Posts Tagged 'Der 100 000 Franks – Michelin – Preis – gewonnen'

Geld für Innovationen

Liebe Leser, es gab mal eine Zeit, da wurde Geld als Anerkennung für technischen Fortschritt ausgegeben, statt gefärbten Kulturwerkstättlerinnen in die weiten Taschen zu fliessen, die uns erzählen wollen, mit Bongos zu rasseln, das läge auf derselben Ebene wie ein Musikstück von Mozart. Wobei sie das sagen müssen, würden sie doch sonst kein Geld bekommen und auf andere Weise ihren Lebensunterhalt verdienen müssen, durch Prostitution etwa. Erst in der heutigen Zeit bringt Lügen zu erzählen, richtig gutes Einkommen.

Wir stehen auf den Schultern derer, die erst erprobten, was unser Leben so komfortabel macht und verschleudern ihr Erbe. Schon heute übersteigt es das geistige Fassungsvermögen der Leute zu begreifen, daß es keine separaten Auffangeinrichtung für Windrädchenenergie gibt, sondern, daß jeglicher Strom durch ein und dieselben Leitungen rauscht. Der, der Ökostrom gekauft hat, bekommt dadurch noch lange keinen Ökostrom, nur das gute Gefühl, mehr nicht.

Der 100 000 Franks – Michelin – Preis – gewonnen. Die aviatische Saison 1911 setzt mit einer  Sensation ersten Ranges ein, der Grand Prix des Hauses Michelin, der 100 000 Franken – Preis, wurde beim ersten Ansturm errungen. Den glänzenden Leistungen der französischen militätaviatiker im Passagierflug, den Luftreisen des Hauptmanns Bellanger von Paris nach Pau wurde am 7. d die Krone aufgesetzt, durch den Preisflug des Franzosen Renaux. Der Aviatiker Renaux vollführte den Flug von Paris nach dem Gipfel des Puy – de – Dome. Er verließ Meudon mit einem Passagier um 9 Uhr und 12 Minuuten vormittags und landete um 2 Uhr 20 Minuten nachmittags auf der Spitze des Puy- de – Dome. Renaux hat somit den Michelin – Preis von 100 000 Franken gewonnen.

Die Luftreise erfolgte stets  in einer Höhe zwischen 500 und 800 Meter; sie wurde um 11 Uhr 53 Minuten durch eine Landung im Aerodrom von Revers für 24 Minuten unterbrochen, während welcher Zeit der Benzinvorrat erneuert wurde. Renaux kündigte hier seine Ankunft auf dem 1250 Meter hohen Berggipfel für halb 3 Uhr an und in der Tat traf er dort um 2 Uhr 20 Minuten ein, nachdem er vorschriftsmäßig die Kathedrale von Clermond – Ferrand umflogen hatte. *Wiener Bilder 22.03.1911*

Bild: Ein Flugzeug aus Holz, Draht, Leinwand und Kleister, geflogen mit Mut.


September 2021
M D M D F S S
 12345
6789101112
13141516171819
20212223242526
27282930  

Blog Stats

  • 2.271.605 hits

Archiv