Posts Tagged 'Es werde Licht'

Es werde Licht

Noch immer keine Nachrichten von größerer Bedeutung. Freiburg, 29. Juli. (1870) Selbst französische Correspondenten lassen jetzt durchblicken, daß die französische Armee noch nicht im Stande ist, die Offensive zu ergreifen. … Vice – Admiral Bouet – Vollaumez, Befehlshaber des französischen Panzergeschwaders im Norden, wird  seine Flagge auf der Fregatte „Surveillante“ aufhissen. Die Anwendung electrischer Apparate auf dem Geschwader ist angeordnet; vom electrischen Lichte werden große Dinge für den Feldzug erwartet. Das „Escadre du Nord“, welches in der „Baltique“ die Feindseligkeiten eröffnen soll, nimmt auch Generale an Bord; die elektrischen Vorarbeiten an Bord des „Ocean“ und der „Gauloise“ sollen vor Ende des Monats fertig sein. Vom Mittelmeergeschwader werden Matrosen zur Completierung an das Nordgeschwader abgegeben. Die Marine – Infanterie bildet eine Expeditionsdivision von zwei Brigaden unter General Balsaigne. In Cherbourg werden 30 bis 40 000 Mann concentriert, die das Panzergeschwader an die preußischen Küsten der „Baltique“ werfen soll; auch 3000 Mann Marine – Infanterie nehmen an der Expedition Theil. Napoleon hat seine Abreise nach Metz „wegen Hämorrhoidalleiden“ um zwei Tage verzögern müssen, man beginnt bereits in Frankreich selbst über diese fortwährenden „Verzögerungen“ allerlei zu munkeln.

Einige in unserem Blatte enthaltene Nachrichten (vergl. Köln) sind nicht gerade dazu angetan, die Neutralität Englands in bestem Lichte erscheinen zu lassen. Mag dem sein, wie ihm wolle – die allgemeine Stimmung in England ist für uns und gegen Frankreich. So nimmt z. B. der Advertiser“ Zuschriften auf, in denen England aufgefordert wird im Interesse der Menschheit unverzüglich seine Flotte und sein Heer zu Deutschland stoßen zu lassen. Zu derartigen feurigen und gewagten Ratschlägen hat sich die „Times“ allerdings noch nicht hinaufschwingen können, aber sie hält ihren mit Deutschland sympathiesierenden Standpunkt fest, und weist in maßvoller Sprache nach, weßhalb die Deutschen auf die Sympathien der Welt, zumal Englands, rechnen dürfen. Im Gegensatz zu den Franzosen seien sie von jeher allerorten, wo sie sich ansiedelten, willkommene Gäste gewesen, auf englischem wie auf amerikanischem Boden, denn sie seien betriebssam, friedlich, wahrheitsliebend und verläßlich, während die Franzosen in aller Welt zwar viele Bewunderer, aber wenig warme Freunde für sich gewinnen. Jetzt, wo das Vaterland  in Gefahr schwebe, zeige es sich, mit welcher ruhigen Opferfreudigkeit der Deutsche aus allen Ländern und Städten heimziehe zu dessen Verteidigung, fern von Selbstüberhebung und Großthuerei, aber im Bewußtsein seiner Pflicht und im Vertrauen auf die Kraft seines Stammes, gerade so wie der Engländer unter gleichen Verhältnissen tun würde. Deßhalb seien die größeren Sympathien für die deutsche Sache nur natürlich. …

Köln, 27. Juli. Ungeachtet England seine Neutralität erklärt hat, hinderte die britische Regierung nicht die Patronenlieferung von Birminghamer Häusern für Frankreich, die Übernahme der Kohleversorgung der Schiffe der französischen Flotte durch Newcastle,  den Pferdetransport nach Frankreich. Die Entrüstung über diese Art Neutralität ist hier allgemein. *Freiburger Zeitung 30.07.1870*

 


September 2021
M D M D F S S
 12345
6789101112
13141516171819
20212223242526
27282930  

Blog Stats

  • 2.271.328 hits

Archiv