Archive for the 'sozialistische Rechtspflege' Category

Die bayerische Justizministerin Merk entschuldigt sich

nein, nein, nicht bei Herrn Mollath, den Frau Merks Untergebene jahrelang psychatrierten und noch psychatrieren, also als unbequemen Zeitgenossen in die Klapse verfrachtet haben, so was muß man aushalten, in einer Volldemokratie! Nein, entschuldigt hat sie sich bei den eingebildeten Opfern einer eingebildeten NSU, die nur deshalb existiert, weil es a) die Bundeskanzlerin erklärt hat, ohne überhaupt Untersuchungen dazu abzuwarten, b) weil die Bundeskanzlerin Merkel sich bei den vorgeblichen Opfern der vorgeblichen NSU entschuldigt hat, und mit ihr der volldemokratische Reichstag, und nicht zuletzt weil dieselbe Bundeskanzlerin den vorgeblichen Opfern einer herbeiphantasierten NSU Entschädigungsgelder zusagte und das wird ja wohl kein Mensch tun, wenn nicht doch etwas dran wäre an der Sache. Würde der normale Mensch denken und der hält ja auch Frau Merkel für ehrenwert, wenn auch manchmal schlecht kostümiert.

Und weil die bayrische Justizministerin so viel damit zu tun hat, sich bei den vorgeblichen Opfern einer von Bundeskanzlerin und Presse herbeiphantasierten NSU zu entschuldigen, findet sie auch keine Zeit, Anweisungen zu geben, den Herrn Mollath auf freien Fuß zu setzen. Der ist weder Raubmörder, noch Vergewaltiger, ja nicht einmal ein Kinderschänder, damit hat er wirklich Pech, denn sonst hätten sich zahlreiche Psychologen schon darum bemüht, die Gutherzigkeit seines Wesens nachzuweisen, um ihn als rehabilitiert auf die Gesellschaft loszulassen. Von uns, sagt der Blogwart, können China, Rußland und der Iran lernen, wie das geht, Rechtsstaatlichkeit und wie Richter nur ihrem Gewissen folgen. Aber wo keines ist, wie im Falle der bayrischen Justizministerin …. Nun ja. Und darauf können wir stolz sein.

Keine Insel für Straftäter

Wie der Staat seine Bürger verachtet, kriminalisiert und unter den Generalverdacht stellt, Gewalttäter, Lynchmob und jemand zu sein, der doch tatsächlich glaubt, das Demonstrationsrecht gelte auch gegen Frauenschänder, und nicht nur gegen Atomkraftwerke, Managerbonuszahlungen, Rassismus, patriarchalische Männergewalt oder greise SS – Männer, kann derzeit gut bei den Vorgängen um verurteilte Vergewaltiger und Totschläger beobachtet werden, die klammheimlich den Bewohnern des Dorfes Insel von einem Freiburger Wohltäter ins Dorf gesetzt wurden. Und nicht etwa in Freiburg untergebracht, wie man meinen sollte.

Seit gut einem Jahr gibt es eine Bürgerinitiative von Menschen, die sagen, ihre Kinder und Frauen sollen nicht in der Nähe von entlassenen Triebtätern aufwachsen, wo doch jedem bekannt ist, erfolgte eine Rückfalltat, werden Psychologen oder Richter nicht zur Rechenschaft gezogen, die dürfen weiterhin ihr Handwerk zum Schaden des deutschen Volkes ausüben. Die Geschändeten bleiben allerdings weiterhin geschändet, die Erschlagenen weiterhin tot. Na und? Was geht das die Verantwortlichen an? Gar nichts. Die handeln nur nach dem nicht vorhandenen Gewissen.

