vom 10. April 1940 dementsprechend:

    Die militärischen Maßnahmen zum Schutz der N e u t r a l i t ä t von Dänemark und Norwegen wurden am 9. April von starken Einheiten des Heeres, der Kriegsmarine und die Luftwaffe unter dem Oberbefehl des Generals der Infanterie von Falkenhorst, von Seestreitkräften unter dem Befehl des Generaladmirals Saalwächter und des Admirals Carls und von zahlreichen Verbänden der Luftwaffe unter Führung des Generalleutnants Geißler in engster Zusammenarbeit durchgeführt.

    Während der dänische König Christian X. besonnen reagierte und im Lande blieb – wie es sich für einen wahren Monarchen seines Volkes letztlich geziemt – zog der norwegische König Haakon VII. von dannen ins gemächliche Exil nach England – von woher die tatsächliche Bedrohung ausging und ausgeht, sorgte für schändliches Blutvergießen zwischen Brudervölker, führte letztlich die Bedingungen herbei, die heute in Norwegen wie in sämtlichen Skandinavien Einzug gehalten haben: Totale Flutung mit Negern und Arabern und Asiaten, Einleitung des finalen Volkstods.

    Der norwegische König Haakon VII. entsprang beschämender Weise deutschen Schlössern, so war er Prinz aus dem Haus Schleswig-Holstein-Sonderburg-Glücksburg.

    Der dänische König Christian X. verblieb nicht nur im Vaterlande bei seinem Volk, sondern ritt noch am 9. April 1940 – also an dem Tage des Beginns der militärischen Maßnahmen zum Schutz der Neutralität, zu ihm gewohnter Mittagsstunde zu Pferde im Herzen der Hauptstadt seines Reichs, dem beschaulichen Kopenhagen; und ja, auch er entstammte den deutschen Schlössern Schleswig-Holstein-Sonderburg-Glücksburg, brachte ihnen aber keine Schande bei. 🙂

    In beiden nun folgenden Dokumenten wird aufgezeigt, wie Küstenschutz effektiv gehandhabt wird, und in beiden Dokumenten ist der staunenden Nachwelt eindrucksvoll überliefert, wie Christian X. ganz normal durch sein Königreich schreitet und reitet.

    Der geneigte Leser beachte die englischen Titel der beiden Dokumente, wo stets von Okkupation Dänemarks fabuliert wird – aus der Nazi-Perspektive 😉

    Occupation of Denmark from a nazi perspective. (1940)

    Occupation of Denmark (Ufa-Tonwoche 1940)

    (Länge des Dokuments: 6 Minuten; Sprecher ist Reichsminister Dr. Goebbels)

    -https://www.youtube.com/watch?time_continue=360&v=oBasq2kxeKs

    Der geneigte Leser möge den gewissen Unterschied erkennen, der von den Königen Christian X. und Megrethe II. ausgeht und ganz offensichtlich zwischen den Zeiten zu verorten scheint – Gute Zeiten und Schlechte Zeiten eben, genau in dieser Reihenfolge! 😀

    Dronning Margrethe på historisk karettur gennem København

    Übersetzung: Königin Margrethe im historischen Gefährt durch Kopenhagen

    (Länge des Videos: 1 ½ Minuten)

    -https://www.youtube.com/watch?v=0zmrA1nPeCk

  8. 11 Tante Lisa 19. November 2017 um 18:41

    … „»Ein Volk ist immer soviel wert, wie es sich in seinen Toten ehrt.«“ …

    -https://lupocattivoblog.files.wordpress.com/2017/11/wehrmacht-trauer-google-suche.png

    Volkstrauertag: Gedenken an die tapferen Kämpfer der Wehrmacht

    (Der Artikel wurde am 19. November 2017 von Maria Lourdes verfaßt)

    https://lupocattivoblog.com/2017/11/19/volkstrauertag-gedenken-an-die-tapferen-kaempfer-der-wehrmacht/


Comments are currently closed.



November 2017
M D M D F S S
« Jul   Sep »
 12345
6789101112
13141516171819
20212223242526
27282930  

Blog Stats

  • 2.082.212 hits

Archiv


%d Bloggern gefällt das: