Posts Tagged 'Islamkonferenz'

Unbekannte Meister

Die Allegorie eines weitgehend unbekannten Karikaturisten, die vor  der Ausstellung Dresdner Türkenkammer aufgetaucht ist, sorgt unerwartet für Überraschung unter den zu erwartenden Besuchern. Es zeigt die derzeitigen Ausrichter der Islamkonferenz und trägt den bezeichnenden Titel: Repräsentanten des deutschen Staates flehen die Islamverbände an, wenigstens Lippenbekenntnisse zu Demokratie und Grundgesetz abzugeben.

Im Hauptteil des Werkes wurde sehr schön das Bemühen der deutschen Regierung um Integration abgebildet, die mit Steuergeldern und guten Worten um die Gunst der Vertreter der Muslime buhlen, während direkt neben ihnen  ein, wahrscheinlich südländischer, Gewalttäter, seinem Handwerk nachgeht, das so wichtig für das Überleben unseres Staates ist, wie Maria Böhmer(CDU) nicht müde wird, zu versichern. Der abgelegte Säbel symbolisiert  den Verzicht der Staatsmacht darauf, ihre Gesetze und Vollzugsorgane gegen Kriminelle mit Migrationshintergrund in Deutschland zur Geltung zu bringen, während die dargebotenen Schlüssel zu den Sozialkassen und Städten auffordern: Kommt und bedient Euch! Es ist auf jeden Fall noch mehr da. Und wenn nicht, erhöhen wir gerne die Steuern für Euch. Und wer würde da widerstehen können?

Die Ausstellung Türkenkammer, wurde bereits 2004 gezeigt im Zusammenhang, so weiß es die staatliche Kunstsammlung Dresden, mit der Rückeroberung Istanbuls von den Byzantinern, die diese herrliche türkische Stadt kurzzeitig in Konstantinopel umbenannten, so, wie es heute auch in unseren Schulbüchern steht. Auch in diesem Jahr soll sie uns helfen zu begreifen, welche Schätze unter uns existieren und wie ewig dankbar wir sein sollten für das, was Türken zu unserer glücklichen Gesellschaft täglich unerwähnt und ungewürdigt beitragen, weil missgünstige Journalisten es uns vorenthalten und der Polizeibericht verschweigen muss.

Weiterlesen ‚Unbekannte Meister‘

Neuerlicher Fall von Islamophobie

Nigeria kann so viel von Deutschland lernen. Zum Beispiel, dass Islam ganz, ganz friedlich ist, auch so heisst und es nichts fortschrittlicheres und besseres gibt, als ihm überall Moscheen zu bauen, damit er aus den Hinterhöfen kommen kann, wo er unverstanden und ein wenig schmollend vor sich hindämmert, um dann aus Enttäuschung Polizeistationen anzugreifen. Dem beugt der kluge Bundesinnenminister vor, in dem er sogenannte Islamkonferenzen veranstaltet, um die Anführer der deutschen Taliban(Koranschüler) so mit Keksen und Kaffee zu mästen, dass sie zu faul und zu träge sind, selbiges zu veranstalten. Also Polizeiwachen anzugreifen. Und ausserdem können das unsere Linkssozialisten auch alleine.

Vor lauter Enttäuschung, was man ja verstehen kann, über den fehlgeschlagenen Sturm auf eine Polizeiwache, berichtet Aljazeera, durch  eine muslimische Gruppe,  70 Mann, bewaffnet mit Gewehren und  Handgranaten, machten sich die aufgebrachten Verlierer daran, einen hübschen Aufstand anzuzetteln, in dessen Ergebnis es 42 Tote gab. Die 70 Demonstranten, die nach Berichten deutscher gleichgeschalteter Medien friedlich protestiert hätten, hätten sie berichtet, wollen die Scharia für Nigeria durchsetzen, dieses wunderbare Rechtssystem, das auch in Deutschland schon zu Teilen etabliert ist und völlig ohne bewaffnete Aufstände.