Von Anfang an, wurden die Angehörigen der Bürgerinitiative von Medien und Politik in die NAZI – Ecke gezerrt, wer dagegen ist, daß Frauenschänder und -mörder, die ja nur wegen einer Entscheidung der EU auf freien Fuß kamen, im eigenen Dorf hausen, der will die Freiheitlich Demokratische Grundordnung aushebeln und gehört bekämpft. Seit Monaten belagert die Polizei das Dorf und die Dörfler werden mit Argusaugen überwacht, daß den Straftätern auch kein Leides geschehe oder sie vielleicht erfahren, daß sie im Dorf ungelitten sind. Die Polizei ist nicht dazu da, die Dorfbevölkerung vor Vergewaltigung oder Mord zu schützen. Wie man vielleicht glauben könnte.

Natürlich gibt es auch die andere Seite der Inseler. „Nu lasst die armen  Menschen doch in Ruhe“, „Vergewaltiger und Mörder sind auch nur Menschen und haben ein Recht auf freie Entfaltung ihrer Persönlichkeit und ihrer Triebe“ und die Angst, in die Nazi – Ecke gestellt zu werden, ach herrjeh, lieber noch 50 solcher Krimineller im Dorf, als solch einen Schatten über dem Ort. Weshalb man sich auch immer kräftig distanziert, sobald Leute mit zur Demonstration antreten, die deutlich etwas gegen Schänder haben.

Aber, sagt der Blogwart hier. Als guter Bürgerinitiativler sollte man es nicht bei der bloßen Distanzierung belassen oder beim Abmelden einer weiteren Protestdemo. Vielmehr sollte den Nazis offensiv entgegengetreten werden. Eventuell mit Schildern: „Meine Frau gehört Euch!“, „Totschlag ist ein Kavaliersdelikt“, „Willkommen in Insel!“ oder „Wir verzeihen Euch!“ und eine Lichterkette sollte natürlich auch gebildet werden.

Überhaupt sollte sich das ganze Dorf nun aber doch geschlossen zu den beiden Straftätern bekennen, vielleicht Patenschaften übernehmen und sie reihum und wechselseitig zum Sonntagsnachmittagskaffee einladen, denn daß ihre Anwesenheit im Dorf alternativlos ist und auch gegen den Widerstand der Bevölkerung durchgesetzt wird, notfalls mit aller staatsanwaltlichen Härte und Polizeigewalt, das sollte auch der letzte der Dorftrottel inzwischen mitbekommen haben. Und, daß die ganze Distanziererei von den „Rechten“ die Lügen, die von Medien und Politikern über das Dorf verbreitet werden, diese nicht auslöschen wird. Insel wird immer ein „rechtes“ Nest bleiben. Jedenfalls in den Medien. Weshalb er das Sprichwort in Erinnerung bringt: „Ist der Ruf erst ruiniert, lebt es sich weiter – ungeniert.“

Natürlich, schätzt er auch ein, wird das Verhalten der Staatsmacht keine Konsequenzen für die nächsten Wahlen haben. DIE DA OBEN machen eben nur ihren Job, der darin besteht, die Dorfbevölkerung in die unmittelbare Gefahr zu bringen, vergewaltigt oder ermordet zu werden. Denn das Risiko wird mit Gewalt im Dorf gehalten, wie ein Blindgänger einer Zwei – Zentner – Bombe, von der man weiß, der Zünder rostet vor sich hin aber – wo soll sie denn hin? Nicht wahr. Entschärfen oder Abtransport, das geht ja nun gar nicht. Das Dorf wird eben mit der Gefahr leben MÜSSEN. Daß irgendwann mal jemand in Fetzen gesprengt wird. Das ist alternativlos. Wenn das nicht ein Grund ist, die demokratischen Parteien 2013 tapfer wiederzuwählen, dann fällt dem Blogwart kein besserer ein.

Bild: Frauenschänder wurden in der Regierungszeit des Adolf Hitler vom NS – Regime verfolgt, weshalb sie heute zu den Verfolgten des Nazi – Regimes zählen. Jeder, der damals eine Frau vergewaltigte und dafür ins Gefängnis kam oder unter das Fallbeil, beging eine Widerstandstat gegen die Regierung Hitler. Weshalb heute, unter dem Regime Merkel, Vergewaltiger unter dem besonderen Schutze des Grundgesetzes und seiner Vollstrecker stehen. Jede Meinungsäußerung gegen Vergewaltiger ist ein nationalsozialistisches Propagandadelikt, weshalb ganz klar ist, Demonstrationen gegen die beiden wackeren Antifaschisten im Ort Insel gehören verboten. 

Deine Stimme zur Wahl

für den Mülleimer oder in den Ofen. Ganz wie es dem Wahlleiter beliebt. Lorenz Marold beklagt im TAGESSPIEGEL  demokratische Zustände, die in Deutschland herrschen, bei den Wahlen ginge es schon fast so korrekt zu wie in Afghanistan, ja, na und? Wie der Herre so das Gescherre, das sagt schon eine Volksweisheit und wer immer noch nicht begriffen hat, daß Wahlen nur ein Kasperletheater sind, um dem Steuerzahler vorzuspielen, er hätte irgendwie mitzubestimmen, während ihm das Ersparte aus der Tasche gezogen wird, um es Griechen, Zigeunern, Afrikanern, arbeitsscheuen Mohammedanern oder abgehalfterten EU-Bürokratten zu geben, der ist wirklich ein armer Tor oder er hat zu lange vorm Fernseher gesessen und das Öffentlich Rechtliche Verbildungsprogramm konsumiert.

Irgendeine Politikertusse beklagt, Deutsche säßen im Schnitt vier Stunden lang vor dem Internet, gegen Internetsucht müsse dringend etzwas unternommen werden. Genau! In diesen vier Stunden, die der Deutsche ins Weltnetz starrt, wie die Kollegen von der deutschen Heimatfront sagen würden, kann er nicht ARD und ZDF gucken und all die Propaganda und die Lügen, die die Demokraten ausstrahlen, gehen unkonsumiert an ihm vorüber, eventuell tummelt er sich sogar auf Seiten, die meinen, CO2 sei gar nicht böse, die EU bestünde mitnichten aus unseren Freunden und daß die Politik Merkel alternativlos wäre, sei ebenso wahr wie der Ausspruch Erich Honeckers, kurz vorm Zusammenbruch der DDR: „Den Sozialismus in seinem Lauf, halten weder Ochs noch Esel auf.“ Etwas später fand er dann Kirchenasyl bei einem Pfarrer. Da sollte doch Frau Margot Käßmann für die amtierende Bundeskanzlerin schon einmal das Gästezimmer herrichten lassen. Der Zukunft zugewandt. Sozusagen.

Bild: Es war alles schon einmal da. Drei Jahre, bevor Deutschland von England, Frankreich und Rußland in den Ersten Krieg getrieben wird, den man dann Weltkrieg nannte, präsentiert ein amerikanischer Erfinder das Handy, das Zylindri genannt werden würde, wenn es sich denn durchgesetzt hätte. Da das Empfangsteil im Zylinder sitzt und das Sendeteil unter der Oberbekleidung getragen wird, wird die Damenwelt schwer durch diese Erfindung benachteiligt.

Heilung für die Medien

Vor 43 Jahren errichteten, würde man heute sagen, die sozialistischen Bruderländer, allen voran die Sowjetunion, eine Flugverbotszone über der Tschechoslowakei. Natürlich ging es  um die Beseitigung einer unliebsamen Regierung. Heute heißt das Regimewechsel. Regimewechsel, das ist, wenn edlen Männern und Frauen, die sich im Vollbesitz der Wahrheit dünken, eine Regierung nicht gefällt, die daher beseitigt werden muß. Wegen höherer Ziele. Wegen Humanität, Menschenrechten, westlichen Freiheiten oder weil die Regierung die vorgeschriebenen Pfade der Erleuchtung verlassen hat oder sie nicht beschreiten will. Dann nennen das die Medien wahlweise Revolution, Konterrevolution, arabischer Frühling oder „Nie wieder Auschwitz“.

