Posts Tagged 'Dieter Dehm'

Keine Frage

Dieter Dehm, einer der Besserwissergenossen, die nach der Wende die Sozialistische Einheitspartei Deutschlands mit seinen Erfahrungen im Kampf gegen das westliche Schweinesystem beglückte, das ihm bis dahin ein angenehmes Leben ermöglichte, wie auch der Luc Joachimsen, hat sich entschuldigt.

Medien berichteten am Donnerstag, der Bundestagsabgeordnete habe am Rande der Bundespräsidentenwahl auf die Frage nach dem Wahlverhalten seiner Partei geantwortet: «Was würden Sie tun, wenn Sie die Wahl hätten zwischen Hitler und Stalin?»

Womit er die am Rande Herumvagabundierenden offenbar völlig überforderte. Denn natürlich würde DIE LINKE, hätte sie die Wahl zwischen Hitler und Stalin, immer Stalin vorziehen. Wie DIE LINKE überhaupt ein besseres Verhältnis zu linken Volksverführern hat, wie Chavez, Castro, Ho Chi Minh und auch das Väterchen Stalin hat seinen Platz in der Mördergrube, die die Genossen an Stelle ihres Herzens tragen.

Und was immer man – berechtigt oder unberechtigt – gegen die Stalin-Zeit vorbringen mag, ihre Ergebnisse waren jedenfalls nicht Niedergang und Verwesung, sondern die Entwicklung eines um Jahrhunderte zurückgebliebenen Landes in eine moderne Großmacht während eines weltgeschichtlich einzigartigen Zeitraums;

damit die Überwindung von Elend, Hunger, Analphabetismus, halbfeudalen Abhängigkeiten und schärfster kapitalistischer Ausbeutung;

schließlich der über Hitlers Heere, die Zerschlagung des deutschen und europäischen Faschismus sowie die Ausweitung sozialistischer Gesellschaftsverhältnisse über den halben europäischen Kontinent.

Dagegen entstellt keines von jenen Krisensymptomen, an denen der Sozialismus in seiner Endphase krankte, bereits in den zwanziger bis fünfziger Jahren das Bild der sowjetischen Gesellschaft.

Wir finden keine wirtschaftliche Stagnation, keine zunehmende Differenz gegenüber dem vom Kapitalismus erreichten technischen Stand, keine produktionshemmenden Leitungsstrukturen, keine Außerkraftsetzung des Leistungsprinzips, keine Vernachlässigung der Wissenschaften und der Kultur; erst recht keine Konzeptions- und Ziellosigkeit des Handelns, kein hilfloses Schwanken und auf allernächste Zwecke beschränktes Lavieren.

Auch ein Verschwinden sozialistischer Ziele und Ideen aus dem öffentlichen Bewußtsein oder eine zunehmende Entfremdung der Bevölkerung gegenüber ihrem Staat sind nicht wahrnehmbar. Eher das Gegenteil. Die beeindruckenden Leistungen bei der Industrialisierung des Landes wären ohne Stützung und Bejahung dieser Politik seitens größerer Teile des Volkes nie erreichbar gewesen. (Es ist lächerlich und dumm, diese im Nachhinein als bloße Auswirkungen der Diktatur, der Angst und der Arbeitslager dar stellen zu wollen.)

Sahra Wagenknecht

Volksfeind Noble

Millionen vor ihm mußten bereits sterben. Für die Überwindung von Elend, Hunger, Analphabetismus, halbfeudalen Abhängigkeiten und schärfster kapitalistischer Ausbeutung.

Leider, leider, können aber weder Gauck noch Wulff denen das Wasser reichen, die noch heute in den Herzen von Millionen weiterleben, die verehrt werden und über die man Filme dreht. Keineswegs können wir davon ausgehen, daß in ferner Zukunft ein Guido Knoop einst eine beliebte Phantasiereihe drehen wird mit dem Titel „Wulffs willige Helfer“ oder „Wulffs Schlampen“. Das kann der sich sicher abschminken. Da ist Genosse Dehm auch Manns genug, das dem verhassten Klassenfeind ins Gesicht zu schleudern.

«Wenn Herr Wulff oder Herr Gauck sich von mir in die Nähe von Hitler und Stalin gerückt fühlen sollten, entschuldige ich mich ausdrücklich bei ihnen», erklärte er. «Ich respektiere beide als Demokraten.»

Und kann es derzeit eine größere Beleidigung geben? Demokrat geheißen zu werden. Ich meine nein. Eine Frage bleibt dann aber doch noch. Ist Gauck Stalin, also der Edlere, oder eher Hitler? Oder umgekehrt?

Stalin – Freund Genosse


Januar 2020
M D M D F S S
« Okt    
 12345
6789101112
13141516171819
20212223242526
2728293031  

Blog Stats

  • 2.183.815 hits

Archiv