Posts Tagged 'Die Hitze ist entsetzlich'

Frankreich überfällt Deutschland

Freiburg, 26.Juli (1870). Die kleinen Händel der Streifpatrouillen im Saarbrücker Bezirk fangen an, langweilig zu werden; indeß soll es uns die Mühe nicht verdrießen, alles gewissenhaft zu verzeichnen, was wie ein Zusammenstoß aussieht. So hat die „Köln. Ztg.“ wieder einige Notizen von dort, 21. Juli, über die Ereignisse der letzten Tage. „Die Franzosen klagen über die Gewaltmärsche, die sie in letzter Zeit gemacht hätten. Die Hitze ist entsetzlich und erschwert unseren braven Soldaten  sehr den Dienst. Täglich haben wir kleinere Knallereien, Besuche hüben und drüben; bald machen die Franzosen einen kleinen Abstecher, bald wir ihnen. Der Feind steht drüben in Stärke von zwei Brigaden mit etwa 16 Geschützen, ist aber augenscheinlich noch nicht fertig. Die Bevölkerung von Saarbrücken ist fortwährend auf dem Exerzierplatz versammelt, von welchem man die Franzosen beobachtet. Die letzte Nacht erwartete man allgemein einen Überfall. Die Bevölkerung der Stadt schlief nur mit einem Auge. Indeß ist alles ruhig geblieben.

Vorgestern wurden in einer auf französischem Gebiete liegenden Schenke zwei sehr berauschte französische Infanteristen von einigen preußischen Zollbeamten betroffen. Die Franzosen warfen ihre Gewehre hin und liefen fort. Einer von ihnen entkam, der andere wurde gefaßt und nach dem nächsten Posten übergeben, von wo er nach Saarbrücken transportiert wurde. …

Von der Glotter, 24. Juli. Jener für die politische Situation so beherzigenswerte Artikel der „Times“ vom 16. Juli liegt vor uns – …  sondern wir meinen den Satz: Frankreichs Ziel in diesem beklagenswerthen Kriege ist bekannt: es will das linke Rheinufer haben, auf der anderen Seite hat Preußen oft erklärt, wenn es gezwungen würde, das Schwert gegen Frankreich zu ergreifen, es dasselbe nicht eher niederlegen würde, als es die alten deutschen Provinzen Elsaß und Lothringen dem „Vaterland“ wieder zurückgegeben sind.“ Also England weiß, daß Elsaß und Lothringen alte deutsche Provinzen sind, um was wir zu kämpfen haben, weiß was wir fordern und um was wir kämpfen – es ist Zeit, daß wir´s uns selber ins Gedächtnis rufen. *Freiburger Zeitung 27.07.1870*

Aus Saarbrücken wird der „Kölnischen Zeitung“ vom 21. Juli gemeldet: Das Zündnadelgewehr hat bei erster Conkurrenz mit dem Cassepot gute Erfolge gehabt. Ein französischer Infanterist, der bei Tagesanbruch an der Grenze auf einen preußischen Infanteristen schoß, fehlte diesen, ging aber wieder vor, nachdem er geladen, wo ihn die preußische Kugel tödlich traf. Zwei französische Gefangene sollen eingebracht sein.  – Am 24. früh fand bei Gersweiler ein Scharmützel mit dem Feind statt; derselbe ging mit 10 Mann Verlust zurück. Unsererseits kein Verlust. Das Zündnadelgewehr hat sich dem Cassepot gegenüber trefflich bewährt.

Gestern Abend wurde Saarlouis gegenüber von französischen Douaniers (Zöllner) auf eine Cavalleriepatrouille der Unsrigen geschossen und zwei Pferde verwundet. Heute nahm, wie gemeldet wird, eine Compagnie unserer Infanteristen das Zollhaus Schrecklingen nebst der Zollkasse. Die Douaniers wurden teils getötet, teils gefangen. Unsererseits ein Offizier verwundet. Fünf französische Deserteurs bei unsern Vorposten gemeldet.

Mit der Ostbahn trafen am Sonnabend Abend an 60 Dienstpflichtige aus Rußland ein, die sich sofort in Kiew um einen dort beschäftigten Landwehr Offizier gesammelt hatten und mit ihm nach der Heimat eilten, um gegen die Franzosen einzutreten. Sie wurden auf den russischen Bahnen frei befördert und erzählen, daß sie überall  die freundlichste Aufnahme und Unterstützung gefunden. *Teltower Kreisblatt 27.07.1870*


September 2021
M D M D F S S
 12345
6789101112
13141516171819
20212223242526
27282930  

Blog Stats

  • 2.271.314 hits

Archiv