Wenn heute aber die NATO ähnliches tut, oder wie damals im Krieg gegen Serbien, dann müssen wir uns immer sagen, das ist etwas anderes, das sind Demokraten, die sind vom Volke gewählt  und haben das Vertrauen der Menschen, deshalb sind die Toten, die sie produzieren, auch nicht richtig tot, die Verstümmelten nicht wirklich verstümmelt und die Trümmer, die sie hinterlassen, die heilen sich über Nacht selbst.

TASS – Mitteilung. … In Ausführung dieses Beschlusses marschierten Truppen der verbündeten sozialistischen Länder am 21. August in die Tschechoslowakei – in alle Gebiete und Städte einschließlich Prags und Bratislawas – ein. Der Vormarsch der Truppen der Bruderländer verlief ungehindert. Die Einheiten der tschechoslowakischen Volksarmee bleiben an ihren Standorten. Die Bevölkerung bewahrt Ruhe. Viele tschechoslowakische Staatsbürger äußern gegenüber den Soldaten der Verbündeten Armeen ihren Dank für die rechtzeitige Ankunft in der Tschechoslowakei, um im Kampf gegen diekonterrevolutionären Elemente zu helfen.

Gleichzeitig versuchen rechtsstehende, antisozialistische Elemente in Prag und in einigen anderen Ortschaften feindliche Ausfälle gegen die gesunden Kräfte der CSSR und die diese zu Hilfe gekommenen verbündeten Truppen zu organisieren. … Es gab hetzerische Äußerungen in Radio, Fernsehen und Presse. … *Neues Deutschland 22. August 1968*

Dieser Schritt dient dem Frieden in Europa. Meister Gerhard Kast, VEB Funkwerk Berlin – Köpenik: Mit Elan die DDR stärken. Viele meiner Arbeitskollegen und ich persönlich können und wollen uns nicht gleichgültig verhalten, wenn sich der Sache des Marxismus – Leninismus treu ergebene Persönlichkeiten der CSSR an die Völker der sozialistischen Länder wenden, um dringende Hilfe gegen konterrevolutionäre Elemente zu erhalten. Am Mittwoch haben viele Funkwerker auf Kurzversammlungten ihre Entschlossenheit bekundet, durch noch größeren persönlichen Einsatz an jedem Arbeitsplatz die sozialistische DDR zu stärken und damit den Bruderbund sozialistischer Staaten zu einem noch festeren Bollwerk zum Schutze der europäischen Sicherheit gegen die friedensgefährdenden Kräfte des westdeutschen Militarismus und Revanchismus zu machen.

Vor allem möchte ich den Genossen des ZK der KPdSU und unserer Parteiführung, mit Genossen Walter Ulbricht an der Spitze, für die leninistische Wachsamkeit gegenüber den Ränken der Konterrevolution und die schnelle Organisierung der brüderlichen Hilfe für unsere Genossen und Freunde in der CSSR von ganzem Herzen danken.  *Neues Deutschland 22. August 1968*

Jeder politische Schritt der Partei – und Staatsführung der DDR diente damals dem Frieden oder irgend einer anderen glückseligmachenden Sache, so wie jeder Schritt der Regierung Merkel heute ja auch dem Frieden dient oder der Rettung des Klimas vor dem Tode. Wer sich über solche Zustimmungsbriefe wundert sollte bedenken, daß die Betriebe sich fest in der Hand der Sozialistischen Einheitspartei Deutschlands und ihrer in der Nationalen Front der DDR vereinigten verbündeten Blockparteien befanden und natürlich fütterten sie, die Betriebe, ihre Parteisekretäre und Funktionäre für Agitation und Propaganda durch, so, wie sie heute ihre Beauftragten für irgendwelchen Hirnschiss durchfüttern. Regelmäßig wurden zu Anlässen, Jahrestagen oder Äußerungen aus dem ZK, Grußadressen, Meinungs – und Stimmungsbilder gefordert, die schon lange nichts mehr mit den Meinungen und Stimmungen der Werktätigen zu tun hatten.