Aber was so wunderbar zu unserer Rechtsordnung passt, wie die Scharia, sollte das nicht auch für Nigeria taugen? Nigeria wehrt sich dagegen aus unerfindliche Gründen. Wohl, weil ihm die klugen deutschen Köpfe fehlen, die erklären, wie die rechtliche Ungleichbehandlung der Frau in der Scharia zum Artikel 3 des Grundgesetzes passt. Zum Beispiel. Aber solche begründeten ausgelassenen Demonstrationen brauchen nicht sein. Man muss den berechtigten Forderungen der Muslime  einfach nur nachgeben.

So wie das Praxis bei uns ist. Und was sind schon 40 Peitschenhiebe für eine Frau wegen des Tragens von Hosen? Ein Klacks. Das sitzen die doch mit der halben Pobacke ab, sobald die wieder verheilt ist. Oder Steinigung des Vergewaltigungsopfers. Das sieht sich beim nächsten Mal garantiert besser vor und zieht sich züchtiger an. Und, mit Burka würde so etwas nicht passiert sein. Ausserdem wissen wir ja, wir haben gelehrte Professoren, die würden es nie, niemals so weit kommen lassen. Also mit Steinigen und Handabhacken. Ja, ja, das würden die tun, das zu verhindern. Wirklich. Und falls nicht, dann können wir uns bei ihnen beschweren. „Also Herr Professor, Sie haben uns doch versprochen, in Deutschland würde es so etwas nicht geben.“ Ja, das könnten wir dann und es würde uns helfen. Sicher.

Aber nicht nur Afrika kann von Deutschland lernen. Nein, auch umgekehrt. Albinos helfen in Afrika nämlich gegen allerlei Krankheiten und das Schöne daran ist, man muss sie nicht erst lange in Laboratorien entwickeln. Was die Medikamentenkosten extrem senken würde, die sowieso nur von den Pharmakonzernen produziert werden, um Profite zu machen. Auch ein Grund, warum die EU mindestens 50 Millionen Afrikaner nach Europa holen will. Sie hofft, darunter sind Mediziner, wie der nun verhaftete, der im Dienste der Gesundheit, Albinos fing, sie tötete und pillengerecht an die Hausärzte verkaufte. Eine alternative Heilmethode, die wir unbedingt übernehmen sollten. Wo wir Deutschen ja begeistert sind, von alternativen Heilmethoden und von der Schulmedizin nichts mehr halten, da müssen es Masernpartys sein, Bachblüten, warum nicht auch getrocknete Albinoohren? Je barbarischer, desto besser.

Wenn Ulla Schmidt die Trauerzeit über ihren verschwundenen Dienstwagen hinter sich gebracht hat, wird sie sich sicherlich auch mit den Vorteilen beschäftigen, die der Einsatz von Albinos im Kampf gegen die Schweinegrippe bringen wird. Bestimmt.

Albinos auf Rezept

Allahs Küstenwache

hat wieder zugeschlagen und ein Schiff entführt. Komischerweise war es wieder ein deutsches Schiff, auf dem es von Rumänen nur so wimmelte und es hatte Reis geladen. Bestes Indiz dafür, dass die Piratenaktionen der Versuch sind, Hunger und Elend in Somalia zu lindern, weil die Deutschen zuviel Fisch essen und auch sonst verschrien sind als rückgratlose Weicheier, die lieber die Steuern erhöhen, um Geschenke an Piraten zu finanzieren, als diesem Treiben, soziale Räubergerechtigkeit durchzusetzen, ein Ende zu bereiten. Ich bekenne, ich bin stolz, ein Deutscher zu sein, der eine Regierung hat, die jeder nackte Buschmann, der eine Panzerfaust in der Hand halten kann, verhöhnen darf. Bin gespannt, wann das erste Dutzend deutscher Schiffe, die  eingesackt wurden, voll ist.

Schlimme Sachen geschehen unterdessen in deutschen Kaufhäusern. Von den Politisch Korrekten unbemerkt, schmuggelt Rumänien die filmischen Produkte der kommunistischen Diktatur in die Kaufhausregale, lieblos auf DVDs gepresst, mit DEFA-Synchronisation, und kurz vor dem Verfall gerettet und so ist auch die Qualität. Und worum geht es? Um die Türkenkriege! Unter dem irreführenden Titel „Die Kreuzritter 1475“, komischerweise mit FSK 16 versehen, wohl um den Verkauf anzukurbeln, kämpfen Rumänen, Walachen, Transsilvanier gegen osmanische Heere, die andauernd den Namen Allahs im Munde führen und auch ansonsten nicht den Eindruck machen, Aufbauhelfer zu sein, wie ihre Nachfahren, die nach eigenem Beteuern gleich 1945 nach Deutschland gekommen sind, um das Land wieder aufzubauen und es zu dem zu machen, was es jetzt ist. Ein Land, dass gar nicht genug Geld zusammenkratzen kann, um diese dauernörgelnde Völkerschaft zu befriedigen und das ihre Kriminellen mit dem beschönigenden Namen Südländer in der Presse maskiert.

Warum schlimme Sachen? Weil auf diesen DVDs eindeutig gezeigt wird, wie man mit Invasionen ungebetener Gäste verfahren ist, bevor Bundesinnenminister Schäuble die Islamkonferenz zur Übergabe Deutschlands erfunden hat. Man hat die Eindringlinge zusammengeschossen und ihnen die Köpfe abgeschlagen. Da wussten die Europäer aber noch was sie an den Türken hatten, sie zahlten ihnen regelmässig Tribut und wurden dennoch überfallen. So wie es auch heute wieder ist, nur ignorieren das unsere Politiker, denn sie haben private Wachmannschaften. Da würde ich das Südländern auch übersehen, denn was geht mich fremdes Elend an?

Lustigerweise sind die DVD-Cover auch noch mit Motiven geschmückt, die nun gar nichts mit dem Inhalt zu tun haben, so dass man schon von einer Irreführung des ahnungslosen Käufers sprechen kann. Wer diese Filme aber mag, weil er sie noch aus dem DDR-Kino kennt, der ist gut bedient damit. Trotz der dürftigen Bildqualität. Eine Folge der Alterung der Filme.

Nicht gealtert sind James Tiberius Kirk und Spock, dessen Heimatplanet, so liest man, von einem wahnsinnigen Romulaner zerstört wurde. Da frage ich mich doch, welche durchgeknallten Vollidioten dürfen alles im STAR TREK UNIVERSUM herumpfuschen, die noch dazu keine Ahnung davon haben? Jede halbwegs belesene Made weiss, dass Spock auf Vulkan geboren wurde, nur der Macher eines solchen Horrorstreifens natürlich nicht. Und die erste Begegnung zwischen Kirk und Spock wird in „Die erste Mission“ von Vonda N. MvIntyre geschildert und die war nicht zu Sternenakademiezeiten. Aber jeder Regisseurtrottel bildet sich heute etwas darauf ein, vom Stoff, den er verfilmt,  keine Ahnung zu haben und zeichnet, keine Ahnung zu haben, unsere Zeit nicht aus?

Ich glaube schon.

Aggressive rumänische Islamophobe

Zur Erläuterung für die, die wissen, Geschichte beginnt mit 1933. Die, mit den lustigen weissen Lappen auf dem Kopf, stellen die Janitscharen dar. Janitscharen wurden aus geraubten christlichen Kindern gebildet, die zum Kampf für die türkischen Sultane erzogen wurden. Heute wissen wir, das Rauben christlicher Kinder war ein Akt sozialer ausgleichender Gerechtigkeit für die Inquisition, die Hexenverfolgung, die Versklavung der Völker Südamerikas und das Vergasen der Juden. Aber damals waren die Menschen noch nicht in der Lage, solche politischen Korrektheiten zu denken und die Mütter heulten nur verständnislos wenn man ihre Söhne wegnahm. Kleine Hamas- und Hezbollahkinder. Schon damals. So schön kann die Tradition des Kindesmißbrauchs sein.


Februar 2020
M D M D F S S
« Okt    
 12
3456789
10111213141516
17181920212223
242526272829  

Blog Stats

  • 2.188.911 hits

Archiv