So bediente man sich, um die unverbrüchliche Einheit des Volkes mit der Sozialistischen Einheitspartei der Deutschen Demokratischen Republik zu bekräftigen, einer Funktionärssprache, die mit der Sprache in Betrieben und im Alltag keine Gemeinsamkeiten mehr aufwies, es gab Worte  fürs Protokoll und Worte für den Hausgebrauch und beides hatte der DDR – Bürger verinnerlicht. Man wußte, wann man was man sagen durfte, mit welchen Worten und wann nicht. 

Im Nachhinein fragt sich der Autor, wenn er das so liest, wie da die Entschlossenheit bekräftigt wird, noch härter, genauer und länger zu arbeiten, aus Anlass des Einmarsches der verbündeten Truppen in die CSSR, wie groß müssen die Reserven in der Arbeitsproduktivität gewesen sein, denn zu jedem Ereignis, zum Sputnikflug, zum Weltraumflug des Genossen Gagarin, zum Weltraumflug des Genossen  Titow, zur Errichtung des Antifaschistischen Schutzwalles, aus Anlass der Weltfestspiele der Jugend und Studenten, zum Jahrestag der Oktoberrevolution, aus Anlass einer Sitzung der Volkskammer der DDR oder des Zentralkommitees der SED oder dem neuen Wirtschaftsplan und so weiter und so weiter, andauernd versicherten die Kollektive in Betrieben, Instituten oder in den Landwirtschaftlichen Produktionsgenossenschaften in solchen Zustimmungsadressen, jetzt werde noch mehr rangeklotzt, als vor dem Anlass, dem Ereignis davor und vor dem Jahrestag der dieser Initiative vorausging.  Daß da nie jemand von den mit Zustimmungsschreiben Überhäuften gefragt hat, „nun, Genossen, und wann fangt ihr an, richtig zu arbeiten?“

Freude allerorten

Kinder an die Macht!

Wie die Welt aussieht, wenn sie in Kinderhände übergegangen ist, wie Jammerbarde Grönemayer so schön klampft, das demonstriert der englische Frühling, er zeigt aber auch, welchen Segen es einem Land bringt, wenn 68 er Ideologen schalten und walten lässt, wie es ihnen passt und der Autor fragt sich ganz besorgt, hat Herbert Grönemayer  hier den ideologischen Boden bereitet, zur Verwahrlosung ganzer Generationen? Mit Sicherheit. 15jähriger vergewaltigt während des Freiheitskampfes des englischen Volkes 13jährige.  Nun, das kann in der Freude über die Revolution schon einmal passieren, wie deutsche Sozialpädagogen und Kaffeehausschwätzer unzweifelhaft entschuldigen werden.

Ganz im Gegensatz zu diesem Sozialmüll, der größtenteils davon lebt, die Jugend nach englischem Vorbild zu deformieren, stehen tapfere deutsche Schäferhunde auf Wacht für den Frieden, aber leider auf der Seiten der Reaktion, wenn sie von der Cameron – Clique auf Kinder gehetzt werden, die nur die Macht übernehmen wollen, wie es ihnen Barde Grönemayer singend tief in die brennenden Herzen einpflanzte. 5 verwundete Polizeihunde sind in Folge der englischen Blütenrevolution zu beklagen, falls sie jemals nach Deutschland kommen, dann besser nur unter falschem Namen.

Bild: Obi, deutscher Schäferhund und Beamter der Polizei, wurde während friedlicher Diskussionen um die Zukunft Englands von einem Stein getroffen und schwer verwundet. Wenn uns auch das Schicksal von Polizisten egal ist, die dasselbe erlitten und erleiden, auch in Deutschland, sollte sich die Diskussionkultur wegen solcher armer Kreaturen nicht ändern? Was sagt der Tierschutz zu gelebtem Antifaschismus?


August 2020
M D M D F S S
 12
3456789
10111213141516
17181920212223
24252627282930
31  

Blog Stats

  • 2.218.474 hits

Archiv